Syrah 2017

Boekenhoutskloof Syrah 2017

Zum Winzer

98
100
2
Syrah 100%
5
rot, trocken
14,5% Vol.
Trinkreife: 2022–2042
Verpackt in: 6er
9
pikant & würzig
strukturiert
fruchtbetont
3
Lobenberg: 98/100
Tim Atkin: 96/100
Decanter: 94/100
Galloni: 94/100
6
Südafrika, Franschhoek
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Syrah 2017

98
/100

Lobenberg: Boekenhoutskloof Syrah wird seit dem Jahrgang 2015 aus den erlesenen Parzellen Porseleinberg und Goldmine gemacht, beide befinden sich im Swartland, nördlich von Kapstadt. Die Böden sind hier einzigartig karg aus zerbrochenem Schiefer, und bringen konzentrierte, geschmacksintensive Trauben hervor. Nach der Handlese werden diese mit 40 Prozent Ganztraubenanteil (mit Stielen) in Betontanks mit Hilfe von wilden Hefen vergoren. Anschließend reift der Syrah für 18 Monate in 2500 Liter Fässern aus Österreicher Eiche und 600 Liter demi-muids. Die Nase ist intensiv würzig mit reifen dunklen Kirschen, Pflaume, Oliventapenade und jede Menge schwarzem Pfeffer und Rauchspeck. Und dann im Mund ist der Wein mineralisch präzise und hat eine überragende Balance, dabei aber trotzdem richtig Druck. Fast ätherisch kommt wieder diese geniale Würze, auch mit etwas Rosmarin und Veilchen, fein verpackt in seidig polierte Tannine. Das Holz ist ganz delikat am Gaumen eingebunden. Ein großartiger Wein! 98/100

Jahrgangsbericht

Nach einem erneut eher milden Winter kamen Austrieb (März) und Blüte (Mitte Mai) wieder recht früh in 2020. Es folgte ein warmer Sommer, der aber weniger extreme Hitzespitzen wie 2019 und 2018 hatte und vor allem durch kühlere Sommernächte eine robuste Säurestruktur erhalten konnte. Häufig wird vergessen, dass Hitze und vor allem Trockenheit nicht nur die Zuckerentwicklung, sondern auch die Säuren und Gerbstoffe durch niedrige Erträge und dicke Beerenschalen aufkonzentrieren. Dieser mediterrane Powersommer hat dem Burgund Mitte August den frühsten Lesestart seit 2003 beschert, dennoch wurden die vollen 100 Tage Reifezeit nach der Blüte erreicht bis zur Lese. Aufgrund der sehr trockenen Verhältnisse waren die Trauben weitgehend kerngesund und vollreif – Fototrauben soweit das Auge reicht! Wohingegen an der Côte de Beaune fast durchschnittliche Mengen Chardonnay geerntet werden konnten, war der Ertrag beim Pinot Noir an der gesamten Côte d’Or durch die winzige Beerengröße geringer noch als im Vorjahr 2019. Die Chardonnays betören mit dem selben imposanten Fruchtdruck und einer Power wie 2019. Sie wirken allerdings schlanker und feiner, auch aufgrund von lebhafteren Säuren, die eher an 2017 denken lassen. Es ist mit 2014 und 2017 ziemlich sicher das beste Weißweinjahr der letzten 10 Jahre. Die Balance der weißen 2020er ist herausragend! Die Pinot Noirs sind etwas weniger einheitlich balanciert. Je nach Terroir und Erntezeitpunkt, changieren sie zwischen bestechender Eleganz, Kühle und Finesse bis hin zu gewaltiger, mediterraner Struktur mit hoher Reife bis hin zur Überreife in einigen Fällen. Die topgesunden Beeren waren dickschalig, klein und kernig und gaben nur widerwillig ihren hochkonzentrierten, hochintensiven Saft preis. Die Fruchtfülle und das Parfüm der roten 2020er ist gewaltig, wie dichte Wolken aus Waldfrüchten und dunkler Kirsche schiebt es tieffarbig und reich aus dem Glas. Die Konzentration ist berauschend, die besten 2020er stellen die exzellenten Vorjahre sogar noch in den Schatten – in der Spitze war absolute Weltklasse möglich in diesem Blockbusterjahr. 2020 ist ein beeindruckendes und großes Jahr, das bei den Top-Domaines mit zum besten zählt, was es in den letzten Jahrzehnten gab. Zurücklehnen und genießen mit den verführerischen Pinots und sich mitreißen lassen von den berauschenden Chardonnays. Die erneut kleinen Erträge und der harte Frost in 2021 erzeugen weiter Mengendruck auf das Burgund und die besten 2020er werden schnell rar und gesucht sein.

96
/100

Tim Atkin über: Syrah

-- Tim Atkin: Gottfried Mocke has the advantage of using grapes from two contrasting but equally wonderful Syrah sites to produce this impressive red: Goldmine on decomposed schist and Porseleinberg on rocky, unyielding schist. Showing subtle stony aromas, it's deftly oaked, layered and very complex, with cherry and blackberry fruit, nuanced tannins and racy, refreshing acidity. One of the Cape's best examples. 96/100

94
/100

Decanter über: Syrah

-- Decanter: Some real interest here! It’s young, but its various aromatic registers point to future complexity: black fruit, pomegranate, black pepper, oregano, rose... but still on the closed side for now. Medium to full, good energy and tension, finishing dry and grippy – it’s more tannic than many South African Syrahs. The fruit comes from two sites in the Swartland (Porseleinberg and Goldmine), fermented separately after partial destemming. Still one of the go-to estates for Syrah in South Africa. 94/100

94
/100

Galloni über: Syrah

-- Galloni: The 2017 Syrah is 35% whole bunch fruit, fermented in concrete and matured for 16 months in 60% new oak. It has a seductive, beautifully defined bouquet, the pure dark cherry, boysenberry and pressed violet aromas wafting from the glass. The palate is medium-bodied with grainy tannins, astutely judged acidity and lovely cohesion. There is real elegance in this Syrah, and a classic finish. You might well mistake it for the Northern Rhône (Cornas?) if served blind. Superb. 94/100

Mein Winzer

Boekenhoutskloof

Boekenhoutskloof (Buchenholztal) wurde 1776 von aus Frankreich ob ihrer Religion vertriebenen Hugenotten in Franschhoek gegründet. Erstmal ging es da nur um Obstanbau, Wein kam viel später. Hier passt alles frankophil zusammen, eben „Klein Frankreich“ am Kap.