Weißwein, Central Otago, 2015 Neuseeland
Felton Road

Chardonnay Bannockburn

Lobenberg: Aromatischer Apfel, weißer Pfirsich und Schlagsahne....mhmmmmm...dazu Cashewnüsse und Hefebrot. Perfekt balanciert, sehr fein und frisch, ein echter Spaßmacher mit hohem Charmefaktor. 93+/100

  • 35,00 €

0,75 l (46,67 €/l)

  • 29744H
  • Lobenberg 93
  • Trinkreife: 2017 - 2027

inkl. 19% MwSt.,
zzgl. Versandkosten

Weißwein, Central Otago, 2016 Neuseeland
Felton Road

Chardonnay Bannockburn

Lobenberg: Aromatischer Apfel, weißer Pfirsich und Schlagsahne....mhmmmmm...dazu Cashewnüsse und Hefebrot. Perfekt balanciert, sehr fein und frisch, ein echter Spaßmacher mit hohem Charmefaktor. -93+/100 -- Suckling: This has been nicely...

  • 35,00 €

0,75 l (46,67 €/l)

  • 31726H
  • Lobenberg 93
  • Trinkreife: 2018 - 2028

inkl. 19% MwSt.,
zzgl. Versandkosten

Weißwein, Central Otago, 2015 Neuseeland
Felton Road

Chardonnay Block 2

Lobenberg: Ganztraubenpressung. Vergärung mit indigenen Hefen in französischer, gebrauchter Eiche folgte eine lange malolaktische Gärung im Frühjahr und Sommer. Nach weiteren 17 Monaten im Fass wurde der Wein Mitte September abgefüllt....

  • 44,00 €

0,75 l (58,67 €/l)

  • 29091H
  • Lobenberg 95
  • Trinkreife: 2017 - 2032

inkl. 19% MwSt.,
zzgl. Versandkosten

Weißwein, Central Otago, 2016 Neuseeland
Felton Road

Chardonnay Block 2

Lobenberg: Ganztraubenpressung. Der Fermentation mit indigenen Hefen in französischer, gebrauchter Eiche folgte eine lange malolaktische Gärung im Frühjahr und Sommer. Nach weiteren 17 Monaten im Fass wurde der Wein Mitte September...

  • 44,00 €

0,75 l (58,67 €/l)

  • 31722H
  • Lobenberg 95
  • Trinkreife: 2018 - 2033

inkl. 19% MwSt.,
zzgl. Versandkosten

Weißwein, Central Otago, 2016 Neuseeland
Felton Road

Chardonnay Block 6

Lobenberg: 2016 ist erst der vierte Jahrgang dieses Weins. Zuletzt wurde er im Vorjahr auf die Flasche gebracht, davor 2006, und 2004 das erste Mal überhaupt. Ganztraubenpressung. Fermentation mit indigener Hefe, in französischer Eiche...

  • 47,50 €

0,75 l (63,33 €/l)

  • 31729H
  • Lobenberg 95
  • Trinkreife: 2018 - 2033

inkl. 19% MwSt.,
zzgl. Versandkosten

Rotwein, Central Otago, 2015 Neuseeland
Felton Road

Pinot Noir Bannockburn

Lobenberg: Eine volle Farbe und ein beachtliche Geschmackstiefe durch eine mittellange Mazeration auf der Schale. Dann für 11 Monate in französischen Eichenfässern von Burgundischen Küfern gereift und ganz im Sinne der...

  • 49,00 €

0,75 l (65,33 €/l)

  • 29092H
  • Lobenberg 95
  • Trinkreife: 2018 - 2030

inkl. 19% MwSt.,
zzgl. Versandkosten

Rotwein, Central Otago, 2016 Neuseeland
Felton Road

Pinot Noir Bannockburn

Lobenberg: Eine volle Farbe und ein beachtliche Geschmackstiefe durch eine mittellange Mazeration auf der Schale. Dann für 11 Monate in französischen Eichenfässern von Burgundischen Küfern gereift und ganz im Sinne der...

  • 49,00 €

0,75 l (65,33 €/l)

  • 31723H
  • Lobenberg 95
  • Trinkreife: 2019 - 2031

inkl. 19% MwSt.,
zzgl. Versandkosten

Rotwein, Central Otago, 2015 Neuseeland
Felton Road

Pinot Noir Calvert

Lobenberg: Eine volle Farbe und ein beachtliche Geschmackstiefe durch eine mittellange Mazeration auf der Schale. Dann für 16 Monate in französischen Eichenfässern von Burgundischen Küfern gereift und ganz im Sinne der...

  • 59,00 €

0,75 l (78,67 €/l)

  • 29093H
  • Lobenberg 94
  • Trinkreife: 2018 - 2033

inkl. 19% MwSt.,
zzgl. Versandkosten

Rotwein, Central Otago, 2016 Neuseeland
Felton Road

Pinot Noir Calvert

Lobenberg: Eine volle Farbe und ein beachtliche Geschmackstiefe durch eine mittellange Mazeration auf der Schale. Dann für 16 Monate in französischen Eichenfässern von Burgundischen Küfern gereift und ganz im Sinne der...

  • 59,00 €

0,75 l (78,67 €/l)

  • 31724H
  • Lobenberg 94
  • Trinkreife: 2019 - 2034

inkl. 19% MwSt.,
zzgl. Versandkosten

Rotwein, Central Otago, 2016 Neuseeland
Felton Road

Pinot Noir Cornish Point

Lobenberg: Rund 30% unentrappt, traditionelle Vergärung mit moderater Maischestandzeit. Dann 13 Monate in 25% neuem französischem Holz. Nach der Vergärung mit indigener Hefe wird der Wein, typisch für Felton Road, nicht ungeschönt und...

  • 59,00 €

0,75 l (78,67 €/l)

  • 31727H
  • Lobenberg 96
  • Trinkreife: 2019 - 2034

inkl. 19% MwSt.,
zzgl. Versandkosten

Artikel 1 - 10 von 28
Artikel pro Seite

Erste Versuche, Jahrzehnte der Prohibition und der Erfolg von Cloudy Bay

Neuseelands Weinbau begann genauso, wie er auch in anderen europäischen Kolonien stattgefunden hatte. Die ersten Siedler und Missionare kamen zu Beginn des 19. Jahrhunderts und brachten Weinreben mit. Einer der Ersten, der in diesem fruchtbaren Land größere Weingärten anlegte, war James Busby, der auch schon als Vater des australischen Weinbaus gilt. Doch nach anfänglich positiven Ergebnissen kam der Weinbau Ende des 19. Jahrhunderts durch eine weitreichende Prohibition fast vollständig zum Erliegen. Über Jahrzehnte hinweg war der Alkoholverkauf stark reglementiert, und erst in den 1970ern änderten sich die Verhältnisse so, dass sich professioneller Weinanbau wieder lohnte. Der erste Versuch, den neuseeländischen Weinbau groß und exportfähig zu machen, scheiterte – nicht zuletzt, weil deutsche Berater auf Müller-Thurgau und ähnliche Massenträger gesetzt hatten, die international aber völlig unbekannt waren. Danach änderte man die Strategie und setzte auf französische Rebsorten. Bis Mitte der 1980er Jahre wurde vor allem für den heimischen Markt produziert. Dann aber veränderte ein einziger Wein buchstäblich alles. Benannt nach der Bucht vor Blenheim in Marlborough, schufen der Weingutsbesitzer David Hohnen und der Kellermeister Kevin Judd einen völlig neuartigen Sauvignon-blanc-Stil. Cloudy Bay hieß der Wein, der die internationale Weinwelt begeisterte und zu einem Boom im neuseeländischen Weinbau führte, der bis heute anhält. 

Karte der Weinanbaugebiete Neuseeland
Anbaugebiete in Neuseeland
Neuseeland: auf Breitengrad zwischen
Marokko und Bordeaux
Weite Landschaftsaufnahme von Weinfeldern
Die Landschaft von Neuseeland

Experimente, Nachhaltigkeit und biologischer Anbau

Dabei profitierten die Weinmacher davon, dass sie weitgehende Freiheiten hatten, vorausgesetzt, sie arbeiteten nachhaltig. Als Inselstaat hat Neuseeland früh auf Nachhaltigkeitsgesetze gedrungen und sie in allen gewerblichen Bereichen durchgesetzt. Jeder Wein, der das Land verlässt, trägt ein entsprechendes Zertifikat und wird auch qualitativ rigoros überprüft. So konnte sich Neuseeland schnell einen Namen mit Weinen machen, die durchgängig Premium-Qualität besitzen. Während die Weine in der ersten Phase vor allem mit blitzsauberer Kellertechnik punkteten und die Betriebe wichtige Erfahrungen sammeln mussten – schließlich mussten sie praktisch alle bei Null anfangen – entstehen auf den beiden großen Hauptinseln längst Charakterweine, bei denen sich vor allem der Pinot Noir einen exzellenten Ruf erworben hat. Nachdem das Nachhaltigkeitsprogramm fest im Weinbau verankert war, wird nun in einem nächsten Schritt der biologische Anbau gefördert. Man konnte dabei auf Erfahrungen bis in die frühen 1980er zurückgreifen, als sich die ersten Weingüter mit biologischem und biodynamischem Weinbau befassten. In wenigen Jahren soll der ökologische und biodynamische Anbau schon 20 % der Gesamtfläche erreichen. Damit wäre man auch auf diesem Feld weltweit Vorreiter.

Weinvielfalt von Auckland bis Otago

Optimale klimatische und geologische Voraussetzungen

Als Weinbauland hat Neuseeland so gute Voraussetzungen wie kaum ein anderes Land. Die Böden sind von großer Vielfalt; denn die Gebirgsmassive und Gletscher haben über Jahrmillionen hinweg mineralreiches Gestein in die Ebenen geschwemmt. Die Anbaugebiete von Auckland im Norden bis Central Otago im Süden sind stark vom pazifischen Klima geprägt. In Neuseeland entstehen vor allem Cool-Climate-Weine. Während die Anbaugebiete auf der Nordinsel rund um Auckland (Kumeu), Gisborne und Hawke’s Bay (Craggy Range, Trinitiy Hill, Elephant Hill) für Chardonnay, Syrah und Bordeaux-Cuvées bekannt sind, findet man in Wairarapa rund um Martinborough (Ata Rangi, Schubert, Kukuda) und Gladstone (Johner Estates) einige der besten Pinot Noirs, die im Landesvergleich mit denen aus Central Otago (Felton Road, Quartz Reef) konkurrieren. Während Marlborough fast als Synonym für einen tropisch fruchtigen und gleichzeitig grasigen Sauvignon blanc (Cloudy Bay, Dog Point, Seresin und viele andere) steht, setzt man im benachbarten Nelson neben Sauvignon vor allem auf aromatische Sorten wie Riesling, Veltliner, Grauburgunder und Traminer, doch auch Chardonnay und Pinot werden hervorragend (z.B. Neudorf Estates). Canterbury, etwas oberhalb von Christchurch gelegen, etabliert sich zunehmend als weiteres Anbaugebiet für außergewöhnlich guten Chardonnay und Pinot (z.B. Pegasus Bay, Pyramid Valley, Bell Hill).

Weinfelder bis zum Horizont mit langen geraden Rebzeilen
Luftaufnahme von vielen Weinfeldern
Lange gerade Rebzeilen eines Weinfeldes vor Berg

Dynamik pur

Neuseeland hat sich zum aktuell vielleicht dynamischsten Weinbauland entwickelt. Das Knowhow ist hoch, der Austausch innerhalb der Weinszene beispielhaft und war Vorbild für viele deutsche Winzer, die im Rahmen ihres Oenologiestudiums Zeit in Neuseeland verbracht haben. Während der Weinbau zunächst in den fruchtbaren Ebenen begann, liegen die besten Lagen heute in den Hügeln rund um die wichtigsten Anbaugebiete. Neben dem Marlborough Sauvignon blanc entwickeln sich weitere markante Stile wie der Central Otago Pinot Noir oder der Syrah aus Hawke’s Bay. Und auch der Chardonnay scheut keine internationalen Vergleiche.

Neuseelands Klima ist beeinflusst vom Pazifik, kräftigen Westwinden und den hohen Niederschlags-
mengen