Le Pupille

Saffredi 2014

voluminös & kräftig
tanninreich
96
100
2
Cabernet Sauvignon, Merlot, Petit Verdot
5
rot
14,5% Vol.
Trinkreife: 2018–2036
Verpackt in: 6er OHK
3
Lobenberg: 96/100
Suckling: 96/100
Gabriel: 19/20
6
Italien, Toscana, Maremma
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Saffredi 2014

96
/100

Lobenberg: Florale und erdige Aromen harmonieren mit roten Beeren, sehr ausdrucksvolle Aromen. Am Gaumen sehr weich und tief, druckvoll, aber mit Struktur. Auch im Mund Veilchen, Lavendel, dazu dunkle Pflaumen, Gewürze und Lederanklänge. Einer der kraftvollsten Weine der Toskana. 96/100

96
/100

Suckling über: Saffredi

-- Suckling: Sexy blueberry, spice and black pepper. Mushroom. Full body and ultra-fine tannins. Extremely long and just starting to come around now. Needs a little more time in bottle. Splendid finish. Try in 2019 but already amazing. 96/100

19
/20

Gabriel über: Saffredi

-- Gabriel: Sehr dunkles Weinrot mit violetten Reflexen. Das Bouquet ist geprägt von schwarzen Fruchtaromen; Kirschen, Cassis, Heidelbeeren, dann schwarze Oliven, dunkles Edelholz, ergänzt mit ganz feinen Rauch- und Lakritzespuren. Im zweiten Ansatz ist das bullig-intensive etwas zurückhaltender und es kommen verspielte, schier parfümierte Noten zum Zug. Da findet man Minze und Veilchen und eine ziemlich klare Cabernet-Ansage in den Grundaromen. Und nach weiteren 10 Minuten geht er so richtig in die Tiefe, Teernoten und ein Hauch von Terpentin zeigen die Mineralität dieses seriösen und gleichzeitig vielseitigen Nasenbildes an. Im Gaumen fleischig, kompakt, verlangend. Zeigt viel Charakter und auch eine gewisse Jugendarroganz auf der körnigen Zunge. Dies bei intensiven und auch reifen, aber (noch) nicht ganz so gerundeten Tanninen. Da ist ein Potential von gut 20 oder noch mehr Jahren in diese tolle Flasche verpackt. Also wird dies ein sehr langlebiger Saffredi. Da ist dann auch gleichzeitig ein Bonus-Malus-System integriert. Die Langlebigkeit wird für ungeduldige Maremma-Fans ein gewisses Jugendhandicap sein. Gehört zu den ganz grossen Jahrgängen dieses Weingutes. Und, vom Hörensagen soll der 2015 sogar noch besser sein. Dieser 2014er liegt nahe dem 2011 mit etwas weniger Finessen, bei gleich viel grosszügigem Weinfleisch am Toskana-Knochen! Ich habe den Wein anlässlich eines Wine&Dine bei Wein&CO in Wien mit Elisabetta verkostet. 19/20

Mein Winzer

Le Pupille

Elisabetta Gepetti ist mit ihrem Weingut so gut eingespielt wie die Säure und der Alkohol in ihrem Wein. Sie ist eine hartnäckige Verfechterin der Qualität und immer mit absoluter Leidenschaft bei der Sache.

Diesen Wein weiterempfehlen