Im Portrait

Prieure Lichine

Der Ursprung von Château Prieure Lichine liegt in einem alten Benediktiner-Kloster namens Prieuré-Cantenac im 17. Jahrhundert. Der berühmte Wein-Journalist russischer Abstammung Alexis Lichine (1913–1989) übernahm es im Jahre 1951. Damals hieß es noch Château Prieuré-Cantenac, den heutigen Namen erhielt es 1953. Nach mehr als 60 Zukäufen und Tausch von Parzellen aus Premier, Deuxième und Troisième Crus vergrößerte Lichine den Besitz und führte ihn zu hoher Blüte. Er leitete es bis zu seinem Tod im Jahre 1989. Sein Sohn Sacha führte den Betrieb weiter, vergrößerte ihn auf den heutigen Umfang und verkaufte ihn dann 1999 an die Familie Ballande.