Die DO Cariñena ist Teil der Region Aragonien im Nordosten Spaniens. Bereits im ersten Jahrhundert begannen die Iberer hier mit dem Weinbau, der durch den Einfluss der Römer weiter perfektioniert wurde.

Im Überblick

Weinregion Carinena

Die DO Cariñena ist Teil der Region Aragonien im Nordosten Spaniens. Bereits im ersten Jahrhundert begannen die Iberer hier mit dem Weinbau, der durch den Einfluss der Römer weiter perfektioniert wurde. Damit gilt Cariñena als eine der ältesten Weinbauregionen des Landes. 

Weinberge in Carinena

Malerisches Hügelland

Die steinigen Weinberge von Cariñena erstrecken sich von der Ebene des malerischen Ebrotals bis hoch in das iberische Gebirge. Damit liegen sie durchschnittlich auf einer Höhe von 600 Metern über dem Meeresspiegel, aber auch Weinlagen auf bis zu 800 Metern sind hier keine Seltenheit. Das besondere Mikroklima unterscheidet Cariñena von seinen benachbarten Appellationen – die Sommer sind hier extrem heiß und trocken, allerdings etwas abgemildert durch den kühlen Nordwind namens »El Cierzo«. Die Winter sind dann zumeist sehr kalt. Wir haben hier also eine Kombination aus kontinentalem Klima mit leichtem Cool-Climate-Einschlag. Diese hohe Konzentration mit einer kühlen, ätherischen Ader findet man auch in vielen Weinen der Region wieder. 

Garnacha Reben
Garnacha Reben

Heimat autochthoner Rebsorten

Das Aushängeschild der Region ist die gleichnamige Rebsorte Cariñena, die besser bekannt ist unter ihrem französischen Namen Carignan. Sie hat ihren Ursprung dort und wird heute weltweit kultiviert, vor allem in Frankreich gilt sie als wichtiger Verschnittpartner für Cuvées. Reiner Cariñena ist allgemein eher eine Seltenheit – schade eigentlich, denn sie hat definitiv Charakter und Eigenständigkeit. Reinsortige Cariñena, wie sie beispielsweise Jorge Navascues hier produziert, können superbe Rotweine mit genialem Spiel aus Frische und Kraft sein. Cariñena gilt zudem als die wahre Heimat der Garnacha. Kaum sonst irgendwo findet man so eine Bandbreite diverser Stilistiken dieser Rebsorte. Von modernen Cool-Climate Hochlagen-Garnachas, die in ihrer Feinheit teilweise schon an Pinot Noir erinnern, bis hin zu konzentriert-würzigen, fleischigen Weinen. Unter den weißen Rebsorten hat sich vor allem der Macabeo etabliert. Auch hier reicht die Bandbreite von leichtfüßigen, auf der Frucht laufenden Zechweinen bis hin zu komplexen, spannungsgeladenen Weinen mit viel mineralischer Tiefe und Terroirausdruck. 

Cariñena zählt heute definitiv zu den dynamischsten Regionen des Landes.

Aus Masse wird Klasse

Jahrzehntelang war der Weinbau einer der wichtigsten Wirtschaftszweige der Appellation. Hauptsächlich dominiert von Kooperativen, die hier günstige Weine in großen Mengen produziert haben. Obwohl die Böden hier recht karg sind, konnte man hier durch die relativ ertragsstarken Rebsorten große Mengen an günstigem Wein produzieren. Heute hat sich die Situation verändert: Die Zahl der Betriebe, die im industriellen Stil produzieren, hat abgenommen. Dafür erkennen immer mehr leidenschaftlich arbeitende Winzer das Potenzial der alten Reben, Rebsorten und des Terroirs. Ganz weit vorn ist Jorge Navascues – ein Superstar der spanischen Weinszene. Er gilt als einer der gefragtesten önologischen Berater des Landes und produziert mit seinem Projekt in Cariñena extrem finessenreiche und elegante Weine zu mehr als fairen Preisen. Cariñena zählt heute definitiv zu den dynamischsten Regionen des Landes und steht Aufregung und Potenzial betreffend gar nicht so weit hinter den up-and-coming-Regionen in Spaniens vibrierendem Nordwesten. Wir sind absolut sicher, dass Sie noch einige verblüffend gute Weine aus diesen Hochlagen ins Glas bekommen werden!