Im Portrait

Dog Point

Dog Point Rebzeilen sind mit einem netz überspannt, am Horizont ein Gebirge

Bei meiner NZL-Motorradtour anlässlich meines 60. Geburtstages habe ich Matt Sutherland und seinen Vater Ivan dann ohne Vorwarnung besucht und gebettelt und gebeten. Die Zusage für den Jahrgang 2018 Jahr kam am Tag der Drucklegung unseres damaligen Katalogs. Das Weingut entstand Ende der 70er, eines der ersten in Marlborough. Tolles Investment ohne Geld, 600 Hektar Pacht als Weingrower und nur reiner Traubenverkauf. Ivan Sutherland und James Healy arbeiteten damals parallel als Head-Winemaker auf Cloudy Bay und teilten die gleiche Leidenschaft. Erst Ende der 90er war so viel gespart, dass sie die besten 80 Hektar käuflich zu Dog Point machten. Der erste Jahrgang 2002 wurde ab 2004 vermarktet. Als stilistisches Vorbild dienen die Weine aus dem Burgund und von der Loire. Heute ist das Weingut unter dem Siegel von BioGro New Zealand biologisch zertifiziert und das älteste privat geführte Weingut in der Region. Dog Point ist das räumliche Bindeglied zu Felton Road und Kumeu – es liegt in der Mitte. Qualitativ ganz klar der Superstar aus Marlborough, keiner der viel größeren Nachbarn schafft auch nur annähernd so gut und überzeugend diese europäisch ausgelegte Stilistik.

Dog Point eine Silhouette einer Person, die im Weinberg arbeitet