Spätburgunder Bürgstadter trocken

Rudolf Fürst

Spätburgunder Bürgstadter trocken 2018

seidig & aromatisch
strukturiert
94+
100
2
Spätburgunder 100%
5
rot
13,0% Vol.
Trinkreife: 2021–2035
Verpackt in: 6er
3
Lobenberg: 94+/100
Suckling: 93/100
Parker: 92–93/100
6
Deutschland, Franken
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Spätburgunder Bürgstadter trocken 2018

94+
/100

Lobenberg: Dieser Wein kommt komplett aus Hanglagen. Bei Fürst wird zu Beginn immer eine Kaltmazeration von zwei bis drei Tagen durchgeführt, denn die unentrappten, völlig intakten Trauben werden in die Bütt gelegt. Danach wird das möglichst vorsichtig Entrappte darüber geschichtet, aber nicht angequetscht. Das Ganze verbleibt dann mehrere Tage kalt und dann wird langsam die Temperatur im Raum erhöht. Es gibt also keine Trockeneiskühlung, sondern nur Kühlung mit Kühlplatten. Dann wird die Kühlung entfernt und Stück für Stück beginnt die Gärung. Es wird die ersten acht bis zehn Tage überhaupt nicht gestampft, d.h. wir haben eine Vergärung in der teilweise ganze, intakte Beeren heile verbleiben bis zur Pressung. Zwischendurch wird dann allerdings auch mit einem Stößel untergestoßen. Wir haben also eine Kombination aus teilweiser Mazeration Carbonique innerhalb der Beeren und gleichzeitig einen oxidativen Ansatz. Das gibt eine größere Vielschichtigkeit und eine größere Fruchtstärke. Der Wein stammt von Reben mit einer Mischung von deutschen und französischen Klonen. Die Nase des Bürgstadters ist unglaublich fein und duftig, durch die deutschen Klone finden wir neben Sauerkirsche und Johannisbeere auch etwas rote Beeren, Himbeere und Erdbeere, auch ein wenig rappenwürzig, weißer und schwarzer Pfeffer, eine feine Blumigkeit dazu, sehr filigran wirkend mit sehr viel Charme und Süße in der Nase. Fast ein wenig säuerliche Himbeere, wieder leichte Sauerkirsch-Untermalung, pikant und wirklich extrem lecker, aber auch einfach super zart, dennoch mit toller Intensität, Himbeere, Erdbeere, Sauerkirsche, hochintensive Frucht ohne Üppigkeit. Schon die Farbe in diesem blassen rot deutet die Zartheit an und so ist auch der Mund voller Liebreiz und Lebendigkeit, voll intensiver Aromatik, aber nichts Fettes, alles nur lang, fruchtintensiv, in feinem Salz verwoben. Ungemein saftige Säurestruktur mit geschliffener Mineralik dazu, sanfter Druck, schwebend fein. So ein tänzelndes, kleines Wunderwerk, ein Spaßmacher, ein Genusswein ohne Reue, eigentlich ein Zechwein der ersten Reihe. Das macht wirklich Freude. 94+/100

93
/100

Suckling über: Spätburgunder Bürgstadter trocken

-- Suckling: The fragrant summer-flower and ripe-cherry nose pulls you into this very elegant pinot noir with precisely proportioned, fine-grained tannins that carry the long, pure mineral finish. Drink or hold. 93/100

92–93
/100

Parker über: Spätburgunder Bürgstadter trocken

-- Parker: Fermented with 30% whole clusters in concrete and wood, the 2018 Bürgstadter Spätburgunder is super pure and fine on the nose, with lots of cherry and black currant aromas and perfect ripeness intertwined with yeasty and licorice notes. Silky, lush and very elegant on the palate, that is a highly refined and tensioned, sustainable and salty Pinot with great finesse and a firm, sustainable structure. A fantastic wine that already drinks enormously well. Tasted as a sample in January 2020. To be bottled in April 2020. 92-93/100

Mein Winzer

Rudolf Fürst

Franken ist Frankreich nicht nur phonetisch ganz nahe. Wer behauptet, dass exzellenter Pinot Noir, also Spätburgunder nur aus dem in Frankreich gelegenen Burgund stammt, hat mindestens die letzte Dekade verschlafen.

Diesen Wein weiterempfehlen