Rudolf Fürst

Spätburgunder Centgrafenberg Großes Gewächs trocken 2017

Spätburgunder Centgrafenberg Großes Gewächs trocken 2017
RebsorteRebsorte
Spätburgunder 100%
BewertungBewertung
Lobenberg 97-98+/100
Pirmin Bilger 20/20
Weinwisser 18,5/20
Falstaff 96/100
WeinWein
Rotwein
barrique
13,0% Vol.
Trinkreife: 2022 - 2042
Verpackt in: 3er
LageLage
Deutschland
Franken
Allergene
Sulfite

  • 112,50 €

1,5 l · 37810H

75,00 €/l

Ab-Hof-Preis

Für deutsche Weine zahlen Sie bei uns genau den Preis, den Sie auch direkt vor Ort am Weingut bezahlen würden.

inkl. 19% MwSt.,
zzgl. Versandkosten

versandkostenfrei ab 150€
oder ab 12 Flaschen

Nur noch 9 Artikel verfügbar

Auf Lager


Alle Weine von Rudolf Fürst

Abfüller - Weingut Rudolf Fürst, Hohenlindenweg 46, 63927 Bürgerstadt, DEUTSCHLAND


Lobenberg

Lobenberg über:
Spätburgunder Centgrafenberg Großes Gewächs trocken 2017

97-98+/100
Lobenberg: Nach dem eher schwierigen, sehr feuchten und von Frost betroffenen Frühjahr verliefen Sommer und Herbst dann eigentlich sehr gut, auch 2017 war insgesamt ein eher warmes Jahr, dennoch ist es bei der Charakteristik sowohl beim Riesling als auch beim Spätburgunder eher ein fruchtstarkes, kühler wirkendes Jahr. Es ist ein klassisches Jahr für deutschen Spätburgunder, die klare Frucht steht im Vordergrund. Bei Fürst wird zu Beginn immer eine Kaltmazeration von zwei bis drei Tagen durchgeführt, denn die unentrappten, völlig intakten Trauben werden in die Bütt gelegt. Danach wird das möglichst vorsichtig Entrappte darüber geschichtet, aber nicht angequetscht. Das Ganze verbleibt dann mehrere Tage und dann wird langsam die Temperatur im Raum erhöht. Es gibt also keine Trockeneiskühlung, sondern nur Kühlung mit Kühlplatten. Dann wird das entfernt und Stück für Stück beginnt die Gärung. Es wird die ersten acht bis zehn Tage überhaupt nicht gestampft, d.h. wir haben eine Vergärung in der teilweise ganze, intakte Beeren verbleiben bis zur Pressung. Zwischendurch wird dann allerdings auch mit einem Stößel untergestoßen. Wir haben also eine Kombination aus teilweiser Maceration Carbonique innerhalb der Beeren und gleichzeitig einen oxidativen Ansatz. Das gibt eine größere Vielschichtigkeit und eine größere Fruchtstärke. Der Centgrafenberg besteht fast ausschließlich aus Burgundischen Klonen. Um 30 Jahre alt. Der Centgrafenberg ist einer der zwei GG-Lagen im Bürgstadter Berg. Neben ihm kommt auch der Hundsrück aus dieser Großlage. Die Nase ist famos aus diesem tendenziell warmen Jahr mit dem kühlen Charakter. Komplett ausgereifte Frucht und dennoch diese filigrane Säurestruktur und die feine Blumigkeit darunter, Veilchen, Vergissmeinnicht, ein paar Rosenblätter, alles ganz fein und zart, nichts drückt, ein wenig weißer Pfeffer, ein bisschen Cassis und Johannisbeere, erst dann kommt Himbeere, ein bisschen Kirsche. Eine dunkle Würze unterlegt die Nase, die Frucht ist zwar präsent aber nicht vordergründig. Und dann dieser sensationelle Mund, wer immer ein Chambolle-Musigny Liebhaber ist sollte diesen Wein kaufen. Wer dazu noch Meo Camuzet schätzt sollte ihn erst recht kaufen, dann wir haben wunderschöne Cassis, neben Johannisbeere und Waldhimbeere, wieder Rosenblätter, Schlehe und weißer Pfeffer. Lang und salzig, kirschig im Finish, nur ein Hauch Sauerkirsche, ein sehr interessante, komplexe Fruchtmischung mit hoher Intensität und genialer Frische, dennoch war die Frucht total reif. Ich bewerte den Wein keinesfalls über den grenzgenialen 2016er, der einfach noch deutlich mehr Power und Struktur hatte, aber 2017 ist für die Träumer unter uns, für die Filigrantrinker, für die reinen Nasenmenschen, denn 2017 ist der spielerischere, tänzelnde Wein. Erwarten Sie bitte einfach eine verspielte Verzückung in fruchtiger Abgehobenheit. Der Wein ist als Essensbegleiter fast zu zart, er könnte untergehen. Am besten man genießt diesen Wein solo und nimmt sich Zeit, die Flasche wird immer leer werden, weil es einfach so eine Delikatesse ist. 97-98+/100
Pirmin Bilger

Pirmin Bilger über:
Spätburgunder Centgrafenberg Großes Gewächs trocken 2017

20/20
-- Pirmin Bilger: Ca. 50% Ganztrauben Vergährung.Dieser Weinberg befindet sich direkt hinter dem Weingut und ist geprägt von ? Terroir. Es ist wie bei den Burgundern, dass die ganz grossen Weine mit der Aromatik in der jetzigen Phase sich noch etwas zurückhalten und mit Feinheit und unübertrefflicher Eleganz glänzen. Dieser Centgrafenberg strahlt einen entzückenden Tiefgang aus, eine Komplexität eines Grand Cru Burgunders - mir läuft es kalt den Rücken hinunter. Ein Schwall von Glückgefühlen durchdringt meinen Körper und ich könnte effektiv Ausflippen. Am Gaumen spührt man die noble aber kraftvolle Struktur eines wahrlich grossen Gewächses. Ich wage es mir kaum vorzustellen, wie der in ein paar Jahren sein wird - das wird ein monumentales Weinerlebnis. Was für eine delikate Aromatik, welcher mich sehr stark an einen grossen Dujac erinnert. 20/20
Weinwisser

Weinwisser über:
Spätburgunder Centgrafenberg Großes Gewächs trocken 2017

18,5/20
-- Weinwisser: Der Centgrafenberg hat vielleicht nicht die Power des Schlossbergs oder die Intensität des Hundrücks, weiss mich aber immer wieder mit seiner feinen Art und Eleganz zu überzeugen. Teekistchen und Tabak vom Besten bringen ein würziges Element zum Klingen, aber die Frucht kommt mit Brombeeren und Kirschen auch nicht zu kurz. Ein leichter Kräuterton im Abgang fügt sich nahtlos in das sensorische Gesamtbild ein. Ein ästhetisches Vergnügen. 18,5/20
Falstaff

Falstaff über:
Spätburgunder Centgrafenberg Großes Gewächs trocken 2017

96/100
-- Falstaff: Kräutermineralik, dichte Nase, druckvoll, so viel Ausdruck in einer straffe und elegante Hülle zu bekommen, ist Kunst. Das ist schon Weltklasse. 96/100
Mein Winzer

Rudolf Fürst

Franken ist Frankreich nicht nur phonetisch ganz nahe. Wer behauptet, dass exzellenter Pinot Noir, also Spätburgunder nur aus dem in Frankreich gelegenen Burgund stammt, hat mindestens die letzte Dekade verschlafen. [...]

Zum Winzer
  • 112,50 €
Nur noch 9 Artikel verfügbar

inkl. 19% MwSt.,
zzgl. Versandkosten

, 75,00 €/l

Ähnliche Produkte