Gigondas L'Argnee Vieilles Vignes

Perrin / Beaucastel

Gigondas L'Argnee Vieilles Vignes 2018

fruchtbetont
pikant & würzig
strukturiert
97–100
100
2
Grenache 100%
5
rot
15,0% Vol.
Trinkreife: 2022–2047
Verpackt in: 6er OHK
3
Lobenberg: 97–100/100
Jeb Dunnuck: 95–97/100
Parker: 94–96/100
Galloni: 94–96/100
6
Frankreich, Rhone, Gigondas und Rasteau
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Gigondas L'Argnee Vieilles Vignes 2018

97–100
/100

Lobenberg: Nur ein Hektar, weit unterhalb Clos de Tourelles gelegen, neben Einzellagen von Saint Cosme. Uralte Reben über 100 Jahre alt, alles Prephyloxera, also wurzelecht. Sandige Böden. Vollständig unentrappt, als Ganztraube eingemaischt und spontan vergoren und im Holzfuder und Tonneau ausgebaut. Biologisch-dynamisch bearbeitet und Bio-zertifiziert. Die Böden sind zwar auf dem felsigen Grund von Gigondas gelegen, aber der größte Teil ist überwiegend leichter Sand. Das ist auch der Grund, weshalb das überhaupt Prephyloxera Reben sein können. Gigondas hat es 2018 ganz besonders gut getroffen, nicht nur dass hier die Ernteausfälle geringer waren, weil es weniger Pilzdruck gab, sondern auch weil die Frische in Gigondas erstaunlich ist. Viel schwarze Kirsche, rote und schwarze Johannisbeere, dazu Himbeere, Garriguewürze, Holunder, sehr viel Unterholz, ein bisschen Hagebutte, Sanddorn. Spannende Nase und zugleich fein, nichts ist grün, nichts drückt, nichts kommt stechend, alles fein schwebend. Der Mund ist fast noch feiner als die Nase versprach, so frisch, total verspielt, alles auf Kirsche und roter, frischer Zwetschge laufend. Jetzt nicht missverstehen, das ist schon ein sehr reifer Wein, wir sind immer noch in 2018. Wir haben hier gar nichts Grünes, sind bei toller Opulenz, aber eben verspielt auf roter und schwarzer Kirsche laufend. Wieder dieses tolle Unterholz, Holunder, Minze und Eukalyptus, Lakritze dahinter, feine Salzspur, die in der Mitte über die Zunge läuft. Immenser Nachhall mit viel Gesteinsmassen und Salz, für Minuten anhaltend. Und doch, anders als 2016 und 2017, viel feiner bleibend, viel reifer dabei, das passt schon superb zusammen. Dieser Wein gehört sicher zu den ganz großen Gigondas in diesem Jahr. Ein würdiger Verfolger der Einzellage von Saint Cosme. 97-100/100

95–97
/100

Jeb Dunnuck über: Gigondas L'Argnee Vieilles Vignes

-- Jeb Dunnuck: The 2018 Gigondas L’Argnée Vieilles Vignes, which is almost 100% Grenache from pre-phylloxera vines, is a blockbuster in the making. Thrilling notes of blueberries, violets, spice box, and crushed flowers all give way to a full-bodied effort that has ultra-fine tannins, incredible elegance, and a great finish. It’s a remarkable Gigondas that’s up with the finest wines in the vintage. 95-97/100

94–96
/100

Parker über: Gigondas L'Argnee Vieilles Vignes

-- Parker: From a sandy parcel planted to own-rooted Grenache in the 19th century, the 2018 Gigondas L'Argnee Vieilles Vignes boasts a stunning bouquet of dusty cherries and dried flowers. This full-bodied wine has what seems like a crystalline structure and purity, yet it's silky in feel at the same time, finishing long and firm. I'm sure it will age well for at least a decade. 94-96/100

94–96
/100

Galloni über: Gigondas L'Argnee Vieilles Vignes

-- Galloni: Deep lurid violet. Powerful, spice- and mineral-accented blue fruits, exotic spices and a hint of garrigue on the expressive nose. Juicy and energetic on the palate, offering intense cherry, boysenberry and floral pastille flavors that put on weight with air while maintaining urgency. Shows superb delineation and mineral cut on a strikingly long, precise finish that leaves a suave candied floral note behind. 94-96/100

Mein Winzer

Perrin / Beaucastel

Beaucastel ist ganz sicher seit Jahrzehnten der Primus inter Pares in der südlichen Rhone und einer der wenigen Betriebe, der für den roten Chateauneuf noch alle 13 zugelassenen Traubensorten verwendet. Sie werden getrennt ausgebaut und erst danach assembliert. Grenache ist der Körper, Syrah der...

Diesen Wein weiterempfehlen