Im Portrait

Chateau Mangot

In dieser Ecke liegen auch Valandraud und Tertre de la Mouleyre, in Castillon schließt Clos Louie vor Clos Puy Arnaud an. Ein echtes Top-Terroir. Ab Jg. 2019 bio-zertifiziert, ökologischer Landbau schon seit 1997, danach die Umstellung bis hin zur Zertifizierung. Bis 2015 hat die Familie Todeschini ihre sehr reiche, beerige, würzige Frucht in immer 100% oder mehr Neuholz ausgebaut.

Dann kam die Einsicht und mit ihr der neue Berater Thomas Duclot. Der Mann berät auch Jean Faure und Bellefont Belcier, er kann erwiesenermaßen mit einem solchen Ausgangsmaterial viel besser umgehen. Nur wenig Neuholz bei den Barriques, Ausbau auch in Amphoren, Vergärung unentrappt als Ganztrauben spontan im offenen stehenden 400 Liter-Barrique, danach Verschluss und von Hand täglich gerollt in den Fässern, eine Mikro-Vinifikation einer winzigen Menge.

Alles manuell und mit Hilfe der Schwerkraft bewegt, nie gepumpt. Die Cuvée Todeschini (der Familienname der Besitzer) heißt neuerdings Distique 11, es ist eine Selektion der besten Parzellen und auch einzelner Rebstöcke auf Chateau Mangot. Und diese Selektion enthält hohe Anteile an alter Cabernet, 40% Cabernet Franc und 20% Cabernet Sauvignon, wo gibt es das denn schon so ausgeprägt in Saint Emilion? Ein Segen in Frische und roter Frucht, wie gesagt, es sind mit die ältesten Reben und besten Lagen.