Spätburgunder S VDP Gutswein trocken

Meyer-Näkel

Spätburgunder S VDP Gutswein trocken 2018

Neu

fruchtbetont
seidig & aromatisch
saftig
94
100
2
Spätburgunder 100%
5
rot
13,5% Vol.
Trinkreife: 2022–2035
Verpackt in: 6er
3
Lobenberg: 94/100
Falstaff: 93/100
Parker: 92/100
6
Deutschland, Ahr
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Spätburgunder S VDP Gutswein trocken 2018

94
/100

Lobenberg: Eine Cuvée von alten Reben aus den besten Steillagen des Gutes. Dreiwöchige Maischegärung und danach Ausbau im Barrique für 10 Monate. Etwa die Hälfte der Fässer ist neu. Vom Dernauer Blauschiefer, der eine ganz feine Klinge ist, auf diesen Wein zu wechseln, ist ein sehr deutlicher Umschwung. Viel mehr Druck, Reife, Intensität und aromatische Wärme kommen hier aus dem Glas. Rauch, zerstoßenes Gestein, Unterholz, aber eben auch Brombeere, Cassis und Amarenakirsche, Thymian und dunkler Kakao. Intensiver und reifer, aber ebenso fein und mineralisch strahlend. Der Wein zeigt den mediterranen Charakter des Jahres in seiner hedonistischen Fülle und Reichhaltigkeit, aber es ist noch immer ein Spätburgunder aus einem der nördlichsten Anbaugebiete Europas. Es bleibt ein feiner Wein, doch mit atemberaubend schöner Reife. So weit sind wir mittlerweile in Deutschland. Der Druck und die Intensität stehen kaum noch hinter dem Burgund zurück, selbst von der Ahr, das ist schon irre. Wunderbare reife Kirschfrucht im Mund, Johannisbeere, Cranberry, Lorbeer und feine Kreideunterlegung. Leicht herb im Finale, unterholzig, rauchig, saftig, hier kommt wieder der Schiefer-Charakter durch. Und obwohl es der wärmste und vordergründigste Wein in der Range ist, bleibt auch dieser Spätburgunder verblüffend feingliedrig und kühl im Kontext des Jahres und der Reife der Frucht. Der Wein macht mir wirklich große Freude in seinem umarmenden Charme bei gleichzeitig feinem Schiefernerv und selbst bei der Probe mag man ihn kaum ausspucken. Er begleitet Wildgerichte mit Preiselbeeren sicher ganz vorzüglich. 94/100

93
/100

Falstaff über: Spätburgunder S VDP Gutswein trocken

-- Falstaff: Ansprechende Nase mit sehr feiner Frucht, Holunderbeere, Herzkirsche, Zwetschge und Johannisbeere. Am Gaumen mit seidig extrahiertem Gerbstoff, feiner Saft und Fluss, trotzdem dem Jahrgang gemäß prall, würzig, feine Herbe, fein gefächerte Säure, präzise und sinnlich. 93/100

92
/100

Parker über: Spätburgunder S VDP Gutswein trocken

-- Parker: The 2018 Spätburgunder S is beautifully pure, fresh and terroir-driven on the nose. Sourced from vineyards in Dernau (80%) and Mariental (20%), this is a kind of 1er Cru that opens with a coolish, elegant and refined blackberry bouquet. Pure, fresh and vital on the palate, this is an intense, vital and tensioned, slate-driven Pinot. Tasted in August 2020. 92/100

Weingut über: Spätburgunder S VDP Gutswein trocken

-- Weingut: Der Spätburgunder 'S' wächst in ausgewählten Weinbergsparzellen, die mit alten Rebstöcken bestückt sind und optimalste Voraussetzungen für den Anbau dieser Rebsorte bieten. Neben sorgfältigster Weinbergsarbeit und konsequenter Ertragsreduzierung erfolgen eine mehrfache Selektion des Lesegutes und eine schonende Handlese. Die Trauben werden sehr behutsam verarbeitet und auf der Maische vergoren. Die Standzeit beträgt bis zu 21 Tagen. Der weitere Ausbau und die Reifung erfolgt für ca. 10 Monate in Barriques. 50% Neuholzanteil sorgen für ein harmonisch eingebundenes Tanningerüst. In der Nase findet sich eine elegante Kombination aus Brombeeren, Holunderbeeren, roten Kirschen, Himbeere, Vanille, Zartbitterschokolade und Veilchen, unterstrichen von dezenten Holzaromen. Feingliedrige Gerbstoffe; starke Struktur und Intensität auf dem Gaumen; vielschichtiger Nachhall und gutes Potential.

Mein Winzer

Meyer-Näkel

Dass das Weingut Meyer-Näkel für feinste Spätburgunder von den Schiefer-Steillagen der Ahr steht, ist seit Jahrzehnten kein Geheimnis. Schon der Großvater und der Vater sind Legenden des deutschen Spätburgunders, da sie von Anfang an einen ganz eigenen Stil prägten. Aber auch was die beiden Töchter...

Diesen Wein weiterempfehlen