Tascante

Tascante

Die Familie Tasca betreibt nun schon seit 190 Jahren Weinbau auf Sizilien. Als sie das Gut Regaleali erwarb, existierte Italien noch nicht und Sizilien wurde von den Bourbonen, dem Königshaus Spaniens, regiert. Die Familie Tasca d'Almerita versteht sich, auch begründet in dieser Tradition, als Botschafter Siziliens im Allgemeinen und als Botschafter der Weine Siziliens im Besonderen. 

 

Mehr erfahren

Tascante

Sizilien

e

Chardonnay 100%

a

Lobenberg 95+ / 100

t

Trinkreif: 2019–2029

Chardonnay 2017
  • 29,95 €

Tascante

Sizilien

e

Nerello Mascalese 100%

a

Lobenberg 96 / 100

t

Trinkreif: 2020–2036

Contrada Rampante 2016
  • 39,95 €

Tascante

Sizilien

e

Nerello Mascalese 100%

a

Lobenberg 92 / 100

t

Trinkreif: 2019–2029

Ghaia Nera 2016
  • 15,50 €

Tascante

Sizilien

e

Nerello Mascalese 100%

a

Lobenberg 95 / 100

t

Trinkreif: 2020–2036

Contrada Pianodario 2016
  • 39,95 €

Tascante

Sizilien

e

Nerello Mascalese 100%

a

Lobenberg 96 / 100

t

Trinkreif: 2020–2036

Contrada Sciaranuova V.V. 2016
  • 79,95 €
Artikel 1 - 5 von 5
Artikel pro Seite
Weinberge

Über Tascante

Die Familie Tasca betreibt nun schon seit 190 Jahren Weinbau auf Sizilien. Als sie das Gut Regaleali erwarb, existierte Italien noch nicht und Sizilien wurde von den Bourbonen, dem Königshaus Spaniens, regiert. Die Familie Tasca d’Almerita versteht sich, auch begründet in dieser Tradition, als Botschafter Siziliens im Allgemeinen und als Botschafter der Weine Siziliens im Besonderen. Als die Brüder Giuseppe und Alberto Tasca beschlossen, ein Weingut am Ätna zu gründen, taten sie dies um diesen vulkanischen Mikrokosmos zu entschlüsseln. Entschlüsseln nicht nur für sich, sondern auch für andere im Auftrag ihrer sizilianischen Heimat. Der Weinbau am Etna unterscheidet sich sehr von der westsizilianischen Heimat der Familie Tasca d’Almerita. Eins haben beide Regionen aber gemeinsam, ein durch Exposition und Höhenmeter bestimmtes gemäßigtes Kleinklima. Die Weinberge von Tascante liegen im Norden des Etnas, im kühlsten Bereich der den Vulkan umzirkelnden Weinbauregion. Dabei aber relativ hoch, zwischen 550 und 775 Meter, und damit am Rande der Appellation. 

»Die Besonderheiten der unterschiedlichen Weine wird daher nicht durch verschiedene Rebsorten, sondern durch unterschiedliche Bodenzusammensetzungen und Expositionen erreicht.«

Die Rebsorten am Etna sind sehr spezifisch, Carricante z.B. gibt es nur dort. Nerello Mascalese aber dominiert den Rebsortenspiegel der Region. Die Besonderheiten der unterschiedlichen Weine wird daher nicht durch verschiedene Rebsorten, sondern durch unterschiedliche Bodenzusammensetzungen und Expositionen erreicht. Hier ähnelt Nerello Mascalese z. B. Riesling, Pinot Noir und Nebbiolo. Mit diesen drei Rebsorten teilt sich Nerello Mascalese auch seine Transparenz, elegante Struktur und nachhaltige Frische. Sie hat einen hohen potentiellen Tanningehalt, hier ist sie vielleicht Nebbiolo am ähnlichsten. Diesem Umstand wird bei Tascante durch verkürzte Maischestandzeiten Rechnung getragen. Schließlich ist das Herausarbeiten des Lagencharakters und der Finesse das Ziel. Dieses Ziel wurde mit dem Jahrgang 2016, durch den Einzelausbau aller wertvollen Lagen, umgesetzt. Diese Arbeit hat sich ausgezahlt, denn das Ergebnis der Botschafterarbeit der Tascas sind zupackende und vielschichtige Weine, die faszinierend finessenreich sind und in denen man viele Parallelen zu den berühmten Weinen des Burgunds und Piemonts entdecken kann.

Weinberge vor Gebirge
Blaue Rebe an Stock