Westhofen Brunnenhäuschen Riesling Großes Gewächs trocken

Wittmann

Westhofen Brunnenhäuschen Riesling Großes Gewächs trocken 2019

BIO

Limitiert

mineralisch
frische Säure
100
100
2
Riesling 100%
5
weiß
12,5% Vol.
Trinkreife: 2024–2046
Verpackt in: 6er
3
Lobenberg: 100/100
Gerstl: 20/20
Suckling: 98/100
Parker: 96–97/100
6
Deutschland, Rheinhessen
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Westhofen Brunnenhäuschen Riesling Großes Gewächs trocken 2019

100
/100

Lobenberg: Zu 2019 braucht es einige Sätze: Im Frühjahr war mit Austrieb und Blüte sehr spät, ein deutlicher Verzug. Der Sommer war heiß und trocken, wenig Regen, dennoch wenig Wasserstress und kein Stillstand im Weinberg. Es galt darum mit perfekter Laubarbeit Schutz vor Sonnenbrand zu schaffen, alle Toperzeuger haben das 2018 gelernt. Biodynamiker sind zusätzlich gesegnet durch die höhere Resistenz der gesunden Rebstöcke, auch verläuft die Reife etwas rascher. Der späte Austrieb war ein Segen, die Ernte erfolgte 3 Wochen später als 2018. Dazu kamen kalte Nächte im Herbst, die hohen Tag-Nacht-Unterschiede sorgten ganz wesentlich für die überragende Frische des ansonsten perfekt reifen Jahrgangs. Und das bei moderaten 12,5% Alkohol bei allen Rieslingen. Wahnsinnige Spannung und Frische in cremig mineralischer Konsistenz bei hoher Reife. Dazu eine filigrane Leichtigkeit und spielerische Finesse über viel Substanz, ein langes Leben ist diesen aufregenden Weinen sicher. 2010 mit 2018 vereint. Was für ein Jahrgang. Wie kann das sein bei einem so warmen und trockenen Jahrgang fragt man sich? Der Klimawandel macht´s möglich wenn die anderen Begleitumstände, wie zum Beispiel späte Lese und kühle Herbstnächte stimmen und der Winzer in der Weinbergsarbeit die Notwendigkeiten gut und jahrgangsflexibel analysiert und dann zur Perfektion neigt. Aber ich war positiv vorgewarnt von Bordeaux, dieser Charakter der Frische bei totaler Reife zieht sich durch Europa. Perfekt! Der Untergrund des Brunnenhäuschen ist Terra Rossa, ein reiner Kalksteinfelsuntergrund, über dem ein roter, durch Eisen gefärbter Ton liegt. Südexposition, uralte Reben. Ein Teil des Brunnenhäuschens wird auch Abtserde genannt, den ja nur Klaus Peter Keller exklusiv bewirtschaftet. Das Brunnenhäuschen ist eher eine kühle Lage in der Nähe des Morsteins, mit 220 Metern Höhe und einer guten Belüftung. Das gibt immer extrem filigrane Weine, bei gleichzeitig wärmerer Stilistik als beim Kirchspiel. Die Eleganz kommt durch die im Kalkstein tief verwurzelten Reben. Das erstaunliche ist, dass Brunnenhäuschen und Morstein ob der Bodenbeschaffenheiten trotz der enormen Eleganz zugleich auch die voluminöseren Weine hervorbringen als das Kirchspiel. Diesen Wein direkt nach dem Kirchspiel zu probieren, ist schon ein sehr lustiger Wechsel. Und obwohl ich das Kirchspiel so atemberaubend fand, muss ich zugeben, dass das Brunnenhäuschen einfach etwas ganz anderes ist. Das ist vielleicht immer der zarteste Wein von Philipps Großen Gewächsen. Ganz sanfte reife Quitte, zarte Mango, nichts Üppiges, nichts Fettes. Fast ein wenig helle Lakritze. Jasmin, sehr blumig, Ein ganz leichter und feiner Hauch von Mandarine unter gezuckerter Limette. Auch im Mund ganz anders als das Kirchspiel. Der Wein kommt mit einer atemberaubenden Verspieltheit in den Mund. Nein, wir sind hier nicht an der Saar oder an der Mosel, dafür hat der Wein viel zu viel Substanz. Im Grunde muss man sich das ein weniger vorstellen wie ein 2010er Saar-Moselwein, mit voller Reife und etwas mehr Power darunter. Ich finde schon, dass das Brunnenhäuschen die ziemlich perfekte Symbiose zwischen zwei verschiedenen Extremen ist. Zwischen den Jahrgängen 2010 und 2018, in Reife und säuregeladener Mineralität, zwischen den filigranen Regionen Saar-Mosel und den Powerregionen Rheinhessen und Pfalz. Schade, dass es vom Brunnenhäuschen so wenig gibt. Natürlich ist das gleichzeitig eine Ode an den Nachbarn Klaus Peter Keller mit seiner Abtserde. Das sind atemberaubend feine Weine aus Rheinhessen. Ganz großes, zartes, schickes Kino. 100/100

20
/20

Gerstl über: Westhofen Brunnenhäuschen Riesling Großes Gewächs trocken

-- Gerstl: Die Lage Brunnenhäusschen ist jeweils 10 Tage später reif als alle anderen Lagen. Dies aufgrund der hohen Lage bis 240 Meter und der Exposition zum Westwind, der trotz intensivem Sonnenlicht die Temperatur immer kühl hält. Tonmergel mit Kalkstein sowie Kalksteinfelsen definieren den präzisen, dichten Charakter des Weines. Dazu kommen partielle Teile von Terra Rossa, also rote Böden mit hohem Eisenoxidanteil, die den Rieslingen eine cremige Mineralität verleihen. Das Bouquet wirkt reif aber gleichzeitig auch unheimlich frisch und tiefgründig. Ein Mix aus gelber Frucht und würzigen Kräutern verbindet sich mit einer tänzerischen Floralität. Dieser cremige Schmelz kommt denn auch im mittleren Teil voll zum Tragen. Gleichzeitig zeigt sich aber auch eine saftige reife Säure, welche dem Wein viel Rasse gibt. Immer stärker kommt die Würze zum Vorschein und beginnt im Finale Überhand zu nehmen - gepaart mit sehr viel Terroirausdruck. Ein äusserst charaktervoller und ausdruckstarkes Grosses Gewächs - genial. 20/20

98
/100

Suckling über: Westhofen Brunnenhäuschen Riesling Großes Gewächs trocken

-- Suckling: Still very youthful with enormous freshness, but so much chalky depth behind it. Wonderful, lemon-balm freshness! Extremely long, complex and cool finish that demands your full attention. From biodynamically grown grapes with Respekt certification. 98/100

96–97
/100

Parker über: Westhofen Brunnenhäuschen Riesling Großes Gewächs trocken

-- Parker: The 2019 Brunnenhäuschen Riesling GG is beautifully pure, bright and refined on the lime and lemon-scented nose with a coolish and leafy tone. Fascinating! On the palate, this is a silky-textured, highly elegant, refined and complex yet weightless dry Riesling with immense finesse and character. This is a bright yet sustainable and energetic Brunnenhäuschen that will surely make into my cellar! It's chalky Riesling at its very best! Chapeau! Tasted as a sample in April 2020. 96-97/100

Mein Winzer

Wittmann

Das Weingut Wittmann existiert seit vielen Generationen. Inzwischen führt Philipp Wittmann das Weingut in langer Familientradition. Die Eltern, Elisabeth und Günter, sind schon noch tatkräftig dabei, aber sie erkannten sehr früh das unbändige Qualitätsstreben und die Führungsqualität des Sohnes, und...

Diesen Wein weiterempfehlen