Terroir al Limit

Torroja Vi de la Vila 2017

93–94+
100
2
Carinena 50%, Garnacha 50%
5
rot
14,0% Vol.
Trinkreife: 2018–2032
Verpackt in: 12er
3
Lobenberg: 93–94+/100
Suckling: 94/100
6
Spanien, Priorat
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Torroja Vi de la Vila 2017

93–94+
/100

Lobenberg: So schmeckt Priorat aus hoch gelegenen Parzellen. Diese Blend aus Grenache und Carignan stammt aus verschiedenen Weinparzellen aus Torroja. Dominik Huber wäre nicht einer der Rising-Stars des Priorats, wenn er kein Herzblut in seine Basis stecken würde. Und so hat man hier einen zarten, hauchfein vinifizierten Rotwein im Glas, der 18 Monate im Stockinger-Fass verbrachte. Garrigues, Pflaume, etwas Rosmarin mit likörigem Antrunk. Die Tannine sind strukturierend aber fein poliert. Dazu gesellt sich eine vibrierende Säure. Alles steuert auf die betont beerig-fruchtige Aromatik hinaus und hallt minutenlang nach. Hier steht eindeutig die Herkunft im Vordergrund. 93-94+/100

94
/100

Suckling über: Torroja Vi de la Vila

-- Suckling: A dark and fruity wine with lots of blue fruit and graphite character. Lead pencil. Medium to full body. Firm tannins. A beauty. 50/50 garnacha and cariñena. Drinkable now, but will age beautifully. 94/100

Mein Winzer

Terroir al Limit

Was passiert, wenn ein Münchner im fernen Spanien ein Weingut aufbaut, sich das Knowhow von einem der größten Erzeuger Südafrikas einholt und beide das Ziel haben, nach burgundischem Vorbild Weine von Weltformat zu erzeugen?