Westhofener Riesling trocken

Wittmann

Westhofener Riesling trocken 2015

BIO

mineralisch
frische Säure
96–97
100
2
Riesling 100%
5
weiß
13,0% Vol.
Trinkreife: 2017–2030
Verpackt in: 6er
3
Lobenberg: 96–97/100
Winespectator: 93/100
6
Deutschland, Rheinhessen
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Westhofener Riesling trocken 2015

96–97
/100

Lobenberg: 13% Alkohol, 2g Restzucker, 9g Säure. Alle Rieslinge wurden zwischen dem 5. und 15. Oktober geerntet. Der sehr warme Sommer endete abrupt mit Beginn des Septembers. Es gab den notwenigen Regen und danach gab es richtig kühle, trockene Tage und Nächte mit viel Wind. Das skandinavische Hoch machte aus dem kritisch warmen Jahrgang einen perfekten Cool-Climate-Jahrgang. Trotzdem war die Ernte früh und musste bis zum 15. Oktober erfolgen, um mit den Zucker-bzw. Alkoholwerten nicht zu hoch zu schießen. Entscheidenden Einfluss auf den Erfolg des Jahres hatten auch die unzähligen Vorlesegänge in den Weinbergen. Philipp Wittmann hat sämtliche Beeren und alles, was nur irgendwie mit Botrytis befallen war, rausholen lassen. Es wurde nur gesundes Lesegut reingeholt, was auf den Sortiertischen nochmals nachbearbeitet wurde. Zusätzlich wurde der Vorlaufsaft von den auf Sortiertischen aussortierteren reifen Beeren nicht in die trockenen Weine genommen. Es gab nach dem Weinberg also hier nochmal eine extreme Nachselektion. Das Ergebnis war sehr reifes Lesegut aber keinerlei Überreife, das kühle Klima mit der phänomenalen Säure konnte so die sehr anständige Süßebilanz zu einem perfekten Jahrgang modellieren. Der Westhofener Riesling stammt nur aus den großen Lagen Morstein und Brunnenhäuschen und ist ein klassischer Zweitwein, d.h. es wird bei zwei Erntedurchgängen in den großen Lagen teilweise vor Ort im Weinberg, aber auch teilweise später, während, vor oder manchmal auch nach der Vergärung entschieden, was im Morstein und im Brunnenhäuschen, und was eben im Westhofen landet. Es ist keine 1B Sortierung im Weinberg, sondern eine Große Lage Zweitwein. Die Nase hat 2015 eben genau diese Klasse, die 2014 nicht ganz so perfekt war. Warme, reiche, dichte Nase ohne Fett und ohne zu breitschultrig aufzutreten. Muskulös, drahtig, feine europäische Frucht. Akazienhonig, gelbe und grüne Birne, Litschi, grüner Tee. Die Vorlesen im Weinberg machen sich bezahlt, da wir keine rosinierten Beeren, Botrytis und keine Exotik haben. Sehr feine apfelige Zitrusnoten, Orange, feine Grapefruit, etwas Papaya und sehr harmonisch. Der Mund hat wunderschönen Zug und Grip, pinke und gelbe Grapefruit mit Zitronengras. Die Orangenaromen treten hinter der Grapefruit zurück und trotzdem haben wir keinerlei spitze, sondern sehr weinige und milde Säure. Trotz der 9g Säure und der 2g Restzucker ist es ein in leckerer Harmonie gebadeter Wein und fast Erhabenheit ausstrahlend. Er ist sehr lang, fast zwei Minuten nachhallend. Das ist schon wirklich ein Großes Gewächs. Der Westhofen stellt 2015 die eigene Aulerde GG in den Schatten. In der Qualität ist es superber Stoff mit Länge, Mineralität, Salz und großer Ausdruckskraft, und zugleich macht er Spaß von der ersten Sekunde an, ist trinkig, lecker und am Ende siegt dann doch der Grip und der Zug in diesem Wein. Der beste Westhofener den ich hier je probiert habe. Toller Stoff. 96-97/100

93
/100

Winespectator über: Westhofener Riesling trocken

-- Winespectator: Very rich and elegant, with a slightly airy texture to the richly spiced avors of pastry, dried apple and roasted pineapple. Engaging notes of shiso and dried sage linger into the vibrantly spiced nish. Drink now through 2022.—K.M. 93/100

Mein Winzer

Wittmann

Das Weingut Wittmann existiert seit vielen Generationen. Inzwischen führt Philipp Wittmann das Weingut in langer Familientradition. Die Eltern, Elisabeth und Günter, sind schon noch tatkräftig dabei, aber sie erkannten sehr früh das unbändige Qualitätsstreben und die Führungsqualität des Sohnes, und...

Diesen Wein weiterempfehlen