Syrah Gestad 2019

Hanspeter Ziereisen: Syrah Gestad 2019

Limitiert

Zum Winzer

94+
100
2
Syrah 100%
5
rot, trocken
13,0% Vol.
Trinkreife: 2023–2037
Verpackt in: 6er
9
strukturiert
frische Säure
3
Lobenberg: 94+/100
Parker: 92+/100
6
Deutschland, Baden
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Syrah Gestad 2019

94+
/100

Lobenberg: Das ist wahrscheinlich der einzige deutsche Syrah von internationaler Klasse. Ausbau über 22 Monate in 25 Prozent neuem Holz von 225 Litern. Ohne Schönung und Filtration abgefüllt. Die Nase ist tiefschwarz, Nordrhône-Reminiszenz, ganz klar und fokussiert, aber auch sehr fein, Brombeere, Cassiswürze, Hochlagen-Cool-Climate-Charakter. Das ist schon gehobenes Saint-Joseph-Niveau, vielleicht sogar etwas dunkler in der Frucht, zwischen Saint Joseph und Crozes Hermitage liegend in der Ausrichtung. Duftig, sehr elegant. Wunderschöner Mund mit einer wahnsinnigen Frische und Rasse, rote Frucht, die sich lange durchzieht, Sauerkirsche, Schlehe, Brombeere, Unterholz, Pfeffer, ganz feine Barriquenoten. Hochelegant, aber trotzdem ein klein wenig schmutzig, ein bisschen Ecken und Kanten. Der Wein braucht ein paar Jahre Zeit. Ein Traumjahr in Baden, weil es so kraftvoll und zugleich stylisch ist, das ist ein ganz großer Spaßmacher. 94+/100

92+
/100

Parker über: Syrah Gestad

-- Parker: Ziereisen's Syrah 2019 Gestad opens with a pure, intense, bloody and meaty, still reductive but refreshing bouquet of dark cherries, berries, violets, black and green olives and freshly milled white pepper. On the palate, this is a medium to full-bodied, pure, round, elegant and juicy, tight and fresh but silky, salty and vivacious Syrah with good concentration and tart but fine tannin grip on the still a bit drying, youthful finish. Highly stimulating, this is one of the 'best buys' of the domaine but needs some years of bottle age—that is, if you don't drink the bottle now in one day. 92+/100

Mein Winzer

Hanspeter Ziereisen

Den in Mischwirtschaft betriebenen Hof seiner Eltern wollte der gelernte Zimmermann Hanspeter Ziereisen zunächst nicht weiter führen, zu mühsam war der Broterwerb als Landwirt im Spargeldominierten Markgräflerland.