Materne & Schmitt

Wunschkind Riesling trocken 2018

frische Säure
fruchtbetont
91–92
100
2
Riesling 100%
5
weiß
12,0% Vol.
Trinkreife: 2019–2025
Verpackt in: 6er
3
Lobenberg: 91–92/100
6
Deutschland, Mosel Saar Ruwer
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Wunschkind Riesling trocken 2018

91–92
/100

Lobenberg: Schöne weinige, traubige Nase, reifer Apfel. Sehr einnehmende, weiche, leckere Nase. Auch der Mund erstaunlich apfelig im ersten Ansatz. Danach kommt erst Mineralität und gute Säure. Jetzt kommen auch zitrische Noten. Relativ lang, gute Harmonie, kleiner Bitterstoff dabei, welcher von einem Tag Maischestandzeit stammt. Die Traube wird durch die Traubenmühle gedreht und dann einen Tag stehen gelassen. Diese Phenolik merkt man im Mund. Sie gibt dem Wein eine etwas zusätzliche Struktur. Stimmig, genau wie der Vorgängerjahrgang mit vielleicht einem kleinen Plus in der Wärme der Frucht. 91-92/100

Gerstl über: Wunschkind Riesling trocken

-- Gerstl: Der Wein ist noch am Gären, als wir ihn Mitte Mai probieren, im Duft zeigt er sich noch sehr verhalten und hefig. Aber schon im Antrunk offenbart er die wunderbare Struktur des Jahrgangs, diesen superfeinen Schmelz, die verblüffende Rasse und schon jetzt eine unglaubliche aromatische Vielfalt, der Wein ist noch ziemlich süss, aber er zeigt gleichwohl schon attraktive Feinheiten, das wird richtig spannend, ich freue mich extrem auf diesen Wein, sein Charme ist eigentlich schon voll ausgebildet, zuerst ist die Süsse noch dominant, dann deutet er aber auch an, wie er schmecken könnte, wenn er ganz vergoren ist. Das wird ein Traumwein, da bin ich mir jetzt schon sicher, das ist ja von Haus aus ein verführerischer Charmeur, in Kombination mit dem Charme des Jahrgangs multipliziert sich das, das wird ein Renner.

Mein Winzer

Materne & Schmitt

»Materne & Schmitt« ist eine ungewöhnliche Begebenheit. Nicht, dass sich zwei junge Frauen zusammentun um gemeinsam ein Weingut zu bewirtschaften. Eher, dass sie sich dahin begeben, wo seit Jahren kaum etwas Neues passiert. Denn das Gegenteil ist der Fall. An der Terrassenmosel ist ein wenig der...