Domaine Prieure Roch

Die Domaine Prieuré Roch wird seit dem Herbst 2018 von dem kongenialem Yannick Champ geführt. Er übernahm das riesengroße Erbe des im November 2018 verstorbenen Henry Roch, der ganz sicher eine der herausragendsten Winzerpersönlichkeiten des Burgunds war.

 

Mehr erfahren

Henry Roch († 2018)

Über Domaine Prieure Roch

Roch entstammte dem burgundischen „Weinadel“ der Familie Leroy und war Mitbesitzer der berühmtesten Weindomaine der Welt, der „Domaine Romanée Conti“. Als Ingenieur war als Jugendlicher viele Jahre mit seinem Vater (Bauunternehmer) in Ägypten, eine liebe Erinnerung, die Eingang in seine eigenwilligen Etiketten fand. Der frühe Tod seines Bruders ließ ihn dann eher unfreiwillig zum Winzer werden. Dann aber auch mit Haut und Haaren! Genau wie auf der DRC verfuhr er in seinem eigenen, winzigen Weingut in Nuits Saint Georges: Biodynamik in puristischer Ausprägung. Anders als bei der variierenden Domaine Romanée Conti wird hier nie entrappt! Alles wird ungefiltert und fast ungeschwefelt auf die Flasche gebracht, eben Natur pur.

Domaine Prieure Roch
Schild zum Eingang des Weinberges

Sein früherer Mitarbeiter, Yannick Champ, der jetzt die Geschicke der Domaine Prieuré Roch leitet, übertrifft ihn in der Akribie fast noch. Jeder Weinstock wird ob seines Ergebnisses markiert, falls eine Rebe mehr als ein Jahr Fäulnis zeigt, wird nicht nur auf alle Trauben dieser Pflanze verzichtet, sie wird auch eliminiert und neu gepflanzt. Man geht hier davon aus, dass ganz gesunde Pflanzen keine Fäulnis zeigen. Die Weine von der Prieuré Roch sind eine Trinkerfahrung ganz eigener Art, unglaublich kraftvoller und fast animalischer Ausdruck des Terroirs und der Frucht, kein softer Burgunder, absolut keine Zugeständnisse an den Zeitgeist oder die internationalen Weinverkoster und Kritiker, sondern eine Herausforderung der puristischen Natur für wirkliche Kenner. Die Klimaveränderung kommt gerade diesem Weingut natürlich sehr entgegen, seit 2008 sind alle Ernten sehr reif geerntet worden. Die Süße und Frucht nimmt seit 2008 deutlich zu, die grünen Tannine der Stängel und die Rappen-Vegetabilität sind der gewünschten reifen Frische und den rassigen Tanninen aus Stielen und Stängeln gewichen. Terroir, Frucht, Süße, Frische, Rasse und Würze stehen in sehr interessantem Austausch beieinander – sicher mit die interessantesten Weine des Burgunds.

Weintrauben
Weinkeller mit Fässern
Fassbrenner
Rebe wird abgeschnitten
Arbeiter im Weinfeld
Arbeiter im Weinfeld
Weingut