Rotwein, Bordeaux - AC Bordeaux, 2016 Frankreich Cour d'Argent

Chateau de la Cour d’Argent AC Bordeaux Superieur 2016

Lobenberg: Dieser Wein stellt in diesem Preisbereich eine wirkliche Einzigartigkeit dar. Ich arbeite mit diesem Weingut schon seit dem Jahrgang 2005 zu­sammen. Denis Barraud ist der Winzer. Spontan­ver­goren, bio­logische Wein­bergs­arbeit ohne Zerti­fizierung, kleine Erträge, Ausbau in...

  • 12,80 €

0,75 l (17,07 €/l)

  • 30378H
  • Lobenberg 93/100
    Suckling 91/100
  • Trinkreife : 2019 - 2033

inkl. 19% MwSt. ,
zzgl. Versandkosten

Lieferbar ab KW 08 in 2020.

Rotwein, Bordeaux - AC Bordeaux, 2018 Frankreich Cour d'Argent

Chateau de la Cour d’Argent AC Bordeaux Superieur 2018

Lobenberg: Das ist ein Wein, der im südlichen Bereich, direkt an der Grenze zu Castillon liegt. Er stellt in diesem Preisbereich eine wirkliche Einzigartigkeit dar. Ich arbeite mit diesem Weingut schon seit dem Jahrgang 2005 zusammen. Denis Barraud ist der Winzer. Spontanvergoren,...

  • 8,30 €

0,75 l (11,07 €/l)

Subskription

Sie kaufen diesen Wein vor der Markteinführung zum besonders günstigen Preis.

  • 37137H
  • Lobenberg 91-92+/100
    Suckling 90-91/100
    Jeb Dunnuck 90-92/100
  • Trinkreife : 2022 - 2035

inkl. 19% MwSt. ,
zzgl. Versandkosten

Subskription: Auslieferung im Herbst 2021.

Rotwein, Bordeaux - AC Bordeaux, 2015 Frankreich Courteillac

Domaine de Courteillac Bordeaux Superieur 2015

Lobenberg: Die Weinberge liegen im südlichen Castillon direkt außerhalb der Appellationsgrenze. 70% Merlot, 20% Cabernet Sauvignon, 10% Cabernet Franc. Die Ernte war schon am 25. September. St Emilion und Castillon waren, wie das ganze rechte Ufer, 2015 vom Wetter begünstigt, reif und...

  • 13,30 €

0,75 l (17,73 €/l)

  • 27184H
  • Lobenberg 93+/100
    Suckling 92-93/100
    Gerstl 17+/20
  • Trinkreife : 2019 - 2032

inkl. 19% MwSt. ,
zzgl. Versandkosten

Auf Lager

Rotwein, Bordeaux - AC Bordeaux, 2016 Frankreich Courteillac

Domaine de Courteillac Bordeaux Superieur 2016

Lobenberg: Eine kleine 27 Hektar große Domaine südlich von Castillon. Ursprünglich gegründet von Stephane Asseo, der heute in Kalifornien mit L’Aventure einer der Top-Erzeuger ist. Das Weingut wurde dann von Dominique Meneret übernommen. Diese Weine sind immer gleichwertig zu Castillon und...

  • 13,30 €

0,75 l (17,73 €/l)

  • 30135H
  • Lobenberg 93-94/100
    Bettane 90-92/100
    Suckling 90/100
  • Trinkreife : 2020 - 2033

inkl. 19% MwSt. ,
zzgl. Versandkosten

Auf Lager

Rotwein, Bordeaux - AC Bordeaux, 2018 Frankreich Courteillac

Domaine de Courteillac Bordeaux Superieur 2018

Lobenberg: Eine kleine 27 Hektar große Domaine südlich von Castillon. Ursprünglich gegründet von Stephane Asseo, der heute in Kalifornien mit L’Aventure einer der Top-Erzeuger ist. Das Weingut wurde dann von Dominique Meneret übernommen. Diese Weine sind immer gleichwertig zu Castillon und...

  • 9,95 €

0,75 l (13,27 €/l)

Subskription

Sie kaufen diesen Wein vor der Markteinführung zum besonders günstigen Preis.

  • 37138H
  • Lobenberg 93-94/100
    Pirmin Bilger 18/20
    Suckling 90-91/100
  • Trinkreife : 2022 - 2035

inkl. 19% MwSt. ,
zzgl. Versandkosten

Subskription: Auslieferung im Herbst 2021.

Rotwein, Bordeaux - AC Bordeaux, 2015 Frankreich Lauretan

Chateau Lauretan 2015

Lobenberg: Dieser Wein wird aus einer nur 26 Hektar umfassenden Lage gewonnen, die seit 2010 biologisch bewirtschaftet wird. Ein Bordeaux Superieur mit viel Finesse im Premieres Cotes de Bordeaux liegend. Das Bouquet hat vanillige Noten, dann viel rote Frucht in Form von Herzkirsche, auch...

  • 9,80 €

0,75 l (13,07 €/l)

  • 33361H
  • Lobenberg 91-92/100
    Suckling 90/100
  • Trinkreife : 2018 - 2028

inkl. 19% MwSt. ,
zzgl. Versandkosten

Auf Lager

Rotwein, Bordeaux - AC Bordeaux, 2018 Frankreich Lauretan

Chateau Lauretan 2018

Lobenberg: Chateau Lauretan liegt auf einem steinigen Hügel mit Blick auf die Garonne und damit in der Appellation Premieres Cotes de Bordeaux. Dieser Wein wird aus einer nur 26 Hektar umfassenden Lage gewonnen, die seit 2010 biologisch bewirtschaftet wird, seit dem Jahrgang 2013 auch...

  • 7,90 €

0,75 l (10,53 €/l)

Subskription

Sie kaufen diesen Wein vor der Markteinführung zum besonders günstigen Preis.

  • 38172H
  • Lobenberg 91-92/100
    Gerstl 17+/20
  • Trinkreife : 2022 - 2032

inkl. 19% MwSt. ,
zzgl. Versandkosten

Subskription: Auslieferung im Herbst 2021.

Weißwein, Bordeaux - AC Bordeaux, 2018 Frankreich Le Grand Verdus

Chateau Le Grand Verdus Sauvignon Blanc & Semillon 2018

Lobenberg: 60% Sauvignon Blanc, 30% Semillon und 10% Muscadelle. Die Trauben wurden nachts geerntet, um maximale Fruchtaromen und Säurebalance zu erhalten. Einzelne Beeren wurden auf einem Sortiertisch ausgewählt, leichte Mazeration, leichte pneumatische Pressung, Gärung und Reifung im...

  • 8,95 €

0,75 l (11,93 €/l)

  • 38993H
  • Lobenberg 92-93/100
  • Trinkreife : 2019 - 2025

inkl. 19% MwSt. ,
zzgl. Versandkosten

Auf Lager

Rosé, Bordeaux - AC Bordeaux, 2018 Frankreich Le Grand Verdus

Chateau Le Grand Verdus Rose 2018

Lobenberg: 50% Cabernet Franc, 30% Cabernet Sauvignon und 20% Merlot. Die Trauben wurden bei Nacht geerntet um das Fruchtpotential zu erhalten. Es findet keine Mazeration statt, die Trauben werden nur leicht angepresst. Gärung und Reifung findet im Edelstahltank statt. Im Glas ein sehr...

  • 8,95 €

0,75 l (11,93 €/l)

  • 38994H
  • Lobenberg 91-92/100
  • Trinkreife : 2019 - 2025

inkl. 19% MwSt. ,
zzgl. Versandkosten

Auf Lager

Rotwein, Bordeaux - AC Bordeaux, 2015 Frankreich Les Rosiers

Chateau Les Rosiers 2015

Lobenberg: Kirschrot mit Schwarz und etwas Rubinrote. Duft nach Schwarzkirsche, reifer Zwetschge und roten Früchten. Aromatische Dichte und intensive Frucht voller Charme in der betörenden Nase. Im Mund zart und frisch, Finesse mit einem Hauch feiner Süße, etwas Kirsche und frische...

  • 7,50 €

0,75 l (10,00 €/l)

  • 27327H
  • Lobenberg 90/100
  • Trinkreife : 2017 - 2024

inkl. 19% MwSt. ,
zzgl. Versandkosten

Auf Lager

Artikel 1 - 10 von 723
Artikel pro Seite

Weinregion Bordeaux

Das „linke Ufer“ von Bordeaux (Kapitäne schauen vom Meer, da wäre es das rechte Ufer – die Landratten in Bordeaux nennen jedoch das Medoc so!) besteht aus Schwemmland der Flüsse Garonne und Gironde, Lehm, Sand und hohen Kiesplateaus. Je mehr Kies, desto besser die Drainage (Wasserabfuhr), die besten und höchst klassifiziertesten Chateaux liegen auf den größten Kiesansammlungen.

Medoc

Im Flachland an den Rändern des Medoc (Listrac und AC Bordeaux) gibt es eher Sand. Spötter empfehlen, hier den Kartof­fel­anbau vorzuziehen. Schwerpunkt und Herz der Weine auf diesen Kiesböden bil­det die darauf perfekte frucht- und tannin­starke Cabernet Sauvignon. Die fülligere, fettere Merlot (gedeiht besser auf Kalk) wird nur dazu gemischt, manchmal unter­stützt von kleinen Mengen der sehr feinen und femininen Cabernet Franc und dem Tannin- und Würzehammer Petit Verdot. Das qualitative Herz des linken Ufers bildet die Region Medoc, die wieder unter­teilt ist in verschiedene Appellationen gehobener Klasse und sehr eigenständiger Typizität. Innerhalb dieser Appellationen ist der tiefer gelegene Teil (sehr nah am Fluss) qualitativ schwächer, schlechtere Drainage, die Wurzeln stehen oft im Regen­wasser, die Reben müssen zu wenig leiden, die Weine werden bäuerlicher und weniger finessereich. Sehr deutlich zeigt

sich dies am Beispiel der nördlichsten Medoc-Appellation Saint Estephe, Le Boscq und Tronquoy Lalande haben etwas schwächeres Terroir als Phelan Segur. Calon Segur hat noch mehr Kies unter der Rebe, ein weiterer Quantensprung. Nur Montrose und Cos d’Estournel liegen noch höher, hier ist dann auch qualitativ der Gipfel erreicht. Die meisten 1er Crus, Super­seconds und weitere Qualitäts-Senk­rechtstarter gibt es im direkt südlich anschließenden Pauillac, dann folgt in der offiziellen Qualitäts-Hierarchie die Appel­lation Margaux. Für manche Insider ist das extrem fruchtbetonte und verspielte Saint Julien, das direkt zwischen dem nörd­licheren Pauillac und dem südlicheren Mar­gaux liegt, qualitativ aber durchaus die zweit­beste Appellation nach Pauillac.

Margaux und Co.

Auf etwas schwächerem Niveau sind die Margaux-Randappellation Moulis und die Ränder von Saint Estephe (heißt dann Haut Medoc mit den Highlights Sociando Mallet und Charmail) und wieder Mar­gaux (auch da heißt es Haut Medoc mit den Krach­ern La Lagune und du Retout). Gene­rell kann man sagen, dass die Weine im Norden, also Saint Estephe, etwas fruchtstärker und tanninreicher sind und dann auf dem Weg nach Süden feiner und eleganter werden (Höhepunkt in der Appel­lation Margaux). In der Stadt Bor­deaux selbst beginnt dann auf ähn­lichem Grund die Appellation Pessac Leognan mit ihrer extremen Mineralität und zusätzlich den besten Weiß­weinen von Bordeaux. Je weiter südlich man kommt, desto geringer wird dann diese Mineralität, die Weine sind immer noch sehr würzig, die Weiß­weine sogar groß, aber die Klasse des Stadtgebiets (Haut Brion, La Mission, Pape Clement) kann trotz großartiger Er­geb­nisse auf Haut Bailly und Smith Haut Lafitte nicht mehr ganz erreicht werden.

Der Süden des linken Ufers

Noch weiter südlich wird es noch flacher und sandiger, das Gebiet heißt Graves und ist nicht sehr interessant für gute Rot­weine. Anständige Weißweine gedeihen hier aber recht gut. Wirklich grandios wird es dann erst noch weiter südlich und in Flussnähe (Nebel und feucht), auf hohen Kiesbänken liegen mit dem Sauternes und dem reinen Kalksteinterroir Barssac zwei der besten Süßweingebiete der Welt.

Bordeaux 2018

BORDEAUX

Der Reisebericht

„Deutschland 2018, gehypt wie selten ein Jahr zuvor, klar ein­nehmender und offener im Charme als der stylische, langlebige, aber zurückhaltende Superjahrgang 2016 und der fruchtstarke 2017. Was ist dann mit Bordeaux? Nur gehypt oder echt groß wie der geniale Som­mer? So lautete meine neugierige Frage. (...)“
weiterlesen


Finden Sie mehr Einträge zu diesem Thema in meinem Blog unter:
#Bordeaux

Der Nebel und die Feuchtigkeit begüns­tigen die Botrytis, die Weine vergären auf Grund der besonders guten Hefen aber besser als z. B. bei deutschen Beerenaus­lesen. Diese französischen Beeren- und Trocken­beeren­auslesen sind trotz hoher Süße und astrono­mischer Lebens­erwar­tung satt im Alko­hol, der Trinkcharakter dieser Semillon- und Sauvignonweine ist ganz anders als bei deut­schen oder öster­reichischen Süßwei­nen. Diese linke Seite mit Ihrer Vielfalt aus Spitzen­weinen – ob Rot, Weiß oder Sau­ter­nes und Barsac – hat den legendären Ruf Bordeauxs in der gan­zen Welt begrün­det. Nach keiner an­deren Weinbauregion ist so etwas Grund­sätz­liches wie eine Farbe be­nannt. Bor­deaux ist damit weit mehr als nur eine Stadt, von der aus Wein verschifft wird. Bor­deaux hat nun schon über mehrere Jahrhunderte einen nahezu mythischen Klang!

Bordeaux 2017

BORDEAUX

Der Reisebericht

„Ich lande am 3. April in Bordeaux. Mietwagen, Ford C-Max, ab nach Blaye. Erste Chateaux verkosten. Dann Leognan und Pessac.

Mein Jahrgangserwartungen sind gemischt, der große Frost im April, viele Weine gibt es demnach gar nicht (...)“
weiterlesen

Finden Sie mehr Einträge zu diesem Thema in meinem Blog unter:
#Bordeaux

Rechtes Ufer

Das sogenannte „rechte Ufer“ in Bordeaux ist klar größer und vom Terroir und den Typizitäten weit weniger einheitlich als das linke Ufer. Der Charakter der sehr oft von der Merlot dominierten Weine schwankt von Region zu Region recht heftig, die Qualitäten gehen von „Top of the world“ bis eher simpel. Ich möchte Ihnen die Bereiche aufsteigender Qualität vorstellen. Lassen wir mal den uninteressanten, manchmal zum rechten Ufer gerechneten Bereich zwischen den Flüssen Garonne und Dordogne ganz weg, dort wachsen nette bis schöne Weißweine (Entre-deux-Mers) und simple Rotweine (1er Cotes de Bordeaux). Auf dem rechten Ufer ist der flussferne, nördlichere Bereich nur AC Bordeaux, hier fehlt es an Kalkstein und Lehm, um die Qualität der Merlot wirklich zu zeigen. Ganz interessante und sehr preiswerte Merlots kommen aus der öst­lichsten Appellation Cotes de Francs. Besser und zum Teil mit Cabernet Franc geblendet sind die oft zarten Finesse­weine der sog. Rand- oder Satelliten-Appella­tionen von Saint Emillon, die nament­lich alle auf Saint Emillon enden. Gute Klasse auf dem Level der Cru Bourgeois des Medoc kommen seit Jahren von der fluss­nahen, westlich von Pomerol gelegenen Appellation Fronsac. Etwas dicker und von ähnlicher Qualität ist die reine Merlot-Appellation Lalande Pomerol direkt im Norden Pomerols. Weitaus nordwestlicher, schon direkt an der Gironde (wie der Fluss nach dem Zusammenfluss von Garonne und Dordogne genannt wird) liegen die Appellationen Blaye und Bourg. Die Merlot dominiert auf den Kalkböden von Bourg, in Blaye hat die Cabernet und die Petit Verdot dank der Kiesböden auch durchaus Bedeutung. In beiden Appel­lationen ist die Bewegung zu biologischen

Weinen sehr stark und so gibt es hier den wohl größten Abstand zwischen bäuerlich rustikalen Weinen und wirklicher Klasse.

Weltklasse

Jetzt nähern wir uns langsam der Welt­klasse der Top-Appellationen des rechten Ufers. Castillon, direkt östlich an Saint Emilion grenzend, hat vom Terroir das wohl größte Potenzial innerhalb der nächs­ten 20 Jahre in die Champions-League aufzusteigen. Das Kalksteinplateau ähnelt vom Terroir den Südhängen von Saint Emilion (Ausone, Pavie, Tertre Toteboeuf, Angelus), die neu gepflanzten Klone und die Altreben müssen nur noch die richtige Vermählung im Alter erfahren. Der Kern oder das Herz des rechten Ufers sind die

zwei schon fast mythischen, kleinen Appellationen Saint Emilion und Pomerol. In Saint Emilion herrscht zwar auch die Merlot vor, es gibt aber durchaus kiesige Böden im an Pomerol grenzenden Nordbereich, wo die Cabernet Sauvignon (Figeac) und Cabernet Franc (Cheval Blanc) große Finesse­weine hervorbringen. Von anderer, weit massiverer Art sind die schwarzfruchtig molligen Weine des Lehm-Kalk-Hochplateaus mit Troplong Mondot, Pavie Macquin und La Mondotte, um nur einige Kracher herauszuheben. Am Südhang, auf fast reinem Kalkstein, liegen dann die rarsten und teuersten Weine von Saint Emilion. Hier reihen sich die schwarzkirschigen, tanninreichen Traumweine von Bellevue, Angelus, Ausone, Pavie, Larcis Ducasse und Tertre Rotebouef am schroffen Hang aneinander.

Pomerol

Direkt im nördlichen Übergang von Saint Emilion (Cheval Blanc ist das nördlichste Saint Emilion-Weingut) folgt die winzigste und teuerste Appellation von Bordeaux: das Pomerol. Ganz im Süden direkt an Cheval Blanc grenzend kommt mit einem starken Cabernetanteil (auf einer Kieslinse wachsende Reben) das vielleicht finessereichste, für Pomerol untypischste Weingut Vieux Chateau Certan, das eher einem Cheval Blanc ähnelt. Aber ab dann kommt fast nur noch satte Merlot: La Conseillante, L’Evangile, L’Eglise Clinet, Le Pin und Petrus, das ist ein Reigen von Superlativen und 100-Punkte-Weinen! Die lehmig sandigen Böden des Pomerol bringen jedoch anders als erwartet ganz superbe Finesseweine, sehr komplex und reichhaltig und doch auch fein und träumerisch verspielt.

Klar ist am Ende, dass der große Weltruhm Bordeauxs im Medoc entstand. Klar ist heute aber auch, dass die Musik der teuersten und rarsten Weine am rechten Ufer gespielt wird und dass viele, viele Genießer die weicheren und reichhaltigeren Weine dieser Seite den manchmal sehr puristischen Cabernet-Weinen des Medoc vorziehen.

Bordeaux 2016

BORDEAUX

Andrew Black
über den Jahrgang

Die Weinlese gehört zu den spannendsten Zeiten des Weinjahres. Was bringt der kommende Jahrgang? Wie haben die Reben das Wetter vertragen? Wie hoch ist das Potenzial? Fragen über Fragen: Deswegen hat Andrew Black, der renommierte britische, in Bordeaux lebende Wein­journalist, sich in seiner Wahlheimat umgehört, um herauszufinden was wir vom anstehenden Jahrgang 2016 erwarten können. weiterlesen

Finden Sie mehr Einträge zu diesem Thema in meinem Blog unter:
#Bordeaux