Mongeard-Mugneret

Mongeard-Mugneret

Die Domaine liegt in Vosne-Romanée, der renommiertesten und besten Weingemeinde der Côte de Nuits. Sie zählt ohne Zweifel zu den traditionellsten, qualitativ bedeutendsten, und mit 30 Hektar auch zu den größten Familien-Domaines der Bourgogne, seit 1620 im Familienbesitz. Ihre starke Verankerung und Bindung an eine extrem treue französische, historische Kundschaft lässt eine weltweite Verbreitung kaum zu, die Domaine ist und bleibt im Ausland ein echter Geheimtipp. 

 

Mehr erfahren

Ihre Filter

Mongeard-Mugneret

Burgund, Cote d'Or

e

Pinot Noir 100%

a

Lobenberg 93 / 100

t

Trinkreif: 2019–2029

Bourgogne Hautes Cotes de Nuits  Les Dames Huguettes 2016
  • 27,70 €

Mongeard-Mugneret

Burgund, Cote d'Or

e

Pinot Noir 100%

a

Lobenberg 93+ / 100

t

Trinkreif: 2019–2029

Fixin Village 2016
  • 39,00 €

Mongeard-Mugneret

Burgund, Cote d'Or

e

Pinot Noir 100%

a

Lobenberg 94+ / 100

t

Trinkreif: 2020–2035

Fixin Vieille Vigne 2016
  • 44,00 €
Artikel 1 - 3 von 3
Artikel pro Seite
Weinberge

Über Mongeard-Mugneret

Die Domaine liegt in Vosne-Romanée, der renommiertesten und besten Weingemeinde der Côte de Nuits. Sie zählt ohne Zweifel zu den traditionellsten, qualitativ bedeutendsten, und mit 30 Hektar auch zu den größten Familien-Domaines der Bourgogne, seit 1620 im Familienbesitz. Ihre starke Verankerung und Bindung an eine extrem treue französische, historische Kundschaft lässt eine weltweite Verbreitung kaum zu, die Domaine ist und bleibt im Ausland ein echter Geheimtipp. Mongeard-Mugneret wird von der Eigentümerfamilie seit 1620 mittlerweile in achter Generation geführt und kann Weinbergsbesitz in 35 der renommiertesten Gemeinden der Côte de Nuits ihr Eigentum nennen, inklusive Anteilen an vier Grands Crus. Dies ist in besonderem Maße erstaunlich, wenn wir den andauernden Kampf um die besten Rebflächen in Verbindung mit den unglaublich hohen Bodenpreisen an der Côte d’Or und dem schwierigen Erbteilungsrecht bedenken. Doch die Domaine verfolgt ihren traditionellen Weg seit Jahrhunderten mit burgundischer Gelassenheit. Die Weinbereitung kann dementsprechend als reinste Klassik bezeichnet werden. Natürlich steht der Ausdruck der Gemeinde- und Lagentypizität an allererster Stelle, Mongeard-Mugneret hält die Terroir-Philosophie der Bourgogne in höchsten Ehren. Im klassischen Burgund bedeutet das also prinzipiell eine extrem zurückhaltende Vinifikation der Weine, um die Expression des Terroirs nicht übermäßig durch einen womöglich zu  dominanten Ausbau zu beeinflussen. Es geht alleine um den möglichst unverfälschten Ausdruck der jeweiligen Lage. In diesem Zuge werden kleinere Appellationen und Village Weine eben nur im gebrauchten Barrique ausgebaut, kraftvollere Appellationen wie Vosne-Romanée oder Nuits-St-Georges erhalten einen kleinen Anteil an neuem Holz, um der kraftvollen und säurehaltigen Struktur der Trauben gerecht zu werden. Ab dem Premier Cru Level steigt der Neuholzanteil dann entsprechen gegen 30–40 Prozent, alles natürlich je nach Jahrgangsausprägung. 

»Wir finden in den Weinen der Domaine die reinste, wunderbare Frucht.«

Die Grands Crus werden schließlich in 60–100 Prozent neuem Holz ausgebaut, um die massive Textur dieser Weine zu bändigen. In einigen reifen Jahren werden manchen Weinen gewisse Anteile an Rappen zugegeben, um für mehr Frische und Struktur zu sorgen. Diese geben hier aber niemals den Ton an, sondern unterstreichen nur dezent die Frucht. Im modernen Burgund gibt es mittlerweile sehr viele Individualisten und Extremisten, die sich diesem traditionellen Weg leider nicht mehr unterwerfen und ihre eigenen, zum Teil zu radikale Ideen verfolgen. Umso schöner ist es, dass eine Domaine mit einem solchen Schatz an herausragenden Terroirs und Lagen wie Mongeard bei diesem klassischen Weg bleibt, um alleine die Trauben und das Terroir, und nicht das önologische Handwerk sprechen zu lassen. Und genau diese Philosophie schlägt sich hier auch schmeckbar nieder. Wir finden in den Weinen der Domaine die reinste, wunderbare Frucht. Absolut geradlinig, strukturiert und offenherzig präsentieren sich die Boden- und Expositionsunterschiede der Gemeinden in ihren diversen aromatischen Profilen, ganz unverfälscht und reintönig. Der klassisch-traditionelle Stil der Domaine mit burgundisch saftiger, delikater Frucht, frischen aber moderaten Säurestrukturen und hauchzarten Tanninen zieht sich sauber wie eine Handschrift durch alle Preis- und Qualitätslevel. Ob ganz vom Norden in Marsannay, über Fixin und Vougeot bis hinunter zu den berühmtesten Grands Crus von Vosne-Romanée, darunter so legendäre Weine wie der unglaublich strukturierte Grands-Echezaux oder der gigantische Richebourg – die Weine der Domaine sind wie eine kleine und geheime Entdeckungsreise entlang der besten Terroirs der Côte de Nuits.