Im Portrait

Bruno Giacosa

Weingut und Weinfeld Bruno Giacosa

Der Ausbau geschieht traditionell nur in großen Holzfässern. Keinerlei modischer Schnickschnack, keine Zugeständnisse an den Zeitgeist. Diese Monumente sind und waren immer sehr lagerfähig, einer der wenigen Traditionalisten, dessen Weine nicht nur lange lagern müssen, sondern dann auch noch fast jung und immer hervorragend schmecken. Nach den großen Jahrgängen 2007 und 2008 ging wegen Brunos Schlaganfall die Regentschaft über Keller und Weinberge an die Tochter Bruna über, der Kellermeister Dante und das Team blieben, die Qualität auch. Sein an die Tochter weitergegebenes Wissen und Leidenschaft haben die Weine in der Vergangenheit und Zukunft einzigartig gemacht und ihnen seit vielen Jahren Kultstatus verliehen, das Weingut Bruno Giacosa ist eine der wenigen Wein-Ikonen des Piemont. Im Januar 2018 verstarb Bruno Giacosa.

Weinberge Serralunga aus der Vogelperspektive