Perlato del Bosco Rosso 2020

Tua Rita: Perlato del Bosco Rosso 2020

Zum Winzer

94
100
2
Sangiovese 100%
5
rot, trocken
14,5% Vol.
Trinkreife: 2022–2039
Verpackt in: 6er
3
Lobenberg: 94/100
Suckling: 93/100
6
Italien, Toscana, Maremma
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Perlato del Bosco Rosso 2020

94
/100

Lobenberg: 100 Prozent Sangiovese aus den fünf Hektar Reben direkt neben dem Weingut. Der hier gepflanzte Klon ergibt besonders kleine, lose Trauben und kommt auch mit den wärmeren Temperaturen der Maremma ohne Probleme klar. Das ist wichtig, denn hier befinden wir uns nicht umsonst in DER Cabernet-Region der Toskana, denn der Cabernet Rebstock ist super happy in Meeresnähe mit Sonne und Wärme. Für ein Jahr in Tonneaux aus französischer Eiche ausgebaut. Die Nase strotzt vor roter Frucht. Erfrischende Sauerkirschen und rote Pflaumen werden mit sanfter Vanille und Kardamom-Würze abgerundet. Die wollüstige Fülle ist schon an der Nase spürbar. Trotzdem braucht der Wein einen Moment im Glas, bis er anfängt sich zu öffnen und alles rausrückt. Nach und nach kommt immer mehr Würze von Sägespänen und Dill bis hin zu trockener, warmer Erde und Mokka. Im Mund ist der Perlato del Bosco überraschend knackig frisch mit Unmengen an roter Frucht. Cranberries, Sauerkirsche, rote Johannisbeeren. Die fein polierten Tannine sind leicht griffig im Mund und gleiten gemächlich über die Zunge, und saftige Frische lässt einem das Wasser im Munde zusammenlaufen. Der Wein hat eine schier unglaubliche Präzision, bei so viel Power, das ist echt beeindruckend. 94/100

93
/100

Suckling über: Perlato del Bosco Rosso

-- Suckling: This pure sangiovese is fresh and very focused, with lovely fruit, from cherries to peaches. Medium-bodied with well-integrated, fine tannins. Bright, vivid acidity and a creamy finish. Drink now or hold. 93/100

Mein Winzer

Tua Rita

Das in der südlichen Toskana (Maremma) gelegene Kultweingut „Tua Rita“ (Virgilio Bisti benannte es nach seiner Frau „Rita Tua“) hat sich mit Luca d’Attoma einen der Top-Önologen der jungen Garde sichern können.