Rings

Spätburgunder Saumagen Großes Gewächs trocken 2019

BIO

Limitiert

pikant & würzig
seidig & aromatisch
strukturiert
97–100
100
2
Spätburgunder 100%
5
rot
12,5% Vol.
Trinkreife: 2026–2051
Verpackt in: 6er
3
Lobenberg: 97–100/100
6
Deutschland, Pfalz
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Spätburgunder Saumagen Großes Gewächs trocken 2019

97–100
/100

Lobenberg: Klassischer Saumagen Untergrund. Kalkmergel auf Kalksteinfels. Komplett französische Klone, Dichtpflanzung, bio, spontan und offen vergoren mit fast nur entrappten Trauben. Dann der Ausbau für im französischen Barrique. Der Wein verbleibt sieben Monate im Barrique aus französischem Holz und danach im Stahl. Die Füllung findet erst im Sommer 2021 statt. Wenn man Rings probiert wird klar: Deutschland ist der wahre Verfolger des Burgunds, vielleicht der einzige ernsthafte Verfolger. Trotz der sehr guten Schweizer und einiger interessanter Amerikaner und Neuseeländer geht die Rote Post richtig ab in Deutschland. Stylische, kühle, dunkle Kirsche, Schlehe. Hochintensiv, aber kühl und so brillant bleibend. Der totale Kirschmund. Aber eine super kühle Kirsche. Rote Kirsche, Sauerkirsche, schwarze Kirsche. So intensiv, saftig, hochverdichtet. Unglaublich. Man schmeckt die irre Konzentration der Trauben. Das ist fast an Angerville erinnernd in dieser perfekten kühlen Saftigkeit. So dunkelwürzig, dass man meint hier wären Rappen drin, sind es aber gar nicht. Viel süße rote und schwarze Kirsche dazu. Der Wein ist unglaublich saftig, fast wollüstig. Ich weiß nicht, was diese Nordpfälzer tun. Das ist der neue Pfälzer Hedonismus. Diese irre Fruchtreife mit den dicken, hocharomatischen Beerenschalen wird hier Eins zu Eins ins Glas sublimiert. Der Wein tritt in den Mund und explodiert förmlich. Man bedenke: Er hat keinen Restzucker, er hat eine hohe Säure und trotzdem hat er diese wunderschön intensive Kirschsüße. Der Abgang dann Richtung Sauerkirsche. Dicht und einnehmend, auf der Zunge schmelzend und dennoch kühl und frisch. Die Rings-Brüder schließen auf zu den Großen Pinot-Erzeugern in Deutschland. 97-100/100

Mein Winzer

Rings

Seit 2008 sind die beiden jungen Brüder Steffen und Andreas Rings für das elterliche Weingut verantwortlich. Es folgte ein kometenhafter Aufstieg, ähnlich dem von Kai Schätzel, der 2015 in der VDP-Mitgliedschaft seinen zwischenzeitlichen Höhepunkt fand.

Diesen Wein weiterempfehlen