Im Portrait

Domaine Leflaive

Der Aufstieg zum Mythos gelang dann maßgeblich unter Führung der genialen Anne-Claude Leflaive. Ihre unermüdliche, unkonventionelle und freigeistige Arbeitsweise als Biodynamie-Vorreiterin hob die Domaine an die Spitze der Appellation Puligny Montrachet und damit des gesamten Burgunds. Ihre Neugier und ihr Tatendrang trieben Anne Claude sogar an die Ufer der Loire, wo sie sich mit der Domaine Clau de Nell einen Herzenswunsch verwirklichte.

Da sich die Domaine Leflaive in der luxuriösen Situation befindet über Flächenbesitz in den renommiertesten Weißwein-Lagen der Cote d’Or zu verfügen, gilt es im Keller nur noch die dem Terroir entstammende Qualität in die Flasche zu bringen. Entsprechend folgt der Ausbau, vom ultrararen Bourgogne Blanc bis zu den erhabenen Premiers Crus, immer dem gleichen, simplen Schema. Langsame, oxidative Pressung, Sedimentation, Vergärung im Barrique mit geringen Neuholzanteilen. Die Grands Crus bekommen mehr Neuholz, das ist der einzige Unterschied. Ein Jahr Ausbau im Fass auf der Hefe, ein weiteres halbes Jahr im Edelstahl vor der Füllung. That’s it. Heraus kommen dennoch einige der größten Chardonnays der Welt. Das ist die unerklärliche Magie der Cote d’Or, für die nur wenige Domaines so sehr stehen wie Leflaive. Hat ein bisschen was von einer Kathedrale - beeindruckend, mythisch und groß, aber fern jeder Moderne.