Farbe
Preis
LOB-Bewertung
Flaschengröße
Region
Unterregion
Rebsorte
Jahrgang
Bio
Trinkreif
Alkoholgehalt [% vol.]
Weißwein, Minho - Moncao e Melgaco, 2017 Portugal
Quinta de Soalheiro

Vinho Verde Soalheiro

Lobenberg: Zitrusgelbe Farbe mit grünlichen Reflexen. In der Nase wunderbare florale Noten, breite tropische Früchte zusammen mit rassigem Zitronengras und einem Hauch Orangenschale, intensive Frische. Am Gaumen elegant, sehr...

  • 10,70 €

0,75 l (14,27 €/l)

  • 33625H
  • Lobenberg 91-92
    Parker 92
  • Trinkreife: 2018 - 2023

inkl. 19% MwSt.,
zzgl. Versandkosten

Weißwein, Minho - Moncao e Melgaco, 2016 Portugal
Quinta de Soalheiro

Alvarinho Soalheiro Primeras Vinhas

Lobenberg: Der reinsortige Alvarinho aus der Region Minho stammt aus dem ältesten Rebbestand von der Quinta de Soalheiro. Schiere Mineralik im Antrunk, Steinsalz, wunderbare gelbe Früchte füllen das Glas, saftige exotische Frucht am...

  • 16,50 €

0,75 l (22,00 €/l)

  • 30560H
  • Lobenberg 93+
  • Trinkreife: 2018 - 2028

inkl. 19% MwSt.,
zzgl. Versandkosten

Weißwein, Minho - Moncao e Melgaco, 2017 Portugal
Quinta de Soalheiro

Alvarinho Soalheiro Primeras Vinhas

Lobenberg: Der reinsortige Alvarinho aus der Region Minho stammt aus dem ältesten Rebbestand von der Quinta de Soalheiro. Schiere Mineralik im Antrunk, Steinsalz, wunderbare gelbe Früchte füllen das Glas, saftige exotische Frucht am...

  • 16,50 €

0,75 l (22,00 €/l)

  • 33623H
  • Lobenberg 93+
  • Trinkreife: 2019 - 2029

inkl. 19% MwSt.,
zzgl. Versandkosten

Weißwein, Minho - Moncao e Melgaco, 2016 Portugal
Quinta de Soalheiro

Alvarinho Soalheiro Reserva

Lobenberg: Nur 1.500 Flaschen produziert die Quinta de Soalheiro von ihrem Alvarinho Reserve. Der rebsortenreine Alvarinho ist das Flaggschiff der kleinen Quinta und ein Meilenstein für die portugiesische Alvarinho. Nur allerbestes...

  • 22,00 €

0,75 l (29,33 €/l)

  • 33624H
  • Lobenberg 94+
    Parker 92
  • Trinkreife: 2020 - 2032

inkl. 19% MwSt.,
zzgl. Versandkosten

Weißwein, Minho - Moncao e Melgaco, 2016 Portugal
Quinta do Barco

Vinho Verde Suape

Lobenberg: Aus den Rebsorten Loureiro und Arinto, ein typischer Vinho Verde aus der Stammregion der Vinho Verdes westlich von Braga, im Norden Portos, eine frische Region mit weniger Hitze und guten Niederschlägen. Auf überwiegend Granit...

  • 5,50 €

0,75 l (7,33 €/l)

  • 31245H
  • Lobenberg 87-88+
  • Trinkreife: 2017 - 2021

inkl. 19% MwSt.,
zzgl. Versandkosten

Weißwein, Minho - Moncao e Melgaco, 2017 Portugal
Quinta do Barco

Vinho Verde Suape

Lobenberg: Aus den Rebsorten Loureiro und Arinto, ein typischer Vinho Verde aus der Stammregion der Vinho Verdes westlich von Braga, im Norden Portos, eine frische Region mit weniger Hitze und guten Niederschlägen. Auf überwiegend Granit...

  • 5,50 €

0,75 l (7,33 €/l)

  • 34704H
  • Lobenberg 87-88+
  • Trinkreife: 2018 - 2022

inkl. 19% MwSt.,
zzgl. Versandkosten

Weißwein, Minho - Moncao e Melgaco, 2017 Portugal
Quinta do Barco

Vinho Verde Quinta do Barco

Lobenberg: Reinsortig aus der hochwertigeren Vinho-Verde Rebsorte Loureiro gekeltert. Gewachsen auf Granit und kargen Geröllböden bei Cavado. Nur 11,5% Alkohol. 2014 von der Vinho-Verde Kommission Portugals als bester klassischer...

  • 6,50 €

0,75 l (8,67 €/l)

  • 34055H
  • Lobenberg 89-90
  • Trinkreife: 2018 - 2022

inkl. 19% MwSt.,
zzgl. Versandkosten

Rotwein, Estremadura, 2013 Portugal
Quinta de Chocapalha

Quinta de Chocapalha red Vinho Tinto

Lobenberg: Dunkle Farbe mit violetten Reflexen. Gute Konzentration in der Nase. Am Gaumen samtige Aromen von reifen, roten Früchten, feine Sauerkirsche mir roter Johannisbeere und Schlehe, alles unterlegt mit dezenten Blütenanklängen und...

  • 8,90 €

0,75 l (11,87 €/l)

  • 31507H
  • Lobenberg 90-91
    Parker 89
  • Trinkreife: 2017 - 2024

inkl. 19% MwSt.,
zzgl. Versandkosten

Rotwein, Estremadura, 2015 Portugal
Quinta de Chocapalha

CH by Chocapalha

Lobenberg: Mit dem Namen CH eine Hommage an die Schweizer Herkunft der Besitzerin. Reinsortiger Touriga Nacional von den ältesten Reben (über 30 Jahre) und der besten Hügellage. Der erste wirklich große Wein der Quinta mit Tiefe und...

  • 29,95 €

0,75 l (39,93 €/l)

  • 33142H
  • Lobenberg 95
  • Trinkreife: 2020 - 2035

inkl. 19% MwSt.,
zzgl. Versandkosten

Weißwein, Alentejo, 2016 Portugal
Fitapreta

Branco da Talha Signature Series

Lobenberg: Der Branco da Talha gehört zu der Signature Serie von Antonio Mancanita. Dies sind Weine, mit denen Antonio und sein Team zum Teil revolutionäre Veränderungen angeht und ganz neue Wege ausprobiert, was manchmal bedeutet,...

  • 19,50 €

0,75 l (26,00 €/l)

  • 34067H
  • Lobenberg 93-94
    Parker 90
  • Trinkreife: 2017 - 2030

inkl. 19% MwSt.,
zzgl. Versandkosten

Artikel 1 - 10 von 138
Artikel pro Seite
Weingut mit untergehender Sonne

Europa zwang zum Umdenken

Per Gesetz musste alles an die großen Portwein-Shipper verkauft werden. Aber dann: Europa! Freiheit, Offenheit, Demokratie. Schluss mit der Wettbewerbsverzerrung, Freiheit für jede Quinta. Das mussten viele Weingüter trotz riesigen Potenzials erst lernen, und so ist es kein Wunder, dass es in ganz Portugal (der Süden blühte erst nach der Sogwirkung durch das befreite Douro auf) nach 20 Jahren Freiheit maximal 30 Spitzenerzeuger gibt. Und wie ist dann die Qualität verteilt?
Der Gedanke, hier einen Vergleich mit Spanien herzustellen, liegt zwar von der geographischen Lage nahe: Also die Guten im Norden, der Rest ist Nebensache. Aber nur ein Hauch von Wahrheit ist daran, denn das südliche Alentejo und Estremadura bringen überragende Weine.

Dann folgt mit dem Douro-Tal auch schon das Highlight mit den besten Rotweinen des Landes.

Zwei Klassiker: Vino Verde & das Dourotal

Unter der spanischen Region Rias Baixas kommt in Portugal das Vinho Verde-Land. Einige wenige, reinsortige Alvarinhos mit ihrer feinen Birnenfrucht nebst Zitrone und Minze können wie in Spanien große Klasse erreichen, aber die wenigen Spitzenwinzer sind so winzig, dass sie von ihren wenigen tausend Flaschen ungern exportieren. Und die beste Alvarinho kommt eh von Poeira aus dem Douro.

Dann folgt mit dem Douro-Tal auch schon das Highlight mit den besten Rotweinen des Landes, das Tal des Urknalls der portugiesischen Wein-Klasse. Die qualitative Spitze der Winzer hat inzwischen international gehobensten Weltstandard erreicht. Das Dourotal ist ganz sicher eines der, wenn nicht gar das spektakulärste Weinanbaugebiet der Welt. Abenteuerliche Hanglagen, unvergleichliche Terrassen, Täler und Flussverläufe, ständig und überall atemberaubend! Und nach jeder, fast nicht unfallfrei fahrbaren Kurve der ohne jede Sicherung in großer Höhe neben dem Fluss verlaufenden Straße (Rallye-Weltmeister sind hier alle!), kommt ein weiterer außergewöhnlicher, terrassierter Weinberg mit einer kleinen, weißen, am Hang klebenden Quinta. Unglaublich! Die Fortsetzung des erst in Spanien durch Ribera und Toro fließenden Duero liegt hier in Portugal aber nur noch auf 400 m Höhe (oberer Douro), in Pinhao, also im Herzen des Tals, nur noch auf 250 m Höhe. Demzufolge gibt es in der Kälte keine Extreme wie in Ribera und Toro, dafür ist es aber auch, bis auf das sommerlich extrem heiße und trockene obere Dourotal (Quinta Meao), gemäßigter in den Tagesspitzen. Mit Schiefer und Granit neben Lehmböden und Kalk herrschen völlig andere Bodenformationen als in Spanien vor. Die Tempranillo erreicht hier als Tinta Roriz zwar sehr gute Ergebnisse, ist aber meistens der autochthonen portugiesischen, an diese Böden und Klima besser angepassten Touriga Nacional unterlegen. Man könnte sogar soweit gehen, zu sagen, Portugal ist Touriga-Land.

Weinberge mit Weinterrassen und Weinfeldern
Das Douro-Tal
Karte der Anbaugebiete in Portugal
Anbaugebiete in Portugal

"Douro Boys"

Wenn man den mühsamen Werdegang in die Freiheit verfolgt, ist es klar, dass nur die weltoffensten Winzer erfolgreich sein konnten. Es bildete sich um die im Wein schon immer historisch bedeutendste Ferreira-Familie (erzeugte mit dem Barca Velha den ersten großen Stillwein des Landes, heutiger Nachfolger ist die Quinta Meao des in den Ferreira-Clan eingeheirateten Vito Olazabal) und um Dirk Niepoort und den früheren Quinta Noval-Besitzer Cristiano van Zeller eine Gruppe der innovativen Qualitätsfanatiker. Bald kam die geniale Önologin der Quinta do Vale Dona Maria, Sandra Tavares und ihr Mann Jorge Borges dazu, die mit ihrem Pintas ebenso wie ihr bester Freund Jorge Moreira mit dem Poeira in diese Phalanx der Besten des Landes stießen. Der Kern tritt auf unter dem inzwischen berühmten Titel "Douro Boys". Die gerade genannte, erweiterte Gruppe ist der Freundeskreis, der sich immer gegenseitig hilft und berät, sich austauscht und inspiriert. Der geniale spanische Weinmacher Telmo Rodriguez gehört auch zu diesem Freundeskreis, ein wirklich spannender und befruchtender Erfahrungsaustausch, was auch in einem Gemeinschaftswein mit Dirk Niepoort bestens  zum Ausdruck kommt. Am Ende der kleinen Führung durch das Dourotal sollten noch zwei wirklich erstklassige Weißweine erwähnt werden: der im Schatten des Nordhangs gepflanzte Alvarinho von Poeira und der preisgekrönte Guru von Pintas, der unter dem beseelten Namen "Wine & Soul" auftritt.

Wenn man den mühsamen Werdegang in die Freiheit verfolgt, ist es klar, dass nur die weltoffensten Winzer erfolgreich sein konnten.

Dao hat Parallelen zum Burgund

Nach einer fast unüberwindbaren Bergkette im Süden folgt dann das historisch im Bereich der trockenen Rotweine bedeutsamere Gebiet Dao. Auch dies Touriga-Land mit etwas größeren Tinta Roriz-Anteilen. Hier gab es schon immer sehr gute Rotweine, aber in den kühleren Hochlagen auf abweisenden und kühlen Granitböden war die Jahrgangsschwankung immens: große Weine wechselten mit Katastrophen! Erst die modernen Erkenntnisse und die Genialität eines Tausendsassas wie Alvaro Castro brachten die Wende zur Beständigkeit. Das Dao kann man von der Stilistik sicher am besten mit dem Burgund vergleichen (auch wenn Alvaro Castro dann bei seinen besseren Weinen nur Grand Crus auf die Flasche bringen würde!), auch die Nordrhone kann als Vergleich dienen, von Cote Rotie bis Cornas und Saint Joseph ist alles vertreten: einfach kühle, große Finesseweine mit unglaublicher Balance und großem Tiefgang und Länge. Und wie schon der Vergleich von Burgund mit Bordeaux zeigt, gilt auch hier: Die größten je probierten Rotweine Portugals kommen vielleicht aus Dao und nicht vom Douro?

Küste von Cascais
Weinberge
Altes Weingut bei untergehender Sonne
Ein Haufen mit Korken
Weingut mit Terrassen
Ein klassisches Weingut in Portugal

Wer dem Douro und Dao nacheifert

Nahe Lissabon folgt die portugiesische Estremadura, längst nicht so extrem wie die spanische Extremadura oder wie das Wort vermuten lässt. In der Nähe einer der schönsten Städte der Welt, immer ausgeglichenes Klima, genug Regen, immer grün, fruchtbar. Ideal zum Wohnen und Arbeiten. Nette Weine auf zu fruchtbarem Land waren die Regel, erst die Familie Tavares (Sandra, die auch im Douro arbeitende beste Önologin des Landes, ist Tochter des Hauses!) beschäftigte sich intensiv mit besserer Klonauswahl und massivster Ertragsbeschränkung. Jetzt gibt es unglaublich schöne, extrem leckere Weine, rot wie weiß. Ein erstklassiges Preis-Qualitäts-Verhältnis! Noch längst nicht die Klasse vom Douro oder Dao, aber auf einem tollen Weg.

Ein Zahnarzt jagt Journalisten vom Hof

Das südlichere Alentejo müsste im Grunde Estremadura heißen. Heiß, ja ultraheiß (aber kühle Nächte, wie ein Wüstenklima) ist es hier am Tag. Sand, Steppe, Flachland, Eichen, wieso wächst hier Wein und dazu noch so guter? Für die Ertragsbeschränkung sorgt die Natur selber. Hier wirkt Portugals hochdekoriertester Weinmacher Louis Duarte, der in Portugal dreimal Önologe des Jahres geworden ist. Sein Rapariga, eine beerige Sensation im Preis-Qualitäts-Verhältnis, wächst im Zentrum von Nowhere...unglaublich! Verständlicher schon sein Beratungsprojekt des sich inzwischen immer mehr emanzipierenden Miguel Louro und seiner im Nord-Alentejo gelegenen Quinta do Mouro. In Flussnähe liegen traumhafte Weinberge mit sehr eigenwilliger Rebsortenbestockung. Die hier Aragones (das alte Königreich Aragon in Ostspanien...) heißende Tempranillo ist das Rückgrat der Region, aber spektakulär ergänzt durch die nur hier größte Ergebnisse bringende Alicante Bouchet, der fast einzigen Rebsorte mit rotem Saft (auch ohne Schalenkontakt) und sehr strammer Säure. Miguel arbeitet sehr naturnah und vergärt seine Spitzenweine wie im Douro in offenen Lagares mit Stielen und Stängeln, was man erfahrungsgemäß nur bei sehr reifem Lesegut tun darf. Seine Weine sind Unikate wie er selbst: im Alltag sehr unzugänglich! Weine für ganz erwachsene Genießer. Sein "Gold Label" gehört in die Top-Fünfzig der Welt! "Keine Kompromisse" ist der Wahlspruch dieses verrückten und sympathischen Zahnarztes. Wer ihn oder seine Weine nicht mag, kann auch schon mal vom Hof fliegen, so ging es schon einigen amerikanischen Journalisten! Bemerkenswert weich, lecker, erdig würzig und dennoch sehr individuell und charmant ist dagegen sein Einstiegswein aus den gleichen, aber jüngeren Reben. Perfekter Natur- und Terroirabdruck.

Und was gibt es Neues.

In Portugal kennen sich die Weinmacher untereinander gut und der eine lernt vom anderen. Antonio Macanita ist ein noch nicht einmal 40 Jahre altes, vinophiles Multitalent, und er ist auf dem besten Wege der renommierteste Winemaker Portugals zu werden. Sein Lehrmeister? Louis Duarte! Und von der Art ist er so etwas wie der Telmo Rodriguez Portugals. Momentan hat er drei Projekte. Sein Hauptweingut ist Fitapreta im Alentejo, dann macht er zusammen mit seiner Schwester Joanna das Weingut, dass deren Namen trägt: Macanita. Und ganz nebenbei rettet er die Weinwelt der Azoren (Azores Wine Company).

Noch vor ein paar Jahren habe ich gesagt, dass Weine, die aus anderen Gebieten kommen nicht wirklich wichtig und nicht wirklich gut seien. Douro, Dao, Alentejo und etwas Estremadura - das sei es!

Rebstöcke auf Steinen

Heute muss ich sagen, dass das ganze Land in Bewegung kommt, sogar Weine aus Setubal sind jetzt in meinem Programm. Ich freue mich über diese Entwicklung.