Terroir al Limit

Terra de Cuques 2018

unkonventionell
mineralisch
exotisch & aromatisch
94+
100
2
Pedro Ximenez 90%, Muskateller 10%
5
weiß
13,5% Vol.
Trinkreife: 2021–2033
Verpackt in: 6er
3
Lobenberg: 94+/100
Parker: 92/100
6
Spanien, Priorat
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Terra de Cuques 2018

94+
/100

Lobenberg: Jeder, der meinte per se keinen Muskateller zu mögen, muss diesen Wein getrunken haben. Denn Dominik Huber erzeugt hier aus Muskateller und Pedro Ximenez eine grenzgeniale Cuvée. Zwiebelschalenfarben im Glas. Das Bouquet erinnert an Muskateller ohne Süße. Denn neben die getrockneten Rosen und der Litschi gesellen sich noch Feuerstein und eine leichte Hefenote. Am Gaumen ist der Wein federleicht, baut Spannung auf. Die Aromatik geht in süßlichere Noten, dabei ist der Wein selbst knochentrocken. Ein sehr animierender und leichtfüßiger Weißwein mit Aromen von frischen Mirabellen und Granny-Smith-Apfel. 94+/100

92
/100

Parker über: Terra de Cuques

-- Parker: The 2018 Terra de Cuques Blanc was produced with a majority of Pedro Ximénez from vines in the villages of El Molar and La Morera on clay soils and 10% Muscat from Porrera on llicorella slate soils. It fermented in concrete and stainless steel vats (50/50) with indigenous yeasts and matured exclusively in concrete. Here I start seeing the skin contact having quite a strong effect on the profile of the wine, providing aromatics and a mouthfeel that take me more to the process than to the place, even if they have shortened the time the wine is in contact with the skins. There are notes of yellow fruit, honey and quince, with some floral undertones, and the palate has a soft texture and nice balance. 2,668 bottles were filled in September 2020. 92/100

Mein Winzer

Terroir al Limit

Was passiert, wenn ein Münchner im fernen Spanien ein Weingut aufbaut, sich das Knowhow von einem der größten Erzeuger Südafrikas einholt und beide das Ziel haben, nach burgundischem Vorbild Weine von Weltformat zu erzeugen?