Im Portrait

Comte Abbatucci

Weinberge

Reiche Waldbestände, Olivenhaine, Obst- und Gemüseplantagen. Nur die besten 18 Hektar sind mit Weinreben bestockt. Aber auch zwischen diesen stehen Garrigues, Wildblumen und Olivenbäume. Dieses unberührte Kleinod der Natur war in der Nachkriegszeit der perfekte Ort für ein Experiment zur Erhaltung alter Sorten. Als in den 1960er und 1970er Jahren der Weinbau modernisiert wurde, fielen viele der spannenden autochthonen Rebsorten Korsikas den internationalen Rebsorten, die sich besser vermarkten lassen, zum Opfer. Der damalige Inhaber Antoine Abbatucci wurde auserkoren, um auf einem Hektar seines Landes die alten Sorten zu erhalten, was er auch sorgsam tat. Ohne seinen Einsatz wäre die Welt heute vielleicht um die weißen Bianco Gentile, Cordivarta, Genovese und die roten Altéatico, Carcajo Nero und Minustello ärmer. Und wer mal einen Abbatucci am Gaumen hatte, der weiß, was für ein großer Verlust das wäre.

Denn noch heute sind die Weine der Domaine aus diesen alten Ursorten gekeltert. Der heutige Inhaber Jean-Charles Abbatucci begann nach seinem Antritt im Jahr 2000 die alten Stöcke seines Vaters wieder systematisch zu vermehren und nahezu die gesamte Rebfläche damit zu bepflanzen. Nur wenige tausend Flaschen pro Sorte produziert die mythische Domaine daraus. Die Bearbeitung des gesamten Anwesens und auch der Weinberge folgt dabei biodynamischen Richtlinien und ist auch Demeter-zertifiziert. Kühe und Schafe der Familie weiden zwischen den Rebstöcken. Aus einer tiefen Nähe zur Natur und südfranzösischer Gelassenheit entstehen auf der Domaine Abbatucci große Terroirweine Korsikas, deren unverfälschter und etwas wilder Geschmack dieses einzigartige Stück Land, auf dem sie wachsen, ins Gedächtnis ruft. Dabei sind die Grands Vins keinesfalls wuchtige Südfranzosen, sondern erstaunlich feine, ja geradezu delikate Weine mit seidigem Trinkfluss und salzig-mineralischem Biss. Da die AOC Korsikas die alten Rebsorten nur noch in geringen Zusammensetzungen erlaubt, ist Abbatucci 2012 komplett aus dem Appellations-System ausgetreten und labelt heute alle Weine als Vin de France. Wie Weinfreaks und Kultwein-Sammler allerdings nur zu gut wissen, werden einige der seltensten und besten Weine der Welt als Landwein vermarktet. Und zu den Kultweinen kann man die einzigartig-schrägen korsischen Gewächse von Abbatucci fraglos auch zählen.