Terra de Cuques 2017

Terroir al Limit

Terra de Cuques 2017

fruchtbetont
pikant & würzig
saftig
strukturiert
94–95
100
2
Carignan 50%, Grenache 50%
5
rot
14,5% Vol.
Trinkreife: 2020–2030
Verpackt in: 12er
3
Lobenberg: 94–95/100
Parker: 93/100
Vinum: 17/20
6
Spanien, Priorat
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Terra de Cuques 2017

94–95
/100

Lobenberg: Terra de Cuques gibt es in weiß und rot, beides unerhört feine und elegante Einstiegsweine mit moderatem 'Naturweincharakter', beide everybodys Darling im Imperium der Extremweine von Teroir al Limit. Dominik Huber zaubert hier was unerhört und unerwartet Filigranes in die Flasche, charmant und verspielt, eine Ode an die Trinkfreude. Seidiges Tannin mit feiner Salznote, Erdbeer-Himbeertouch von der Grenache und Brombeer-Blaubeertouch nebst dunkler Erde von der Carignan. Tolle, leicht wilde Beerigkeit mit Unterholz. Leichte helle Lakritze und Marzipan, zerdrückte Kirschkerne. Perfekt verwoben zu spielerischer, saftiger Klasse mit schicker Frische. Balanciert, harmonisch, süffig, lecker! 94-95/100

93
/100

Parker über: Terra de Cuques

-- Parker: The Torroja Vi de Vila has been renamed and is now the 2017 Terra de Cuques, basically because they didn't find enough grapes in Torroja for this wine. In 2017, it's still fruit from Torroja, but in the future there will be grapes from other villages. There are strong notes of licorice, red berries and Mediterranean herbs, and it's aromatic, expressive, open, clean and, frankly, very attractive. Like many 2017s, it doesn't show any heat or excess ripeness. The oak foudres are getting older every year and lend less and less aromas and flavors, and the wines feel purer and purer. This is a super elegant blend of Garnacha and Cariñena that's really balanced and has symmetry, definition and delineation, as chiseled and precise as if laser cut. There's even some austerity on the palate, something I didn't expect from a richer vintage. 93/100

17
/20

Vinum über: Terra de Cuques

-- Vinum: Eine wunderschön klare Brombeere prägt den Wein, aber es sind vor allem seine Trinkigkeit und Leichtigkeit, die ihn bei aller Konzentration prägen. Die Würze ist sublim, das Finale sehr lang, die Tannine sind grossartig eingebunden und verleihen trotzdem genau das richtige Mass an Grip. 17/20

Mein Winzer

Terroir al Limit

Was passiert, wenn ein Münchner im fernen Spanien ein Weingut aufbaut, sich das Knowhow von einem der größten Erzeuger Südafrikas einholt und beide das Ziel haben, nach burgundischem Vorbild Weine von Weltformat zu erzeugen?