Westhofener Riesling Erste Lage trocken 2019

Wittmann

Westhofener Riesling Erste Lage trocken 2019 BIO

97+
100
2
Riesling 100%
3
Lobenberg 97+/100
Gerstl 19/20
5
Weißwein
13,0% Vol.
Trinkreife: 2022–2038
Verpackt in: 6er
6
Deutschland, Rheinhessen
7
Allergene: Sulfite,

Abfüllerinformation

Abfüller / Importeur: Wittmann, Mainzer Straße 19, 67593 Westhofen, DEUTSCHLAND


  • 22,00 €

Ab-Hof-Preis

Für deutsche Weine zahlen Sie bei uns genau den Preis, den Sie auch direkt vor Ort am Weingut bezahlen würden.

inkl. 16% MwSt., zzgl. Versandkosten

versandkostenfrei ab 150€ oder ab 12 Flaschen

lobenberg

Lobenberg über:Westhofener Riesling Erste Lage trocken 2019

97+
/100

Lobenberg: Dieser Wein kommt zu 100 Prozent aus Grand Cru Parzellen des Morstein. Um dieses neue Konzept des Ortswein Premier Cru durchzusetzen, hat Philipp den zweiten Gutswein «vom Kalkstein» eingeführt, in das alles hinuntergestuft wird, was für den Westhofener Premier Cru nicht gut genug ist. Wir sind bei diesem Premier Cru im Grunde bei einer Version der von Philipp für nicht ganz optimal gehaltenen Lagen des Grand Cru Morstein. Wir haben hier eine reine Kalksteinlage. Morstein entsprechend sind auch in diesem Wein nur kühle Parzellen verarbeitet, das geht von 150 bis 280 Metern Höhe. Philipp gärt den Wein durch auf drei Gramm Restzucker. Zu 2019 braucht es einige Sätze: Im Frühjahr war mit Austrieb und Blüte sehr spät, ein deutlicher Verzug. Der Sommer war heiß und trocken, wenig Regen, dennoch wenig Wasserstress und kein Stillstand im Weinberg. Es galt darum mit perfekter Laubarbeit Schutz vor Sonnenbrand zu schaffen, alle Toperzeuger haben das 2018 gelernt. Biodynamiker sind zusätzlich gesegnet durch die höhere Resistenz der gesunden Rebstöcke, auch verläuft die Reife etwas rascher. Der späte Austrieb war ein Segen, die Ernte erfolgte 3 Wochen später als 2018. Dazu kamen kalte Nächte im Herbst, die hohen Tag-Nacht-Unterschiede sorgten ganz wesentlich für die überragende Frische des ansonsten perfekt reifen Jahrgangs. Und das bei moderaten 12,5% Alkohol bei allen Rieslingen. Wahnsinnige Spannung und Frische in cremig mineralischer Konsistenz bei hoher Reife. Dazu eine filigrane Leichtigkeit und spielerische Finesse über viel Substanz, ein langes Leben ist diesen aufregenden Weinen sicher. 2010 mit 2018 vereint. Was für ein Jahrgang. Wie kann das sein bei einem so warmen und trockenen Jahrgang fragt man sich? Der Klimawandel macht´s möglich wenn die anderen Begleitumstände, wie zum Beispiel späte Lese und kühle Herbstnächte stimmen und der Winzer in der Weinbergsarbeit die Notwendigkeiten gut und jahrgangsflexibel analysiert und dann zur Perfektion neigt. Aber ich war positiv vorgewarnt von Bordeaux, dieser Charakter der Frische bei totaler Reife zieht sich durch Europa. Perfekt! Das Weingut Wittmann ist mein erster professioneller Start in den Weinjahrgang 2019 in Deutschland. Das ist schon eine tolle Referenz, ein Start von der Spitze der Qualitätspyramide. Ich habe natürlich zuerst den Gutswein probiert, der hatte schon eine unglaubliche Spannung bei voller Reife. Auch dieser Westhofen Premier Cru kommt mit wahnsinniger Spannung und trotzdem mit Leichtigkeit und Filigranität. Deutlich frischer und strahlender als die einladend lieben, saftig süffigen 2018er. 2019 kommt schon in der Nase Kalkstein, Säure und Salz. Tolle Frucht, ein Ansturm an Limette und Grapefruit. Aber trotz der Frische kommt nichts sauer rüber, sondern alles ist nur schmelzig intensiv und dann eben von Kalksteinmineralik geprägt. Wow, das ist eine strahlende Schönheit! Im Mund fühle ich mich sofort an den Jahrgang 2010 erinnert, allerdings das Ganze unterlegt mit einer unglaublichen Reife der Frucht. Die Reife aus 2018 mit der Frische, Konzentration, Dichte und Mineralität aus 2010, so etwa ist 2019. Ich hatte eine hohe Erwartungshaltung, aber der erste Premier Cru übertrifft das bei weitem. Es ist nicht nur die Länge, es ist nicht nur die Kraft, es ist das strahlend Filigrane, das mich so flasht. Ein so langer Grapefruit-, Limetten-, Salz- und Kalksteinnachhall. Aber nicht aggressiv. Trotzdem gehört 2019 für einige Zeit weggesperrt. Im Nachhall stelle ich fest, dass die Weine auch zum Glück einen guten Teil der Feinheit, Filigranität und leckeren Saftigkeit aus 2018 mitbekommen haben. Aber genauso soll es sein. 2019 liegt für mich noch oberhalb von 2016, weil er bei hoher Reife einfach dieses höhere Spannungsmoment in Assoziation an 2010 mitbringt. Schon großer Stoff – und das ist nur ein Premier Cru. 97+/100

Gerstl

Gerstl über:Westhofener Riesling Erste Lage trocken 2019

19
/20

-- Gerstl: Der Westhofener Riesling ist ein 1er Cru aus den besten Lagen des Weshofener Berges. Die Präzision welche sich im Bouquet zeigt ist atemberaubend und einer alles überstrahlenden Eleganz ausgestattet. Es ist ein Duft, welcher mich vor Ehrfurcht erschaudern lässt. Feinste gelbe Frucht verbindet sich mit einer noblen Würze nach herrlichen Kräutern und einer delikaten Mineralität. Am Gaumen kommt im ersten Moment ein cremiger Schmelz zum Vorschein, welcher aber durch eine prägnante saftige Säure durchbrochen wird. Hier haben wir richtig Spannung im Wein - trotz seiner Kraft zeigt er sich wunderschöne elegant und geschmeidig am Gaumen. Das Finale ist geprägt von einer zart salzigen und lang anhaltenden Mineralität. Einfach nur köstlich. 19/20

Mein Winzer

Wittmann

Das Weingut Wittmann existiert seit vielen Generationen. Inzwischen führt Philipp Wittmann das Weingut in langer Familientradition. [...]

Zum Winzer
  • 22,00 €

inkl. 16% MwSt.,
zzgl. Versandkosten

, 29,33 €/l

Diesen Wein weiterempfehlen

Ähnliche Produkte