Domaine Pierre Morey

Meursault 1er Cru Les Perrieres 2017

BIO

Limitiert

voll & rund
frische Säure
mineralisch
96–99
100
2
Chardonnay 100%
5
weiß
13,5% Vol.
Trinkreife: 2022–2050
Verpackt in: 6er
3
Lobenberg: 96–99/100
Pirmin Bilger: 20/20
Gerstl: 20/20
6
Frankreich, Burgund, Cote d'Or
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Meursault 1er Cru Les Perrieres 2017

96–99
/100

Lobenberg: Dieser Domaine-Wein des Biodynamikers Pierre Moreys entstammt der Lage Les Perrieres in Meursault. Der 1er Cru Perrieres ist die einzige Lage in Meursault, der man in absehbarer Zeit zutraut den Grand Cru Status in Meursault zu erringen. Ein Status, der Meursault absolut zugute käme und notwendig und gerecht ist. Schon lange gibt es hier Weine auf dem selben Level wie in Puligny. Moreys Parzelle, aus dem dieser Wein stammt, befindet sich im unteren Teil des Perrieres, südlich von Meursault und an Puligny-Montrachet angrenzend. Es ist ein kleiner Clos mit sehr kiesig-steinigem Boden, windgeschützt und sonnenexponiert gelegen, eine sehr warme Lage. Dieser Perrieres ist rar, die Weine sind extrem gesucht. Um diese Lage gibt es einen Kult. Das Ganze kombiniert mit diesem ehemaligen Kellermeister von Leflaive und Comte Lafon. Der aber gleichzeitig den Ruf hat, und das auch immer wieder bestätigt, extrem zugängliche, süffige, leckere Weine zu machen. Trotz dieses irren hohen Niveaus. Kaum Maischestandzeiten, alles spontanvergoren, Holzausbau im Barrique, eine sehr klassische Ausrichtung, und die ganze Kunst der Qualität liegt wie alle großen Winzer sagen bloß im Weinberg. Die Nase ist von feinem Rauch umweht, zarter als beispielsweise der Terre Blanches, wieder mehr in Richtung des klassischen Domaine-Stils. Feine Williamsbirne zieht sich durch die Nase, ein Hauch Quitte läuft darunter, Marille. Dazu weiße Blüten, auch gelbe Blüten, erst dahinter kommt ein Hauch Pfirsich. Etwas Orangenzesten und ein Ansatz von pinker Grapefruit. Aber alles in großer Harmonie. Die Nase ist so überhaupt nicht vordergründig und aggressiv. Sondern sehr abgehoben, man muss wirklich lange schnüffeln. Der Mund hat beides, wie es auch schon der Meursault Village hatte, auf der einen Seite eine Schärfe von weißem Pfeffer und Piment, auch eine minzige Schärfe dazu. Dann auf der anderen Seite fast schmeckbare weiße Blüten im Mund, große Länge, Salz, Kalksteinmineralik. Erst ganz langsam gesellt sich Birne, etwas Aprikose, etwas Orangenzeste dazu. Dann kommt diese schöne reife Quitte und ein wenig Netzmelone. Das Ganze bleibt aber sehr versammelt und strukturiert, lange geradeauslaufend. Das ist so gar kein fetter Meursault, sondern ein sehr strukturierter, fokussierter Premier Cru von überragender Balance. Überhaupt kein Eindruckschinder. Sondern einfach ein sehr klassischer, großer, zurückhaltender, leicht abgehobener Meursault der Extraklasse. 96-99/100

20
/20

Pirmin Bilger über: Meursault 1er Cru Les Perrieres

-- Pirmin Bilger: Ein Meursault Parfum der allerhöchsten Güteklasse. Feinste zarte Zitrusfrucht, welche mit der Mineralität um die Gunst des Geniessers streitet. Es kommt mir vor, als würde das Glas vibrierend, denn es geht diese unglaubliche Kraft und Energie von diesem Wein aus. Herrlich auch die wunderschönen floralen Komponenten, welche überall anzutreffen sind. Beim ersten Schluck entlädt sich ein förmliches Feuerwerk am Gaumen. Der saftig frische Charakter bringt die Mineralität noch besser zur Geltung. Es ist ein wahrer Steigerungslauf und immer mehr Aromen entfalten sich. Die Länge ist atemberaubend und absolute Spitzenklasse. 20/20

20
/20

Gerstl über: Meursault 1er Cru Les Perrieres

-- Gerstl: Im Duft gibt er sich vergleichsweise reserviert, kommt nicht so offen aus sich heraus wie alle Vorgänger, dennoch kann man leicht ergründen was in ihm steckt. Die Komplexität ist enorm, da steckt gewaltig Potenzial drin, diese Feuerstein Mineralität ist ein Traum, die Frucht aber nur ganz dezent angetönt. Am Gaumen hingegen zeigt er alles was er hat, immense Kraft, ein Mund voll Wein, da sind 1000 Raffinessen versammelt, der Wein vibriert förmlich, der zündet ein wahres mineralisches Feuerwerk, da geht die Post ab, die wohlige Gänsehaut auf meinen Rücken installierte sich schon beim Verkosten des Bourgogne, jetzt bekomme ich noch glänzende Augen dazu, ich bin zutiefst berührt von diesem Meisterwerk. 20/20

Mein Winzer

Domaine Pierre Morey

Seinen sagenhaften Ruf erarbeitete Pierre Morey sich als Weinbergsdirektor vom Weingut Comtes Lafon. Nach 10 Jahren in dieser Funktion machte er den nächsten Schritt und wurde für weitere 20 Jahre der leitende Kellermeister des biodynamischen, mythenhaften und besten Weißwein-Weinguts Frankreichs,...