Im Portrait

Tenuta di Biserno

Weinberge von Tenuta di Biserno vor blauem strahlendem Himmel

Als er 1981 nach einem langen Aufenthalt in den Vereinigten Staaten nach Italien zurückkehrt, gründete Lodovico Antinori Ornellaia in Bolgheri. Ein Abenteuer, das aus Herausforderung und vor allem aus Stolz begann: „In den Vereinigten Staaten", erklärt der Marquis, "waren italienische Weine nicht gut angesehen, und ich wollte beweisen, dass wir in Bolgheri und Bibbona Weine machen können, die mit den französischen Weinen locker mithalten können". Aus diesem Grund beschließt er, auf Ornellaia Reben zu pflanzen, die von jenseits der Alpen kommen, Reben, die Bordeaux großartig gemacht haben, einschließlich Merlot, der in Bolgheri hervorragende Ergebnisse liefert, was auch der Masseto seit 1987 beweist und zu einer Ikone der Belpaese geworden ist, wie Ornellaia selbst, der mit dem Jahrgang 1998 Wein des Jahres im Wine Spectator Top 100 in 2001 wurde.

Im Jahr 2002 verkaufte Lodovico aus tausend persönlichen Gründen Ornellaia endgültig und begann, zusammen mit der Unterstützung seines Bruders Piero und seiner Familie nur wenige hundert Meter von den Weinbergen von Ornellaia entfernt an zwei neuen Abenteuern zu arbeiten: Campo di Sasso und vor allem Tenuta Biserno. Lodovico war der erste, der das Gebiet in der Bibbona auskundschaftete. Es ist gekennzeichnet durch reichhaltige Schwemmland- und Kalksteinböden mit Lehmtaschen. Eine subtile Neigung des Landes erstreckt sich sanft zum Tyrrhenischen Meer. Lodovico erwarb das 49 Hektar große Weingut Biserno und pflanzte zwischen 2001 und 2005 Weinberge. Auf Tenuta di Biserno stellte Lodovico Cabernet Franc und Petit Verdot ins Rampenlicht, zwei Rebsorten, die ideal zu diesem spezifischen Anbaugebiet passen.

"Das Abenteuer von Biserno begann mit nichts, genauso wie Ornellaia und mit der gleichen Philosophie", erklärt Lodovico Antinori, der stark mit diesem zweiten Projekt verbunden ist, sicherlich auch auf der Grundlage der vergangenen Erfahrungen. Bewaffnet mit persönlichem Charisma, unsterblichem Optimismus, Erfahrung, Intuition und seeliger Unwissenheit der Hindernisse vor ihm, wurde die Realität seines Erfolgs so episch wie der Traum, der ihn zuerst inspirierte. Die Weine sind erstaunlich: Biserno, Il Pino di Biserno, aber vor allem Lodovico, eine seltene und überraschende Mischung, die von Kritikern und Weinliebhabern aus der ganzen Welt gefeiert wird. 2016 stieß die Tochter Sophia Antinori zu Lodovico in die Weinproduktion: Sie inspirierte zu der Produktion von Sof, einem Rosè aus Bibbona, der als jüngster Erfolg dieser außergewöhnlichen und talentierten italienischen Weinlegende gefeiert wird.