Riesling Centgrafenberg Großes Gewächs trocken 2021

Rudolf Fürst

Riesling Centgrafenberg Großes Gewächs trocken 2021

mineralisch
leicht & frisch
96–98
100
2
Riesling 100%
5
weiß
12,0% Vol.
Trinkreife: 2025–2042
Verpackt in: 6er
3
Lobenberg: 96–98/100
6
Deutschland, Franken
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Riesling Centgrafenberg Großes Gewächs trocken 2021

96–98
/100

Lobenberg: Natürlich steht auch der Centgrafenberg im Bürgstadter Berg. Ist also umgeben von der Ersten Lage und die GG-Parzellen sind die Filets. Der Wein wächst komplett auf Buntsandstein mit Eisenanteil. Das macht die Würze dieser Weine aus. Genau wie die Erste Lage als Ganztraube sofort gequetscht mit den Füßen und abgepresst, keine Standzeiten. Vergärung erfolgt spontan. Ausbau in sehr alten Doppelstückfässern von 2400 Litern. Schon die Nase zeigt diese intensive Würze des roten Gesteins, erinnert an Jod und Kurkuma, Augustapfel und Pfirsich. Auch aus dem kühleren Jahr 2021 gibt der Sandstein eine schöne würzige, angenehme Wärme unter die Frucht. Kristallin und glockenklar, stahlig. Die Salzigkeit im Mund ist wahnsinnig, fast umami-artig, vibrierend, griffig. Diese 2021er Frische und Mineralität trägt einen fast aus der Kurve, ich kann mich nicht erinnern wann Rieslinge zuletzt gleichzeitig so komplex, frisch, schlank, straff und mineral rüberkamen als in diesem spätreifenden Jahr wie aus den 1990ern. Lese goldgelber Trauben bis annähernd an den November, das ist ganz famos, wenn die Trauben so gesund bleiben. Sehr pikant, sehr eigenwilliger Mund aus dieser sehr speziellen Lage. Es ist so stark von diesem roten Gestein geprägt, von dieser urwüchsigen Würze, ähnlich wie es manchmal an der Nahe oder am Roten Hang ist. Aber der Rote Hang hat mehr Power, mehr Öligkeit, hier sind wir feiner, ziselierter und schlanker, schon deutlicher näher an der Nahe im Stil. Vibration und Salz, dass es geradezu kracht im Mund. Das ist wirklich ein grandioser Stoff und ich bin jedes Mal wieder aufs Neue verblüfft, wie Fürst in weiß wie rot so sehr brillieren kann. Ein Betrieb, den nichts erschüttert, der jedes Jahr liefert, der jedem Jahrgang das beste abringt und seelenruhige und doch aufregende, fesselnde Weine erzeugt. Zeitlos gut und 2021 wird wohl fantastisch reifen. 96-98/100

Mein Winzer

Rudolf Fürst

Franken ist Frankreich nicht nur phonetisch ganz nahe. Wer behauptet, dass exzellenter Pinot Noir, also Spätburgunder nur aus dem in Frankreich gelegenen Burgund stammt, hat mindestens die letzte Dekade verschlafen.