Les Manyes Vi d'Altura 2021

Terroir al Limit: Les Manyes Vi d'Altura 2021

Holzkiste

Zum Winzer

98–100
100
2
Garnacha 100%
5
rot, trocken
14,5% Vol.
Trinkreife: 2028–2058
Verpackt in: 6er OHK
9
unkonventionell
pikant & würzig
strukturiert
3
Lobenberg: 98–100/100
Parker: 97/100
6
Spanien, Priorat
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Les Manyes Vi d'Altura 2021

98–100
/100

Lobenberg: Die Einzellage Les Manyes ist alljährlich Anwärter auf Parkers Top 5. 100% Garnacha strahlt hier mit einem funkelnden Granat im Glas. Zunächst verblüfft die feine Ätherik. Eine Verbindung aus Brombeere, Cassis und Fichtennadeln. Barriquenoten sind hier inexistent. Am Gaumen ist der Les Manyes ganz weich, anders als sein Bruder aus der Einzellage Les Tosses. Die Unterschiede sind so deutlich und Jahr für Jahr offensichtlich, wie bei Giacomo Conternos Francia und Cerretta. Zwei unterschiedliche Ausdrücke einer großartigen Region. Beide voller Potenzial aber hocheigenständige Lagenweine. Die Tannine sind ultra zart aber deutlich vorhanden, viel saftige Beeren kommen hinzu und ein vibrierendes Säurespiel. Kühl und seidig zugleich. Der Wein zeigt den klaren Charakter des Grenache. Die ausgeprägte Fruchtigkeit ist da. Aber hier wurde sie zu einem Wein von Weltklasse ausgebaut. 98-100/100

Jahrgangsbericht

Der Winter 2020/2021 brachte zwischen Dezember und März sehr viel Regen und Schnee, auch etwas Frost. Die Böden waren vor dem Austrieb der Reben mit ordentlichen Wasserreserven gefüllt – ein guter Start in den Jahrgang 2021. Die Blüte verlief bis auf kleine Verrieselungen ziemlich normal, kein Frost, kein Mehltau. Dann folgten nach einem trockenen Mai noch vor der Blüte große Regenmengen im Juni. Nach der Blüte begann ein sehr trockener, warmer, teils heißer Sommer. Hitze- und Trockenstress waren die Folge, die Reben machten ab Mitte August total dicht, um sich zu schützen. Die Beeren waren zu diesem Zeitpunkt dickschalig und kerngesund, Sorge bereitet aber die phenolische Reife, die durch den Stillstand der Reben nicht erreicht werden konnte. Dieses Phänomen gab es in allen Regionen der nördlichen Hälfte Spaniens, also in allen Topregionen. Von Anfang September bis zum 25. September gab es einige Tage satten Regen. Durch die neue Wasserversorgung setzten Photosynthese und Reifung sofort ein. Ab dem 25. September war es trocken, extrem sonnig und warm, nachts sanken die Temperaturen deutlich. Fünf traumhafte Wochen mit großen Temperaturunterschieden zwischen Tag und Nach und hochintensiver Sonne folgten. Diese große Kühle, ja Kälte der Nächte, nach dem letzten Regen vom 25. September, gilt als der Schlüssel zu diesem großen, reifen und zugleich frischen Cool-Climate-Jahrgang. Das Ergebnis waren überall hochgesunde, dickschalige Beeren mit sattem Tannin und hoher Säure vor der Lese im Herbst. Die Weine sind weniger extremreif und immens als 2019, aber deutlich aromatischer und reifer als 2018, mit einer Frische, die ihresgleichen sucht.

97
/100

Parker über: Les Manyes Vi d'Altura

-- Parker: The impressive 2021 Les Manyes was very young and a little closed, even reductive and took time in the glass to take off. It slowly developed an acute note of violets and wild plants. It has a little more color than the 2019, but the maceration was more or less the same, so it must be from the year. It's very attractive, juicy and easy to drink, with notes that made me think of Château Rayas. It's fresher than the 2019 I tasted next to it. It's elegant and fruit-driven, right now very young, and it still doesn't have the complexity that it should gain over time. 2,688 bottles produced. It was bottled in June 2022. 97/100

Mein Winzer

Terroir al Limit

Was passiert, wenn ein Münchner im fernen Spanien ein Weingut aufbaut, sich das Knowhow von einem der größten Erzeuger Südafrikas einholt und beide das Ziel haben, nach burgundischem Vorbild Weine von Weltformat zu erzeugen?

Les Manyes Vi d'Altura 2021