Perrin / Beaucastel

Chateauneuf du Pape Chateau de Beaucastel Hommage a Jacques Perrin 2018

voluminös & kräftig
tanninreich
pikant & würzig
100
100
2
Mourvedre 75%, Grenache 10%, Syrah 10%, Counoise 5%
5
rot
14,5% Vol.
Trinkreife: 2029–2072
Verpackt in: 3er
3
Lobenberg: 100/100
Parker: 99/100
Jeb Dunnuck: 97/100
Decanter: 97/100
6
Frankreich, Rhone, Chateauneuf du Pape
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Chateauneuf du Pape Chateau de Beaucastel Hommage a Jacques Perrin 2018

100
/100

Lobenberg: Das ist die Speciale Cuvée aus den ältesten Reben des Weingutes, wurzelecht. Er ist häufig sogar noch feiner als Beaucastel selbst. Viele nennen ihn den Kracher schlechthin, das ist er aber gar nicht. Hier auf Beaucastel versucht man nicht einen Blockbuster zu erzeugen wie etwa Pegau mit der Cuvée da Capo, hier sucht man die Feinheit in der Spitzencuvée. Die Nase ist so sehr verspielt, nur schwarze und rote Kirsche, darunter Pfirsich, etwas Hagebutte, Mango, spielerisch, Zwetschge, feines Salz, wunderbar verwoben und harmonisch ausbalanciert. Ätherisch und leichtfüßig, dennoch sehr duftstark. Sehr viel Gripp im Mund, wow, da zieht sich die Zunge zusammen und kräuselt sich die Stirn. Was hat der Wein für einen Gripp, so viel Salz und so viel Frische. Das Ganze mit Lakritze und viel Mineralik die Zunge herunterlaufend. Alles unterliegt dieser hohen Intensität, satte Tanninmassen, aber total fein, nichts ist grob, aber alles ist total intensiv. Er ist total reif, dieser Blockbuster der Megaeleganz. Denn in der Tat ist es 2018 doch ein Blockbuster geworden ob seiner Massen an Mineralität und intensiver Aromatik. Der Wein braucht keine 10 Jahre, er braucht 15 oder 20 Jahre, um sich zum Hochgenuss zu entwickeln. Davor ist er zu intensiv, zu überwältigend, zeigt zu viel, so komplex, dass man gar nicht weiß wo man anfangen und aufhören soll mit der Beschreibung. Ganz, ganz großer Stoff für ein ewiges Leben bestimmt. Aber die Hommage á Jacques Perrin ist kein klassischer Blockbuster der Opulenz, sondern einer der Eleganz, der Mineralität, des unendlichen Tannins und der intensiven Aromatik. 100/100

99
/100

Parker über: Chateauneuf du Pape Chateau de Beaucastel Hommage a Jacques Perrin

-- Parker: Red-fruited and garrigue-laden, the nose of the 2018 Chateauneuf du Pape Hommage à Jacques Perrin is glorious, showing remarkable complexity in its notes of cherries, raspberries and strawberries, all accented by hints of bay leaf, lavender and thyme, plus deeper bass notes of black olives, roasted meat, espresso, star anise and dark chocolate. Full-bodied and intense, it seems to have added structure since last year, with a firm matrix of tannins holding it all together and lingering on the lengthy finish. Put this Mourvèdre-based blend (approximately 60%) away for five or more years; it should drink well for a couple of decades beyond that. 99/100

97
/100

Jeb Dunnuck über: Chateauneuf du Pape Chateau de Beaucastel Hommage a Jacques Perrin

-- Jeb Dunnuck: Lastly, the 2018 Châteauneuf Du Pape Hommage A Jacques Perrin showed beautifully, and while it doesn’t hit the heights of the 2001, 2007, 2010, 2016, or 2017, it’s a beautiful expression of this cuvée that deserves a place in the cellar. Revealing a deep purple hue as well as a kaleidoscope-like array of blueberries, charred meat, graphite, ground pepper, violets, and garrigue, it hits the palate with full-bodied richness, a layered, seamless texture, building tannins, and a magical finish. It doesn’t have the sheer wealth of material found in truly great vintage and stays compact and focused on the palate, but it has beautiful depth of fruit and intensity, as well as a seamlessness to its tannins. I suspect it will be relatively approachable by this cuvee’s standards, yet it still has enough structure and tannins to warrant a solid 7-8 years of bottle age. Given its balance, freshness, and purity, it’s going to age beautifully. 97/100

97
/100

Decanter über: Chateauneuf du Pape Chateau de Beaucastel Hommage a Jacques Perrin

-- Decanter: It was clear right out of the gate that 2018 would be an excellent vintage of Hommage à Jacques Perrin, and two years on you can see how it is shaping up to be both powerful and self-contained. The fruit character is savoury and mouthwatering, with light flicks of spiced cedar, garrigue, sour cherry and grilled raspberry. This is so good, maintaining grip right through the palate and stretching out the flavour with a saline kissed finish. Organic. 97/100

Mein Winzer

Famille Perrin

Beaucastel ist ganz sicher seit Jahrzehnten der Primus inter Pares in der südlichen Rhone und einer der wenigen Betriebe, der für den roten Chateauneuf noch alle 13 zugelassenen Traubensorten verwendet.