Vieux Chateau Certan

Vieux Chateau Certan 2008

tanninreich
voluminös & kräftig
95–97
100
2
Merlot 70%, Cabernet Franc 30%, Malbec 5%
5
rot
13,5% Vol.
Trinkreife: 2014–2038
Verpackt in: 6er OHK
3
Lobenberg: 95–97/100
Vinum: 19/20
WW: 18/20
Parker: 92-94/100
6
Frankreich, Bordeaux, Pomerol
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Vieux Chateau Certan 2008

95–97
/100

Lobenberg: Das Vorzeigeweingut der berühmten belgischen Weinfamilie Thienpont (Le Pin, Larcis Ducasse, Pavie Macquin u.a.), der direkte Nachbar von Cheval Blanc und La Conseillante und Evangile. Die Besonderheit im Pomerol schlechthin, das Weingut liegt wie Cheval Blanc auf einer Kieslinse (Pomerol sonst nur eisenhaltiger Lehm und kalkhaltiger Sand), perfekt für Cabernet. VCC ähnelt also viel eher Cheval als den berühmten Pomerol-Nachbarn und ist immer der feinste und zarteste Wein der Appellation. Alexander Thienpont, der Regisseur und Weinmacher, spiegelt diesen filigranen, zarten und fast schüchternen Auftritt in seiner Person perfekt wider. Seine Klasse bewies er hier nur allzu oft, zumal er auch der Weinmacher seines Cousins Jacques Thienpont auf Le Pin ist. 70% Merlot im 2008er neben 20% Cabernet Franc und 10% Cabernet Sauvignon. Ultrakleine (unter 30 hl/ha), späte Lese. Fast 40% weniger Menge. Verrieselung in der Blüte, durch den sich daraus ergebenden lockeren Sitz der Beeren gute Belüftung und wenig Fäulnis, sehr gesundes Ausgangsmaterial, konnte lange und problemlos reifen. Dunkles Rubinrot mit schwarzen Reflexen. Intensiv duftige Nase nach Sauerkirschen und Schwarzkirsche, reife Johannisbeere (Cabernet Franc!) und ein Hauch süßes Cassis (sehr reife Cabernet Sauvignon), frisch und rassig mit gutem Volumen, viel Platz einnehmend. Extrem reintönige Frucht ohne jede Unreife oder Überreife. Nie fett, immer seidig und voller Finesse bleibend. Der Wein hat viel Rasse, die Johannisbeere tänzelt perfekt um die Kirsche herum. Dann kommt frische Zwetschge, Eisen, ein Hauch Teer neben reifen, roten Waldbeeren, Waldhimbeere dominiert. Leichte Exotik mit Orangenschale. Der Mund ist dann ungeahnt harmonisch, rund und gefällig, voller Charme. Perfekte Balance gibt es hier immer, das ist keine Überraschung. Alexandre ist einer der besten Analysten eines Jahrgangs, er liest schon im Sommer den Jahrgang perfekt, alle Maßnahmen sind optimal auf die spezifischen Erfordernisse des Jahrgangs abgestimmt, er vinifiziert immer auf eben diese speziellen Erfordernisse des Jahres. Wie bei Dourantou auf Eglise Clinet geht hier nie ein Wein daneben und immer kommt das Optimum des Jahrgangs heraus. Die nominell mit 3,45 extrem hoch liegende Säure (höchste Säure seit 1988!) ist so perfekt mit dem satten, seidigen Tannin vermählt, dass man im samtig, seidigen Mundgefühl nur von perfekter Harmonie sprechen kann, die Fruchtfülle ist im jungen Stadium noch sehr verhalten, die große Kraft und Intensität kommt dann erst im Nachhall und nur für sensible Genießer spürbar. 2008 wird sicher ein Langläufer auf extrem hohem Niveau. Ein großer, rassiger, langlebiger VCC, gehört zu den großen Jahrgängen dieses Weinguts. 95-97/100

Katalog über: Vieux Chateau Certan

-- Katalog: -- WW: 70 % Merlot, 20 % Cabernet Franc, 10 % Cabernet Sauvignon. 34 hl/ha Ertrag. Tiefes Granat mit lila Reflexen. Aromatisches, wunderschön tiefes Bouquet, viel schwarze Pflaumen, Heidelbeeren, Nelkenwürze und ein Hauch Trüffel. Im Gaumen so saftig und elegant, dass man statt eines Schlucks lieber gleich die ganze Flasche nähme, im Finale ang und fein, ein eher femininer Vieux Château Certan, der schon früh, aber auch lange Freude bereiten wird. 18/20

Internet über: Vieux Chateau Certan

-- Internet: -- Parker: The 2008 Vieux Chateau Certan was still going through * malolactics when I tasted it, so my score is probably on the low side. Yields were a strikingly low 34 hectoliters per hectare, and the harvest was slightly earlier than at most properties, starting on September 28 and ending on October 8. The final blend had not yet been determined, but what I tasted was 70% Merlot, 25% Cabernet Franc, and 5% Cabernet Sauvignon. As one might expect, this wine was among the least evolved and judge-able wines I tasted in late March. Nevertheless, it reveals outstanding potential, and once malo is finished, I would expect the wine to put on more weight and flesh. It reveals a dense purple color, plenty of depth, beautiful sweet, pure blue and red fruits, and notes of camphor as well as incense. The wine's striking freshness, length, and overall potential are promising. Production is off by 25% as there will be 3,000 rather than the normal 4,000 cases of the 2008.Given the structure, acids, and overall concentration, this wine should evolve for 25-35 years. 92-94/100 -- NM: Just blended ten days ago, so it is no surprise to find the nose lacking the usual harmony at this stage. But a few swirls and it starts to come together – bright cherry fruits, a touch of clayey earth with nice definition. The palate is medium-bodied, more fruit-driven than usual with red cherry, wild strawberry, a touch of mulberry. Good acidity, lovely rounded finish. Nice tension but lacking a bit of persistency and weight on the finish. 90-92/100 -- Jancis Robinson: 70% Merlot, 20% Cabernet Franc and 10% Cabernet Sauvignon - all of our Cabernet Sauvignon. 'Last time we put all our Cabernet Sauvignon in the wine was 2000'. Blended a week before. 'Everything is very late'. Bright crimson. Fresh, meaty, savoury nose. Much less obviously sweet than Le Pin from the same family - though there is a certain freshness and bloodiness. Reminds me a little of Haut-Brion in its fresh frank expression. Very firm. Very precise - no flatterer. Quite cool. Good attack. 13.2% 17,5/20

Mein Winzer

Vieux Chateau Certan

Vieux Chateau Certan befindet sich im Besitz der Familie Thienpont (die Brüder und Cousins zeichnen für Le Pin und Pavie Macquin verantwortlich, früher gehörte ihnen auch einmal Troplong Mondot) und liegt auf dem wahrscheinlich besten Terroir ganz Pomerols. […]