Im Portrait

Lichtenberger Gonzalez

Ein eigenes Weingut lag in weiter Ferne für die beiden jungen Menschen, schließlich begannen sie mit sehr wenig und wussten, dass die Weine, die sie machen wollen, Zeit brauchen. 2009 wurde im Weingut von Martins Familie das erste Fass Lichtenberger Gonzalez Wein produziert. Mit 300 Flaschen begann alles, mehr ging nicht. Die Richtung war aber von Anfang an klar. Beide wollten natürliche Weine produzieren. Im Studium und auf den Weingütern rund um den ganzen Planeten bekommt man viel über Weinbau und Weinbereitung beigebracht. Oft liegt aber in der Reduzierung von Möglichkeiten der Schlüssel, um Gegebenes zum optimalen Ergebnis zu bringen. Die Natur gibt beim Wein sehr viel vor. Der Mensch greift unterstützend ein, damit sich ein besonders gutes Resultat ergibt. Das war von Anfang an die Maxime des Handelns von Adriana und Martin und sie ist es bis heute geblieben.

Wichtig ist natürlich ein besonders gutes Ausgangsmaterial und das ist im Boden. Breitenbrunn hat ein großes Potenzial an Lagen. Die dort gegeben Möglichkeiten aufzuschlüsseln, machten sich die beiden zur Aufgabe. Die Lagen sind von Muschelkalk und Schiefer in Reinform, aber auch von allen erdenklichen Mischverhältnissen geprägt. Bodenzusammensetzungen, die sehr gute Bedingungen für Spitzenweinbau bieten, deren volles Potenzial aber noch nicht ausgeschöpft worden war. Diese kargen Böden ergeben eine natürliche Ertragsreduktion. Langsam erarbeiten sich Martin und Adriana das Verständnis für die Weinberge. Eins war von Anfang an klar, es würden nur autochthone Rebsorten kultiviert werden.

Um diese möglichst gut zum Ausdruck zu bringen, wird die Weinbereitung so minimalistisch wie möglich gehalten. Nach der Ernte werden die Rotweine in offenen Gärbehältern vergoren. Danach wird abgepresst und die Weine kommen direkt ins große Fass. Bei den Weißweinen gibt es eine kurze Maischestandzeit und nach dem Pressen kommen die Weine ins Fass zur Vergärung. Die Weine reifen auf der Hefe bis zur Füllung, davor gibt es einen Abstich und der allergrößte Teil der Weine wir ohne jegliche Filtration abgefüllt. Das Ergebnis sind feine, natürliche Weine, die nicht nur die Böden Breitenbrunns sondern auch das Kleinklima des nordwestlichen Ufers des Neusiedler Sees reflektieren. Das Weingut ist in vielerlei Hinsicht zertifiziert, die Zertifikate sind Adriana und Martina aber nicht wichtig. Wichtig für sie ist, möglichst ausdrucksstarke und natürliche Weine auf die Flasche zu bringen.