Cotes du Rhone Vieilles Vignes Cuvee Speciale 2016

Michel Tardieu - Chateauneuf du Pape

Cotes du Rhone Vieilles Vignes Cuvee Speciale 2016 BIO

95+
100
2
Grenache 100%
3
Lobenberg 95+/100
Suckling 95/100
Jeb Dunnuck 95–97/100
Winespectator 94/100
5
Rotwein
barrique
14,5% Vol.
Trinkreife: 2019–2038
Verpackt in: 12er OHK
6
Frankreich, Rhone, Chateauneuf du Pape
7
Allergene: Sulfite,

Abfüllerinformation

Abfüller / Importeur: Michel Tardieu - Chateauneuf du Pape, Quartier Les Ferrailles - Route de Cucuron, 84160 Lourmarin, FRANKREICH


  • 19,50 €

inkl. 16% MwSt.

Kostenloser Standardversand in Deutschland und Österreich

Alternative Produkte anzeigen
lobenberg

Lobenberg über:Cotes du Rhone Vieilles Vignes Cuvee Speciale 2016

95+
/100

Lobenberg: 2016 ist ein sehr reifes Jahr, was aber auf Grund der starken Tag/Nacht Unterschiede eine sehr hohe Säure hat. Die PH-Werte sind entsprechend sehr tief. Die Säure und Frische ist nochmal deutlich höher als 2010. Der Tannin- und Alkohollevel allerdings sind gleich wie in 2010. In Zahlen ausgedrückt: Der Süden liegt etwa bei 14,5% - 15% Alkohol, der Norden bei 13%. Entscheidend für die Balance ist allerdings eben diese Frische und hohe Säure, welche beide, Vater und Sohn Tardieu, so noch nie gesehen haben. Entsprechend folgt die Rhone Bordeaux nach, denn auch dort besticht alles durch diese fantastische Balance und absolute Harmonie. Die weitere Besonderheit, auch die gab es in Bordeaux und an der Rhone, ist das Rot- wie Weißweine sensationell ausgefallen sind. Eigentlich logisch, denn wenn die Alkoholgradation nicht explodiert ist und die Säure erhalten blieb, dann profitieren natürlich die Weißweine im gleichen Umfang. Analogien zu früheren Jahren: Tardieu vergleicht 2016 mit 1990 mit der höchstmöglichen Übereinstimmung. Das gilt für die Südrhône. Die Nordrhone entspricht eher 1991. Natürlich sind 20 Jahre vergangen, höheres Rebalter und noch bessere und biologische Arbeit in den Weinbergen. Also Basis 1990 und 1991 mit einem kleinen Turbolader in der Entwicklung. Trotz dieser großen Klasse des Jahrganges 2016, gilt es an der Rhone wie in Bordeaux: Die Mengen sind absolut befriedigend. Es gab also keine knappe Ernte. Hervorragende „Best ever“ Qualitäten in beiden Regionen bei gleichzeitig guten Mengen. Das freut den Winzer natürlich besonders. In Summe für die Rhone kann man sagen, ist es ein sehr gutes Jahr für die Syrah, aber ein extrem gutes Jahr für die Grenache. Dementsprechend ist die Südrhône ganz klar „beste ever“ und die Nordrhone auf einem Level der nahe an 2015 herankommt. Das Jahr 2015 aber nicht übertrifft. Die Südrhône war in Summe noch nie so gut wie 2016. Dieser Wein kommt von einem anderen Terroir als der Guy Louis. Auch aus dem Süden. Liegt preislich ähnlich, ist aber von der Typizität völlig anders. Es sind andere Winzer und Böden, von denen diese Trauben bezogen werden. Über 70 Jahre alte Grenache. Ein Teil kommt aus dem Weinberg, aus dem der Chateauneuf „Cuvée Special“ herkommt, also aus La Crau, und ein kleiner Teil aus Roaix. Überwiegend sandige Böden, 14,5% Alkohol. Auch dieser Wein ist biologisch zertifiziert und wird zu 100% aus nichtentrappten Ganztrauben vergoren. Spontan vergoren im Barrique. Der Ausbau erfolgt ebenfalls in Barriques von zwei bis drei Jahren. Ein absichtlich völlig anderer Cotes du Rhones im Vergleich zum Guy Louis. Genau das war die Absicht. Das ist eine etwas traditionellere Art als der Guy Louis und eine 100% Kopie des Chateauneuf „Cuvée Special“. Dieser Unterschied zeigt sich schon in der Nase. Es fehlt hier die zusätzliche Dimension von Cassis, Brombeere und Maulbeere, die ja größtenteils aus der Syrah beim Guy Louis herrührt. Hier in diesem 100% Grenache, mit kompletter Ganztraubenvergärung, kommt eben die warme, dichte Himbeere in einer unglaublichen Konzentration hervor. Himbeere, fast Richtung Brombeere tendierend. Es bleibt jedoch beim Schwerpunkt Himbeere, aber eben so unglaublich dicht, fast eingekocht. Selbst die 100% Rappen vermögen diese Intensität der warmen und üppigen Himbeere kaum aufzuhellen. Auch der Mund so dramatisch unterschiedlich zum Guy Louis. Wow, was für eine dichte Wucht an Himbeere. Dazu gesellt sich ein wenig Erdbeere, ebenfalls ein typischer Grenache-Vertreter. Sehr würzige Schlehe, dunkelrote Kirschen und unheimlich viel Salz. Die Frische des Jahrganges balanciert diesen Wein auf einem ganz hohen Level. Auf der einen Seite haben wir fast likörartige Intensität und Dichte, auf der anderen Seite diese salzbeladene und säureintensive Frische dazu. Einen Balance auf einem Level, auf dem alle Regler ganz rechts sind. Wie der Guy Louis ist auch dieser Wein schon fast an der Grenze für einen Cotes du Rhone einfach zu gut zu sein, zu viel zu sein für einen Cotes du Rhone. Niemand der einen Cotes du Rhone bestellt, kann so etwas dramatisches in der Intensität und frischen süßen Dichte erwarten. Bei beiden Weinen ist auch die Handschrift des Beraters Philippe Cambies zu spüren, der ja mit seinem Calendal in der gleichen Liga turnt. Großes Stoff. 95+/100

Suckling

Suckling über:Cotes du Rhone Vieilles Vignes Cuvee Speciale 2016

95
/100

-- Suckling: Attractive, fresh, lemon-peel and grilled-mango aromas lead to a palate that has beautifully fresh peaches and nectarines. Subtle, biscuit and pastry notes to close. Beautiful wine. Drink now. 95/100

Jeb Dunnuck

Jeb Dunnuck über:Cotes du Rhone Vieilles Vignes Cuvee Speciale 2016

95–97
/100

-- Jeb Dunnuck: The tiny production 2016 Châteauneuf-du-Pape Cuvée Spéciale is Grenache dominated and comes from 100-year-old vines planted in the sandy portions of the famed la Crau lieu-dit. It looks to be one of the stars in the vintage. Blackberries, pepper, violets, and earth all emerge from this full-bodied, massively concentrated, Grenache that has sweet tannin, no hard edges and the opulence and purity of this sensational vintage. 95-97/100

Winespectator

Winespectator über:Cotes du Rhone Vieilles Vignes Cuvee Speciale 2016

94
/100

-- Winespectator: Intense, with a saturated core of dark currant, blackberry and fig paste flavors that ripple with energy due to finely beaded acidity, graphite cut and a lively anise hint. Shows latent grip, and will need a little time. Best from 2022 through 2035.—J.M. 94/100

Mein Winzer

Michel Tardieu – Chateauneuf du Pape

Michel Tardieu ist inzwischen legendär und einer der besten Weinmacher Frankreichs. Robert Parker u. v. a. überhäuften ihn zu Recht mit Superlativen. Sehr oft arbeitet er an der Rhone und in anderen Regionen mit seinem Freund Philippe Cambie zusammen. […]

Zum Winzer
  • 19,50 €
Alternative Produkte anzeigen

inkl. 16% MwSt.,
Kostenloser Standardversand in Deutschland und Österreich

, 26,00 €/l

Diesen Wein weiterempfehlen

Ähnliche Produkte