Zind Humbrecht

Zind trocken 2016

BIO

fruchtbetont
mineralisch
niedrige Säure
92+
100
2
Chardonnay 60%, Auxerrois 40%
5
weiß
12,5% Vol.
Trinkreife: 2019–2027
Verpackt in: 6er
3
Lobenberg: 92+/100
Suckling: 92/100
6
Frankreich, Elsass
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Zind trocken 2016

92+
/100

Lobenberg: Chardonnay und Auxerrois vom Vorzeige-Biodynamiker und Legende Zind Humbrecht. Was für eine Rarität. Nach deutscher Rechtslage somit trocken. Über 20 Jahre alte Reben auf Muschelkalk im Clos Windsbuhl. Spontan vergoren, gequetscht als Ganztraube, ausgebaut im Holzfuder mit hälftig Neuholz dazu. Die fast burgundische Nase kommt mit viel weißem Pfirsich, Aprikose und Quitte, eine lustige Kombination. Etwas Butterblume, Fenchel, Anis und Sternfrucht und etwas rauchige Vanille vom Holz. Cremiger Frucht-Gemüse-Mund mit Kalkstein und Salz, wieder etwas Vanille und Rauch. Zucchini mit Quitte und Weihrauch, dazu cremige Birne und etwas weißer Pfirsich, ein Touch Apfelschale. Macht Spaß, lecker zu trinken. 92+/100

92
/100

Suckling über: Zind trocken

-- Suckling: Strikingly flinty, nutty with candied citrus on the nose. A lovely, sleek and elegant palate with just enough creaminess, giving this wine a polished texture. Bone-dry with a lively acidity, but it has quite a supple finish. Drink or hold. A blend of two-thirds chardonnay and one-third auxerrois from the Clos Windsbuhl site. Made from biodynamically grown grapes. 92/100

Mein Winzer

Zind Humbrecht

Die Winzertradition der Familie Humbrecht lässt sich bis in die Zeit des 30-jährigen Krieges (1620) zurückverfolgen. Hier, im tiefen Elsass, verfeinert der Sohn das Handwerk des Vaters, perfektioniert der Enkel die Bemühungen des Sohnes. Das Haus Zind-Humbrecht, so wie es sich heute darstellt, ist...