Michel Tardieu - Chateauneuf du Pape

Chateauneuf du Pape Vieilles Vignes 2018

voluminös & kräftig
pikant & würzig
97–100
100
2
Grenache 80%, Mourvedre 10%, Syrah 10%
5
rot
14,5% Vol.
Trinkreife: 2027–2052
Verpackt in: 12er OHK
3
Lobenberg: 97–100/100
Wine Enthusiast: 96/100
Winespectator: 94/100
Jeb Dunnuck: 93–95/100
6
Frankreich, Rhone, Chateauneuf du Pape
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Chateauneuf du Pape Vieilles Vignes 2018

97–100
/100

Lobenberg: Das Rhônetal war 2018, ähnlich wie Bordeaux und ein Großteil von Europa, durch ein extrem nasses Frühjahr von vielen Krankheiten heimgesucht. Es gab echten und falschen Mehltau, einfach unglaublich hohen Pilzdruck. Tardieu nennt es ein gnadenloses Jahr mit dramatisch niedrigen Erträgen. Die Winzer im Süden des Rhônetals waren, auf Grund des hohen Krankheitsdrucks aus dem Frühjahr, täglich im Weinberg gefordert. Wer das leisten konnte und am Ende penibel jegliches befallene Material aussortiert hat, der bekam Ergebnisse ins Glas, die von außergewöhnlicher Klarheit und Reinheit der Frucht gekennzeichnet sind. Das Ganze bei hoher Aromatik und zugleich verblüffender Feinheit. Eine ähnliche Quadratur der Qualität wie wir sie in Deutschland und Bordeaux auch schon gesehen haben. Sehr hohe Reife der Frucht über immensen, aber reifen Tanninleveln und einer verblüffenden Frische, die sich eher aus niedrigen pH-Werten offenbart. Ein erstaunliches und unglaublich leckeres Jahr, aber wie gesagt in sehr kleinen Mengen. Dabei nicht ganz so klassisch und archetypisch für die Südrhône wie im Jahr 2016, doch dafür weniger üppig als 2017, feiner und auf der fruchtigen Seite bleibend. Die Südrhône ist total heterogen ausgefallen. Man muss sehr aufpassen welche Weine und welche Erzeuger man aus den jeweiligen Regionen einkaufen kann in diesem Jahr. In 2018 ist das beste gerade gut genug, aber das ist dann am Ende auch herausragend gut. Der Vieilles Vignes stammt aus der berühmten Lage La Crau und 4 anderen Spitzenlagen Châteauneufs. Die Cepage ist 80% Grenache, 10% Syrah, 10% Mourvedre. Die Grenache sind zwischen 80 und 100 Jahren alt, die Mourvèdre an die 80 Jahre, die Syrah knapp 50 Jahre. 14.5% vol. Alkohol, 50% Ganztraubenanteil. 12 Monate in ein bis zwei Jahre alten Barriques ausgebaut, danach für 12 Monate im großen Holzfuder von Stockinger, dann unfiltriert und ungeschönt abgefüllt. Seit Anbeginn seiner Zeit machen Michel und Sebastien zwei verschiedene Châteauneufs, einmal die Vieilles Vignes und einmal den reinsortigen Grenache Cuvee Speciale. Es ist schwer sich festzulegen welcher der Größere ist, in den meisten Fällen finde ich die Cuvée Speciale noch interessanter, noch archetypischer, noch Rayas-artiger. Aber dieser Vieilles Vignes aus 2018 präsentiert sich in der Nase ausgesprochen fein. Ja, fast burgundisch, wie einige Weine hier im Süden. Anders als im Norden sind wir im Süden in diesem Jahr feiner, das hätte ich überhaupt nicht erwartet. Wir sind nicht so ultrakonzentriert und trotzdem reichhaltig. Wir haben eine feine Nase in diesem Châteauneuf, etwas Veilchen, Vergissmeinnicht, auch helle Blüten, sehr verspielte Kirschtöne, ein Hauch Cassis und Lakritze, Minze, Eukalyptus. Im Mund dann unglaublich viel Zug, häufig wird der VV komplett entrappt, 2018 nicht, das bekommt ihm. Diese Rappen spüren wir im Mund, dieser ungemeine Zug, den der Wein im Mund hat stammt auch aus der Frische der Rappen. Die Stile waren aber absolut reif und das merkt man, hier ist nichts grünes darin, einfach nur diese an de Bellene aus dem Burgund erinnernde Frische passt hervorragend zu diesem Jahrgang. Eine immense Reife, aber nichts klebrig Süßes, einfach nur reich, samtig und dicht. Dazu diese Rappenwürze, das Ganze mit leichter Lakritze, viel Gestein, Salz und Karamellen unterlegt. Ein toller Châteauneuf du Pape, der trotz allem seine Leichtigkeit behält, das macht ihn so faszinierend. Fantastischer Stoff. 97-100/100

96
/100

Wine Enthusiast über: Chateauneuf du Pape Vieilles Vignes

-- Wine Enthusiast: Compared with Tardieu-Laurent's translucent standard-label Châteauneuf-du-Pape, this old-vines bottling demonstrates marked intensity of rich black cherry and dried strawberry flavors. Sourced from 80% Grenache augmented by equal parts Syrah and Mourvèdre and matured in new and one-year-old barrels, it's a denser, deeper expression of the appellation with pleasant veins of cured meat, smoke and earth. Inviting already but should gain complexity well through 2035. 96/100

93–95
/100

Jeb Dunnuck über: Chateauneuf du Pape Vieilles Vignes

-- Jeb Dunnuck: The 2018 Châteauneuf Du Pape Vieilles Vignes is cut from the same cloth yet has slightly more density and richness. Black raspberries, blackberries, crushed violets, and peppered meat notes all emerge from this medium to full-bodied, textured, elegant red that has a supersized personality. Based on 80% Grenache and 10% each of Syrah and Mourvèdre, 50% destemmed, and brought up in once- and twice-used oak, it’s going to keep for 10-15 years. 500 cases. 93-95/100

Wine Spectator über: Chateauneuf du Pape Vieilles Vignes

-- Wine Spectator: Creamy and alluring in style, with lemon sorbet, white peach, yellow apple, fennel and jasmine notes all curling around one another. A warm brioche accent completes the finish. Drink now through 2020. 150 cases made. 94/100

Mein Winzer

Michel Tardieu – Chateauneuf du Pape

Michel Tardieu ist inzwischen legendär und einer der besten Weinmacher Frankreichs. Robert Parker u. v. a. überhäuften ihn zu Recht mit Superlativen. Sehr oft arbeitet er an der Rhone und in anderen Regionen mit seinem Freund Philippe Cambie zusammen.