Helmuth Hirth

Trollinger quod erat demonstrandum 2014

Trollinger quod erat demonstrandum 2014
RebsorteRebsorte
Trollinger 100%
BewertungBewertung
Lobenberg 91-92/100
Gerstl 17/20
WeinWein
Rotwein
barrique
11,5% Vol.
Trinkreife: 2017 - 2027
Verpackt in: 6er
LageLage
Deutschland
Württemberg
Allergene
Sulfite

  • 19,90 €

0,75 l · 25707H

26,53 €/l

Ab-Hof-Preis

Für deutsche Weine zahlen Sie bei uns genau den Preis, den Sie auch direkt vor Ort am Weingut bezahlen würden.

inkl. 19% MwSt.,
zzgl. Versandkosten

versandkostenfrei ab 150€
oder ab 12 Flaschen

Auf Lager

Alle Weine von Helmuth Hirth

Abfüller - Helmuth Hirth, Rebhof, 74182 Obersulm, DEUTSCHLAND


Lobenberg

Lobenberg über:
Trollinger quod erat demonstrandum 2014

91-92/100
Lobenberg: Rebsorte 100% Trollinger. Bei mir? Ja doch, es gibt auch genialen Lambrusco, das hat ja auch erst keiner geglaubt. Dieser Wein kommt aus einer Versuchsanlage des Weingutes Hirth mit einer Ertragsreduktion auf 60hl pro Hektar, sonst sind über 150 hl/ha üblich. Die Reben sind 20 Jahre alt, das ist die einzige Steillage des Weingutes Hirth mit reiner Südexposition. Der Wein ist insgesamt über vier Wochen auf der Maische geblieben, also Gärzeit inklusive nachträglichem Verbleib auf der Maische. Spontanvergärung. Organic farming. Der Wein wurde dann Ende November abgepresst, wurde überführt in Stahltanks und wird danach weitere vier Monaten in großem und kleinem Holz ausgebaut. Die Nase des Weins- völlig ungewöhnlich für Trollinger - üppig mit leichter Schokonote und Brombeere. Dieses untypische Aroma und diese Wucht sind eine völlig neue Dimension für diese Rebsorte. Dieser Wein hat 88 Grad Oechsle bei der Lese gehabt, der Durchschnitts-Trollinger in Württemberg hat nur rund 65-70. Der Mund besticht durch tolle Frische, ohne jedoch spitze Säure zu haben. Der Wein ist cremig, rund, Hirths Wein zeigt auch Tannin auf der Zunge, richtig Gerbstoff - auch das für Trollinger untypisch. In einer Blindprobe packt man den Wein vielleicht irgendwo zwischen Dornfelder und Spätburgunder. Das ist dann schon sehr spannend. Guter Nachhall mit reifer Pflaume, dann auch etwas Sauerkirsche, fast ein bisschen kreidige, cremige Substanz mit leichter Salzspur. Er hat die Beschwingtheit eines Trollinger und dazu die Tiefe eines recht üppigen Blauburgunders. Der Wein ist eine sehr witzige Kombination. 91-92/100
Gerstl

Gerstl über:
Trollinger quod erat demonstrandum 2014

17/20
-- Gerstl: Normal werden bei dieser Traubensorte 150hl geerntet, hier lediglich unter 60. Die Reben stehen in einer Steillage. Der Wein hatte 88 Oechsle, normal ist hier 65. Sehr mineralische, tiefgründige Art, dezente Frucht, intensiv würzig mit raffinierten floralen Noten. Voluminöser, kraftvoller Gaumen, erfrischende Säurestruktur, der Wein wirkt extrem fein und edel. Hat noch keinen BSA gemacht, zeigt dennoch schon Süsse. Unbedingt nochmal probieren, wenn der Wein fertig ist. 17/20
Mein Winzer

Helmuth Hirth

Bereits seit vielen Generationen betreibt die Familie Hirth Weinbau im schwäbischen Willsbach. Vater Walter wandte sich von der Genossenschaft ab, um die Weine für seine Schankwirtschaft selbst zu vinifizieren. [...]

Zum Winzer
  • 19,90 €

inkl. 19% MwSt.,
zzgl. Versandkosten

, 26,53 €/l

Ähnliche Produkte