Perrin / Beaucastel

Chateauneuf du Pape Chateau de Beaucastel Hommage a Jacques Perrin 2019

voluminös & kräftig
tanninreich
pikant & würzig
100+
100
2
Mourvedre 75%, Grenache 10%, Syrah 10%, Counoise 5%
5
rot
14,5% Vol.
Trinkreife: 2030–2073
Verpackt in: 3er OHK
3
Lobenberg: 100+/100
Decanter: 98/100
Suckling: 96/100
6
Frankreich, Rhone, Chateauneuf du Pape
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Chateauneuf du Pape Chateau de Beaucastel Hommage a Jacques Perrin 2019

100+
/100

Lobenberg: Das ist die Speciale Cuvée aus den ältesten Reben des Weingutes, wurzelecht. Er ist häufig sogar noch feiner als Beaucastel selbst. Viele nennen ihn den Kracher schlechthin, das ist er aber gar nicht. Hier auf Beaucastel versucht man nicht einen Blockbuster zu erzeugen wie etwa Pegau mit der Cuvée da Capo, hier sucht man die Feinheit in der Spitzencuvée. Die Nase ist so sehr verspielt, nur schwarze und rote Kirsche, darunter Pfirsich, etwas Hagebutte, Mango, spielerisch, Zwetschge, feines Salz, wunderbar verwoben und harmonisch ausbalanciert. Ätherisch und leichtfüßig, dennoch sehr duftstark. Sehr viel Gripp im Mund, wow, da zieht sich die Zunge zusammen und kräuselt sich die Stirn. Was hat der Wein für einen Gripp, so viel Salz und so viel Frische. Das Ganze mit Lakritze und viel Mineralik die Zunge herunterlaufend. Alles unterliegt dieser hohen Intensität, satte Tanninmassen, aber total fein, nichts ist grob, aber alles ist total intensiv. Er ist total reif, dieser Blockbuster der Megaeleganz. Der Wein braucht keine 10 Jahre, er braucht 15 oder 20 Jahre, um sich zum Hochgenuss zu entwickeln. Davor ist er zu intensiv, zu überwältigend, zeigt zu viel, so komplex, dass man gar nicht weiß wo man anfangen und aufhören soll mit der Beschreibung. Ganz, ganz großer Stoff für ein ewiges Leben bestimmt. Aber die Hommage á Jacques Perrin ist kein klassischer Blockbuster der Opulenz, sondern einer der Eleganz, der Mineralität, des unendlichen Tannins und der intensiven Aromatik. Und der sehr opulente 2019er reiht sich in der Qualität der großen Hommage sicher zusammen mit 2020 ganz oben ein. 100/100

98
/100

Decanter über: Chateauneuf du Pape Chateau de Beaucastel Hommage a Jacques Perrin

-- Decanter: Aromatically lifted, strongly showing the floral, violet, dimension of Mourvèdre. Very silky and stylish, luxurious but not opulent. Ripe, with great tannic finesse, amply weighted, but more a vintage about finesse than power. Very well balanced, almost drinkable already. It will age on its balance, not for as long as some recent vintages perhaps, but that's of no great consequence – it’s still an exceptional wine. Around 60% of the blend comes from old-vine Mourvèdre from their Courrieux vineyard. Grapes are destemmed, fermented in tronconic wooden vats using natural yeasts after a brief cold maceration, with regular punching down. 98/100

96
/100

Suckling über: Chateauneuf du Pape Chateau de Beaucastel Hommage a Jacques Perrin

-- Suckling: it's super serious and somewhat austere, and subtle, a profile I like very much. Austere, direct and salty/mineral, like liquid granite. It's polished and the oak is nicely integrated. 06/100

Mein Winzer

Famille Perrin

Beaucastel ist ganz sicher seit Jahrzehnten der Primus inter Pares in der südlichen Rhone und einer der wenigen Betriebe, der für den roten Chateauneuf noch alle 13 zugelassenen Traubensorten verwendet.