Riesling Bockenauer Schiefergestein trocken 2018

Schäfer Fröhlich

Riesling Bockenauer Schiefergestein trocken 2018

RebsorteRebsorte
Riesling 100%
BewertungBewertung
Lobenberg 96-97/100
Pirmin Bilger 19/20
Parker 93/100
Suckling 93/100
WeinWein
Weißwein
12,5% Vol.
Trinkreife: 2019 - 2032
Verpackt in: 6er
LageLage
Deutschland
Nahe
Allergene
Sulfite

  • 18,90 €

Ab-Hof-Preis

Für deutsche Weine zahlen Sie bei uns genau den Preis, den Sie auch direkt vor Ort am Weingut bezahlen würden.

0,75 l · 36769H

25,20 €/l

inkl. 19% MwSt.,
zzgl. Versandkosten

versandkostenfrei ab 150€
oder ab 12 Flaschen

Auf Lager

Alle Weine von Schäfer Fröhlich

Abfüller - Weingut Schäfer Fröhlich, Schulstraße 6, 55595 Bockenau / Nahe, DEUTSCHLAND


lobenberg

Lobenberg über:
Riesling Bockenauer Schiefergestein trocken 2018

96-97/100

Lobenberg: Er kommt zu 100% aus dem Felseneck. Also der glasklare Zweitwein eines der besten GGs der Nahe. Blauer Schiefer mit Quarzit als Untergrund. Eine sehr kühle Lage. Noch vor dem Stromberg Tim Fröhlichs beste Lage. Die Reben sind hier 30 bis 35 Jahre alt. Gleichzeitig ist es auch der Ortswein aus Bockenau. Alle trockenen Weine liegen 2018 zwischen 3 und 5 Gramm Restzucker. Tim Fröhlich hat 2018 wie wir das schon von Keller, Schätzel, Kühn und anderen kennen der Laubarbeit einen besonderen Tribut gezollt. Es wurde nur im inneren Bereich entblättert, der gesamte äußere Bereich wurde bestehen gelassen, um Schatten zu spenden. Gleichzeitig wurden die Triebspitzen größtenteils nicht geschnitten und nicht gewickelt sondern einfach etwas herunterhängen gelassen. Das führt zu tieferer Wurzelung, das führt zu dem Versuch der Reben mehr von unten zu holen, das Ergebnis sind schöne, kleine Trauben, lockerbeerig und in einem so warmen, trockenen Jahrgang braucht es diese Laubarbeit, um große Ergebnisse zu haben. Gleichzeitig so sagte Tim Fröhlich darf man in einem solchen Jahr nicht so hohe Erträge fahren, also 50 Hektoliter ist sicherlich die Obergrenze, sonst werden die Reben überfordert, das würde dann auch in der Phenolik zu grob. Der nächste große Schritt war, dass er wohl rund 20 Mal sein Pressprogramm während dem Pressen umgeschrieben hat. Es ging darum möglichst schonend zu pressen, er hat 15-20 Prozent weniger Saft ausgepresst als in normalen Jahren und hat die Trester komplett feucht zurück in die Weinberge zur Düngung verbracht. So ist die Phenolstruktur des Saftes einfach viel feiner, die Weine werden strahlend und brillant. Ein Wein, der im Grunde mein Ortsweinpaket sprengen wird, genau wie der Westhofener Erste Lage von Philipp Wittmann. Das sind Rieslinge, die qualitativ deutlich oberhalb von regulären Ortsweinen liegen und deutlich Erste Lage Qualität aufweisen, aber auf dem Papier sind das natürlich Ortsweine. Die Nase dieses Weines ist eigentlich schon GG-würdig und gleichzeitig diese typische Reduktion mit der Feuersteinexplosion vom blauen Schiefer dazu, mit dieser wahnsinnigen Kühle und dazu diese süße Orange, Quitte, leicht säuerlichem Apfel und grüner Birne. Wahnsinn, was für eine irre Nase. Es gibt nicht viele GGs, die an dieses Level heranreichen. Zum Glück bleibt der Mund relativ schlank. Wenn der Wein jetzt noch mehr Fett hätte wäre er wirklich ein GG, so kann ich ihn noch als Ortswein durchgehen lassen, er sprengt den Rahmen nur etwas. Ein unglaublicher Antritt auch am Gaumen, athletisch, rassig, schlank, schick, von Frische und geschliffener Mineralik getragen. Dazu wieder die feinen Reduktionsnoten und ein kleiner Touch vom großen Holz. Grandiose Länge und diese 2018er Wärme im Rücken passt bei dieser grandiosen Frische aus niedrigem pH, immens lang, Salz, Orange, grüne Birne, auch ein Hauch Aprikose. Grandioser Wein und der beste Schiefergestein, den ich bisher hier probiert habe. Aber 2018 ist eben auch ein grandioses Jahr, indem sich Wärme und Reife der Frucht mit dieser unglaublichen Frische verbinden. Zusammen mit Philipp Wittmanns Westhofener 1er Cru bisher der beste Ortswein des Jahres. Ich bin völlig begeistert, das ist super Stoff, aber immer noch schlank genug, um eben gerade unterhalb der GGs laufen zu können. 96-97/100

Pirmin Bilger

Pirmin Bilger über:
Riesling Bockenauer Schiefergestein trocken 2018

19/20

-- Pirmin Bilger: Tim Fröhlich: "Für uns war von anfang klar, dass wir bei diesem Jahrgang auf maximale Finesse gehen wollen." Auch der Schiefergestein zeigt deutlich seine Mineralität im Bouquet - ein Duft von nassem Schiefer. Unglaublich klar und eine ungeheure Eleganz ausstrahlend. Feinste Zitrusfrucht paart sich mit gelber Steinfrucht. Auch am Gaumen dieses verführerische Spiel zwischen der delikaten Frucht und der feinen Mineraliät. Der Wein hat etwas so unglaublich zartes und dieses puristische Art ist einfach beeindruckend lecker. Man kann sagen, dass die Finesse mehr als nur erreicht wurde. Ein Wein mit einem verführerischen Glanz. 19/20

Parker

Parker über:
Riesling Bockenauer Schiefergestein trocken 2018

93/100

-- Parker: The 2018 Bockenauer Riesling trocken Schiefergestein offers a thrilling and utterly pure, fine and mineral as well as floral and transcendent bouquet of crushed slate and even ashes intermixed with highly ripe and concentrated Riesling berry and fresh pineapple aromas that reflect the warm vintage. Filigreed or fine-boned on the palate, this is a fine and crystalline, persistently salty and vivacious dry Riesling with great mineral tension, finesse and elegance. A fabulous wine that is already on the level of a cru, it's one of the most attractive wines in the portfolio of Schäfer-Fröhlich, and it's hard to find a wine of similar complexity at this price point. This 2018 is tight but refined, ripe but pure and fresh and of tantalizing elegance. Enormously salty and mouth-titillating. Order as much as you can get and be prepared to be thrilled. 12.5% alcohol. Tasted in April and October 2019 (AP 10 19). 93/100

Suckling

Suckling über:
Riesling Bockenauer Schiefergestein trocken 2018

93/100

-- Suckling: Very steep, slate soils and a gently reductive edge with flinty aromas, some wild herbs and some dried flowers. The palate is sleek, very restrained and dialed-in with plenty of spice and discrete grapefruit. Drink or hold. 93/100

Mein Winzer

Schäfer Fröhlich

Seit 1800 betreiben Fröhlichs Weinbau an der Nahe. Tim Fröhlich bewirtschaftet zusammen mit seiner Familie das 16 Hektar große Weingut. Die Lagen mit ihren unterschiedlichen Gesteinsböden bilden das Fundament für unverwechselbare, authentische Rieslinge. [...]

Zum Winzer
  • 18,90 €

inkl. 19% MwSt.,
zzgl. Versandkosten

, 25,20 €/l

Diesen Wein weiterempfehlen

Ähnliche Produkte