Rotwein, Mendoza, 2014 Argentinien
Achaval Ferrer

Malbec Mendoza

Lobenberg: Dieser "einfache", fast schwarze Malbec ist in der Tat schon eine große Nummer mit seiner Tiefe, Erdigkeit und Würze. Fast 15% Alkohol und eine hohe Säure erbringen eine perfekte Balance. Sattes schwarzbeeriges Volumen und...

  • 17,25 €

0,75 l (23,00 €/l)

  • 28205H
  • Lobenberg 93
  • Trinkreife: 2015 - 2025

inkl. 19% MwSt.,
zzgl. Versandkosten

Rotwein, Mendoza, 2016 Argentinien
Achaval Ferrer

Malbec Mendoza

Lieferbar ab KW 11 in 2018.

Lobenberg: Dieser "einfache", fast schwarze Malbec ist in der Tat schon eine große Nummer mit seiner Tiefe, Erdigkeit und Würze. Fast 15% Alkohol und eine hohe Säure erbringen eine perfekte Balance. Sattes schwarzbeeriges Volumen und...

  • 17,25 €

0,75 l (23,00 €/l)

  • 33462H
  • Lobenberg 93
  • Trinkreife: 2017 - 2027

inkl. 19% MwSt.,
zzgl. Versandkosten

Rotwein, Mendoza, 2013 Argentinien
Achaval Ferrer

Quimera

Lobenberg: Aus den Weinbergen von Medrano, Lujan de Cuyo und Tupungato. Nur 18 Hektoliter pro Hektar aus den deutlich über 60-jährigen Reben, nur 1 kg pro Pflanze. Alles extrem hier! Ausbau über ein Jahr in französischer Eiche, Vergärung...

  • 32,50 €

0,75 l (43,33 €/l)

  • 28741H
  • Lobenberg 94
  • Trinkreife: 2017 - 2032

inkl. 19% MwSt.,
zzgl. Versandkosten

Rotwein, Mendoza, 2010 Argentinien
Achaval Ferrer

Finca Mirador

Lobenberg: Reiner Malbec-Weinberg auf 700 Meter Höhe in Medrano, Mendoza, am Westufer des Rio Runuyan. Gefüllt ohne Schönung und Filtration. Der immens dichte, schwarzrote Wein ist etwas weniger explosiv in seinem Tannin-Säure-Spiel als...

  • 69,00 €

0,75 l (92,00 €/l)

  • 21394H
  • Lobenberg 98
  • Trinkreife: 2013 - 2030

inkl. 19% MwSt.,
zzgl. Versandkosten

Rotwein, Mendoza, 2010 Argentinien
Achaval Ferrer

Finca Altamira

Lobenberg: Nur 8 Tausend Flaschen Gesamterzeugung. Wurzelechter (!!!), reiner, nur gut 3 Hektar großer Malbec-Weinberg in 1100 Meter Höhe in La Consulta im Uco-Valley. Oft wird der Altamira von der internationalen Fachpresse zum Primus...

  • 65,00 €

0,75 l (86,67 €/l)

  • 20518H
  • Lobenberg 99
  • Trinkreife: 2015 - 2040

inkl. 19% MwSt.,
zzgl. Versandkosten

Rotwein, Mendoza, 2014 Argentinien
Achaval Ferrer

Finca Altamira

Lobenberg: Keine 8 Tausend Flaschen Gesamterzeugung. Die wurzelechten Reben wachsen auf ca 1100 Meter Höhe im Uco-Valley auf nur gut 6 Hektar. Oft wird der Altamira von der internationalen Fachpresse zum Primus inter pares ernannt, ist...

  • 88,00 €

0,75 l (117,33 €/l)

  • 31310H
  • Lobenberg 99
  • Trinkreife: 2019 - 2044

inkl. 19% MwSt.,
zzgl. Versandkosten

Rotwein, Mendoza, 2013 Argentinien
Achaval Ferrer

Finca Bella Vista

Lobenberg: Das ist im Ergebnis der wohl reinste Terroir- und Malbec-Ausdruck in Argentinien. Alles Handarbeit, organisch, biodynamisch. Nase und Mund sind immens. Sattes, schwarzbeeriges Volumen, Schwarzkirsche, Maulbeere, Brombeere,...

  • 88,00 €

0,75 l (117,33 €/l)

  • 29488H
  • Lobenberg 100
  • Trinkreife: 2019 - 2042

inkl. 19% MwSt.,
zzgl. Versandkosten

Rotwein, Mendoza, 2015 Argentinien
Altos Las Hormigas

Colonia Las Liebres Bonarda Clasica

Lobenberg: Bonarda zählt zu den meistangebauten Rebsorten Argentiniens. Im Mendoza ist sie bereits seit dem letzten Jahrhundert tief verwurzelt. Doch wie schmeckt reinsortiger Bonarda? Süffig! Und zwar enorm. Das ist ein tiefdunkler,...

  • 7,95 €

0,75 l (10,60 €/l)

  • 30365H
  • Lobenberg 90
  • Trinkreife: 2017 - 2022

inkl. 19% MwSt.,
zzgl. Versandkosten

Rotwein, Mendoza, 2017 Argentinien
Altos Las Hormigas

Colonia Las Liebres Bonarda Clasica

Lobenberg: Bonarda zählt zu den meistangebauten Rebsorten Argentiniens. Im Mendoza ist sie bereits seit dem letzten Jahrhundert tief verwurzelt. Doch wie schmeckt reinsortiger Bonarda? Süffig! Und zwar enorm. Das ist ein tiefdunkler,...

  • 7,95 €

0,75 l (10,60 €/l)

  • 31638H
  • Lobenberg 90
  • Trinkreife: 2019 - 2024

inkl. 19% MwSt.,
zzgl. Versandkosten

Rotwein, Mendoza, 2013 Argentinien
Altos Las Hormigas

Malbec Gualtallary

Lobenberg: Gualtallary ist eine Appellation im Mendoza-Gebiet, die sehr hoch liegt. Das ergibt somit einen sehr erfrischenden Malbec mit likörigem Bouquet von Erdbeeren und Brombeeren, etwas Lakritz. Am Gaumen tief strukturiert und...

  • 32,50 €

0,75 l (43,33 €/l)

  • 31999H
  • Lobenberg 94
  • Trinkreife: 2019 - 2030

inkl. 19% MwSt.,
zzgl. Versandkosten

Artikel 1 - 10 von 22
Artikel pro Seite
Lagune vor einem Weingut

Der Anfang des Weinbaus – der Messwein, die Missionsrebe und ein engagierter Pater

Wie so oft in der Geschichte Amerikas waren es die Eroberer und die  ihnen folgenden Missionare, die erste Weinreben ins Land brachten; denn sie benötigten Messwein. Und so war es wohl der Jesuitenpater Juan Cidrón, der 1541 von Chile aus über die Anden nach Argentinien kam, um sich kurzfristig in Santiago del Estero niederzulassen. Dort, in der ältesten Stadt Argentiniens, pflanzte er die ersten Reiser Criolla Grande, in Chile País genannt und in Mexiko und Kalifornien Mission. Die rosafarbene Traube ist bis heute eine der beliebtesten Sorten des Landes und wird vor allem für lokale Massenweine genutzt. Zehn Jahre später wechselte Cidrón vom Norden aus in die neugegründete Siedlung Mendoza und pflanzte auch dort die ersten Rebstöcke. Der Ort erwies sich als bestens geeignet für den Weinbau. Nicht nur konnte Cidrón das komplexe Bewässerungssystem der vertriebenen Inka nutzen, das Schmelzwasser aus den Anden in die Region leitete, auch das Klima war für den Anbau von Wein perfekt geeignet. So hat sich Mendoza im Laufe der Zeit zum größten und auch wichtigsten Anbaugebiet Argentiniens entwickelt.

Karte der Anbaugebiete in Argentinien
Weinfeld vor hohem Berg
Weingut mit schneebedecktem Gebirge im Hintergrund

Vom Massenweinkonsum zum Qualitätsanbau

Schnell wurde Wein im ganzen Land populär; denn die vor allem spanischstämmige Bevölkerung trank gerne Wein. So wurde Mendoza Lieferant für ganz Argentinien. Und  selbst im 1.000 Kilometer entfernten Buenos Aires trank man Wein aus Mendoza. Das hatte sich bis in die späten 1970er Jahre kaum verändert. Nur die Menge war stetig gestiegen. Während im Jahre 1887 nur 2.700 Hektar unter Reben standen, waren es 1977 immerhin 350.000 Hektar mit einem Ertrag von bis zu 400 Hektolitern pro Hektar – im Vergleich dazu liegt der Ertrag eines deutschen Tafelweins bei etwa 120 Hektolitern. Zu dieser Zeit lag der Pro-Kopf-Verbrauch in Argentinien bei ca. 90 Litern im Jahr. Er ging erst mit dem Ende der Militärregierung 1983 und dem langsamen Übergang zur Demokratie zurück und hat sich Mitte der 1990er Jahre auf etwa 32 Liter eingependelt. Mit den politischen und wirtschaftlichen Umwälzungen, die auch die Abkehr von der Hyperinflation zur Folge hatte, konnten sich die etablierten Weinerzeuger einem neuen Markt stellen: dem Export. Dafür waren die einfachen Massenweise jedoch nicht geeignet. So setzen Unternehmen wie Trapiche (1883 gegründet), Catena (1902) oder Weinert – eine der wenigen Neugründungen der 1970er Jahre – auf französische Rebsorten, und dabei vor allem auf Malbec. 

Auf über 1000 Metern über dem Meer, direkt am Fuße der Anden, liegt Südamerikas beste Weinregion, Mendoza.

Rebzeilen junger Rebstöcke

Mit dem Malbec zum Erfolg

Diese Rebsorte aus dem französischen Südwesten, deren eigentlicher Name Côt ist, hat den Erfolg des jüngeren argentinischen Weinbaus begründet. Während sie in Frankreichs Rebgärten nach der Reblauskatastrophe im 19. Jahrhundert fast verschwunden war, weil sie im relativ kühlen Klima ohnehin nur selten ausreifte, hatte sie in Argentinien ideale Bedingungen. So ist sie zu dem geworden, was jeder Betriebswirt dringend sucht: Sie ist die unique sales proposition, sie schafft den einzigartigen Wettbewerbsvorteil. Argentinien hat sich zunächst mit dem Malbec und dann auch mit anderen Rebsorten ins internationale Blickfeld geschoben. Weingüter wie Moët & Chandon, Concha y Toro, Sogrape oder Bacardi haben investiert, und Weingüter wie die Bodegas O. Fournier, Achaval Ferrer oder Catena Zapata spielen auf internationalem Spitzenniveau mit. Fourniers Alfa Crux, Weinerts Estrella, der Cheval des Andes oder der Catena Zapata Estiba Reservada sind Icons, die sich in keiner renommierten Probe mehr verstecken müssen.

Weingut vor zerklüftetem Gebirge

Cool-Climate-Weinbau mit Blick auf die Anden

Heute stehen in Argentinien rund 220.000 Hektar unter Reben. Sie verteilen sich längst nicht mehr nur auf Mendoza, sondern finden sich, oft klein parzelliert und immer mit dem Blick auf die Anden, in Catamarca, Chubut, Jujuy, La Rioja, Rio Negro, Salta und San Juan. Neben dem allgegenwärtigen Malbec und den heimischen Rebsorten Cereza, Douce Noire, Criolla Grande und Torrontés sind Cabernet Sauvignon, Syrah und Pedro Ximénez heute international am stärksten gefragt. Die Voraussetzungen für die Zukunft sind gut; denn die Höhenlagen in den Anden garantieren den Cool-Climate-Weinbau. Begeisternd sind die Weine jedoch nicht nur im oberen Preisgefüge. Gerade die exportierten Alltagsweine machen klassischen europäischen Erzeugern viel Konkurrenz.