Tollot Beaut

Corton Grand Cru 2019

seidig & aromatisch
frische Säure
strukturiert
97+
100
2
Pinot Noir 100%
5
rot
14,0% Vol.
Trinkreife: 2027–2049
Verpackt in: 6er
3
Lobenberg: 97+/100
6
Frankreich, Burgund, Cote d'Or
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Corton Grand Cru 2019

97+
/100

Lobenberg: Der Corton grenzt sich vom Corton Bressandes dadurch ab, dass er in Südost-Exposition, anstelle der reinen Ostexposition im etwas kühleren Bressandes wächst, d.h. hier im Corton haben wir eine etwas wärmere Lage. Corton selbst hat gleichzeitig auch mehr Lehm und blauen Lehm mit viel Eisenanteil, wir werden hier daher sowohl von der exponierten Lage als auch vom Untergrund etwas mächtiger, was der Wein durch seine Struktur aber oft gar nicht so sehr zeigt. Der Corton von Tollot-Beaut wächst vollständig im Lieu-dit Combes, ist also genau wie Bressandes aus einer Einzellage. Die Domaine labelt das aber freiwillig nicht, um nur einen Lagen-Corton zu füllen. Combes hat deutlich mehr südliche Exposition als die meisten anderen Parzellen am Corton, es liegt eher am Hangfuß, nah an der Gemeinde Aloxe-Corton. Diese eher tiefgründigeren Böden hier sind in den heißen und trockenen Jahren sehr vorteilhaft, weil die Reben hier kaum Trockenstress haben. 2019 wurde diese Parzelle, wie nahezu der gesamte Corton im Juni von Hagel getroffen, die Erträge sind leider erschütternd gering. Die Nase zeigt eine sehr reife, aber wunderbar saftige, überwiegend rote Frucht mit nur feinen roten Einschüben, Sauerkirsche, Johannisbeere, Cranberry, Boysenberry. Der Wein platzt fast vor Spannung. Gerösteter Espresso und feiner Kakao. Es gibt nichts Drückendes, Schwarzes oder Üppiges in der Nase, die Frucht ist eher rassig und aufstrebend, beinahe kühl, gleichzeitig ist sie hochkonzentriert und sehr dicht gewoben. Hat schon auch eine gewisse Süße aus der hohen Reife der Frucht, was aber von der herb-saftigen Art des Corton perfekt eingefangen wird. 2019 kommt mit hoher Komplexität, weil es von allem viel gibt. Enorme Säure, viel Tannin, satte Reife, ungeheure Power und zugleich so viel Frische, Salz und Energie. Das ist schon eine irre Mischung in 2019, die Winzer sind selbst völlig geflasht wie das zusammengeht. Der Wein braucht lange, lange Zeit, weil er von allem unglaublich viel hat und dadurch noch etwas unruhig ist. Aber ich bin fest überzeugt, dass das ein riesiger Wein sein wird nach 2030 und für den noch vergleichsweise moderaten Preis muss man das als echten Geheimtipp zum Einlagern bewerten. Davon wandern definitiv auch ein paar Flaschen in meinen eigenen Keller. 97+/100

Mein Winzer

Tollot Beaut

Dieses Haus ist seit dem Ende des 19. Jahrhunderts im Familienbesitz und gehört sicherlich zu den zuverlässigsten des Burgund. Nathalie Tollot und ihre Geschwister kümmern sich mit größter Akribie um die Weinberge des kleinen, edlen Hauses. Die extrem niedrigen Erträge aus organischem Weinbau...