Im Portrait

Domaine du Pelican

In den letzten Jahren hat sich das benachbarte Jura mit noch deutlich kühlerem Terroir als möglicherweise zukünftiger Ersatz herauskristallisiert. Die Böden mit Kalk und das kühle Terroir sind prädestiniert, dank Klimaerwärmung immer attraktiver. Aber auch hier steigen die Preise, die Handvoll extrem guter Erzeuger ist nicht minder gesucht und entsprechend hochpreisig. Auch 2012 hat niemand gedacht, dass hier noch so viel Bewegung im Spiel sein kann als Guillaume d’Angerville, Besitzer der legendären Domaine Volnays Marquis d’Angerville dieses Gut erwarb. Die Domaine du Pelican ist das Zukunftsprojekt. Guillaume erkannte bei einem Glas Jurawein das exzellente Terroir, recherchierte und wurde fündig. Nach den gleichen Regeln und gleich hohem Anspruch wird hier gearbeitet. Also biodynamische Bewirtschaftung, klare Herausarbeitung des Terroirs. Selbst beim Kellermeister setzte Guillaume auf das Ver-trauen Francois Duviviers. Die Domaine ist aktuell im Besitz von 5,8 Hektar des Chateau de Chavanes, fünf Hektar von Jean-Marc Brignot und 4,2 Hektar Jacques Puffeney, der seinen Kultbetrieb aufgab. Alle Parzellen in Arbois. Weiterer Ausbau sowie Nachpflanzung in Aussicht. Gearbeitet wird mit bestem Equipment, also pneumatischen, schonenden Pressen, thermoregulierte Tanks und Sortiertischen für die Lese. In Zukunft sollen auch noch oxidative Weine, wie der Vin Jaune hinzukommen. Doch die befinden sich noch im Entstehungsprozess. Daher gilt: Früh zugreifen, hier entsteht ein zukünftiger Kultbetrieb des Jura.