Im Portrait

Diego Magana Dominio de Anza

Weinfeld Diego Magana Dominio de Anza

Er begann ein paar kleine Parzellen in einer Ecke in Raul Perez’ Weingut in Bierzo auszubauen und spätestens seit dem 2018er Jahrgang sind seine Mikro-Abfüllungen von dort schlicht spektakulär gut und gehören mit zu den besten dieser aufstrebenden Region. Kein Wunder, wenn Lehrmeister und Vorbild der Großmeister Raul Perez ist. Seine Mencia-basierten Abfüllungen aus Bierzo sind saftig, feingliedrig und elegant, mit sehr viel innerer Energie. Diego ist ein Freund trinkfreudiger, animierender Weine und deshalb hat er auch zu Hause immer neidvoll auf die spannenden Hochlagen der Rioja Alavesa geschielt, denn seine Familie hat ihr Rebland in der wärmeren Rioja Baja. Die Suche nach Rebstöcken, die seinem Weinstil entsprachen, gestaltete sich schwierig.

Die Alavesa und andere Hochlagen sind durch den Klimawandel heute sehr begehrt, die Zukunft der Rioja liegt ganz sicher hier. 2016 konnte Diego nach längerer Suche allerdings ein perfektes Stück Hochlagen-Land mit purem Kalkstein in der Alavesa ergattern. Er füllt die Weine unter dem Namen Anza ab. Seitdem sind noch kleine Parzellen in besten Terroirs hinzugekommen, sogar in der berühmten Laguardia (wo Artadi unterwegs ist) hat er ein Stück. Seine Rebfläche in der Rioja liegt aber noch immer unter 5 Hektar und ist damit noch überschaubar genug, um in aufwändiger Handarbeit alles selbst zu bewirtschaften. Diego spricht von seinen kleinen »Gärten«, die ältesten Parzellen werden manuell mit dem Pferdepflug bearbeitet. Viele der Buschreben sind alt, zwischen 30 und 90 Jahre. Natürlich ist Tempranillo hier die Dominante, aber in den alten Mischsätzen stehen auch Stöcke von Garnacha, Graciano, Mazuelo, Viura und Malvasia Riojana.

Die Vinifikation erfolgt für jede Parzelle einzeln. Nur spontane Gärung in alten, offenen Holzgärständern. Meist mit höheren Rappenanteilen zwischen 50 und 100 Prozent. Anschließend ruhen die Weine in gebrauchten Barriques und 500 Liter Fässern bis kurz vor der nächsten Ernte. Getreu dem Motto: Einfachheit ist die höchste Form der Vollendung, sind die Weine von Diego vor allem eines – besonders trinkfreudig. In ihrer floralen Verspieltheit und saftigen Frische bringen sie so viel Energie und Trinkspaß in einer verblüffenden Einfachheit mit sich, ohne dabei simpel zu sein. Tatsächlich gehören seine 2018er zu den höchstbewerteten Weinen Spaniens und das trotz der Vielzahl an tradierten Spitzenbetrieben in der Rioja. Aber die Weine sind eben der pure, unverfälschte Ausdruck herausragender Weinberge wie in Laguardia, Rioja Alavesa oder El Rapolao in Valtuille, Bierzo. Der saftige, elegante, kühle und präzise Stil von Magana zieht sich durch alle seine Weine aus Bierzo und der Rioja wie ein roter Faden. Wenn der junge Senkrechtstarter innerhalb so kurzer Zeit bereits auf diesem atemberaubenden Niveau angekommen ist, wo soll seine Reise da noch hinführen? Es kann nur noch weiter nach oben gehen – wir sind sehr gespannt!