Ampeleia

Ampeleia 2012

BIO

strukturiert
seidig & aromatisch
95–96
100
2
Cabernet Franc 60%, Sangiovese 25%, diverse autochthone Reben 15%
5
rot
13,0% Vol.
Trinkreife: 2015–2026
Verpackt in: 6er
3
Lobenberg: 95–96/100
Galloni: 94/100
Falstaff: 94/100
6
Italien, Toscana, Maremma
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Ampeleia 2012

95–96
/100

Lobenberg: Die Cabernet Franc, dieser seidige Traum von Cheval Blanc bis zur Loire, dominiert diesen aus 7 Rebesorten bestehenden Wein. Das satteste Kirschrot der Weine hier, Sauerkirschsaft in Farbe und Duft, Granatapfel mit reingepresst, Brombeere, Lakritze, Eukalyptus. Auch Kaffe und dunkler Tabak, Kräuter der Provence, Rosmarin, etwas Orange, tiefgründig und etwas wild. Wow sagt der Mund, das erinnert an Chateau Jean Faure aus Saint Emilion (der Nachbar von Cheval Blanc). Diese Wildheit der Cabernet Franc mit der explosiven Waldbeerenfrucht und weißschokoladigen Sauerkirsche. Komplexes Kirschwunder mit Fülle und seidig samtigen Tanninmassen. Der Wein hat keinerlei rauhe Ecken und birst doch vor fruchtiger Intensität und kirschiger Wollust. Hier findet sich die Philosophie des großen Granato aus dem Trentin wieder. Alle Achtung, Superstoff. 95-96/100

94
/100

Galloni über: Ampeleia

-- Galloni: The 2012 Ampeleia is shaping up to be fabulous. Deep, layered and incredibly vivid, the 2012 presents an intriguing mélange of sweet plum, black cherry, spice and new leather. The Ampeleia is the most overt of the wines, but it also happens to be the most complete. Today, the flavors are naturally quite primary, but all the 2012 needs is further time in bottle. Ampeleia is mostly Cabernet Franc and Sangiovese, with a healthy dollop of other red grapes. 94/100

94
/100

Falstaff über: Ampeleia

-- Falstaff: Funkelndes Rubin mit Violettschimmer. Ansprechende Nase mit Noten nach Brombeere, Zwetschge, dazu auch viel satte Gewürznoten, vor allem Pfeffer und Koriandersamen. Am Gaumen viel sauber herausgearbeitete Frucht, sehr klar, öffnet sich mit präsentem, dicht gewebtem Tannin, baut sich mächtig auf, im Finale fester Druck. 94/100

Mein Winzer

Ampeleia

Die große Dame der italienischen Biodynamie aus dem Trentino, Elisabetta Foradori, träumte von zarten Weinen des Südens. Ein Wein wie Seide sollte es sein. Verführerisch und aromatisch sollten die süßen Träume sein. Der Name war Ampeleia, griechisch für Rebstock.