Bourgogne Passetoutgrain 2020

Domaine Thierry Mortet

Bourgogne Passetoutgrain 2020

BIO

fruchtbetont
saftig
90
100
2
Gamay 67%, Pinot Noir 33%
5
rot
12,5% Vol.
Trinkreife: 2022–2030
Verpackt in: 6er
3
Lobenberg: 90/100
6
Frankreich, Burgund, Cote d'Or
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Bourgogne Passetoutgrain 2020

90
/100

Lobenberg: Thierry Mortet ist der Bruder des bekannten Denis Mortet. Alle Weinberge waren früher im Besitz des Vaters, durch Erbteilung wurden die Weinberge aufgeteilt. Das heißt wir sind hier qualitativ auf dem selben Level wie beim legendären Weingut Denis Mortet, wo der Bruder von Thierry leider auf so traurige Weise durch Freitod umkam, und der Sohn es nun aber mit viel Erfolg hervorragend weiterführt. Bei Thierry gab es zum Glück immer eine Stabilität, im Leben wie im Wein. Der Bourgogne Passetoutgrain ist ein in früheren Zeiten sehr häufig geübter Balanceakt aus zwei Dritteln Gamay und einem Drittel Pinot Noir. Die Gamay ist hier fast 70 Jahre alt. Beide Rebsorten wachsen in Weinbergen nördlich von Dijon, ein sehr spezielles, etwas abseits gelegenes Terroir. Sehr expressive, frische Nase, Cassis und Brombeere, auch viel frisch gebackenes Brioche. Ein Fruchtwunder! Man wird direkt in den Arm genommen von diesem Wein. Geniale Säurespur, die dem Wein eine schicke Länge und saftigen Trinkfluss verleiht. Das ist ein zutiefst gastronomischer Wein, er gehört auf den Mittagstisch eines jeden Bistros zwischen Dijon und Beaune, weil er so verspielt, beschwingt und feinfruchtig ist, dass er jedes Mahl mit seiner freudestrahlenden Präsenz bereichert. Rote und schwarze Johannisbeere verbinden sich im Mund und changieren in die Brombeere hinein. Total zarte Tannine, die eher an einem Beaujolais als einen Burgunder erinnern. Das ist toller Stoff und dieses Extra an Frucht gibt einen zusätzlichen Kick. 90/100

Mein Winzer

Domaine Thierry Mortet

Das Domaine befindet sich im Zentrum von Gevrey-Chambertin an der Côte de Nuits zwischen Dijon und Nuits-Saint-Georges. Zunächst ging die Familiendomaine Charles Mortet & Fils 1984 auf die Gebrüder Thierry und Denis Mortet über. 1992 aber teilten sie das Weingut auf und fortan gingen beide Brüder...