Silvaner Der Schäfer Reserve Erste Lage

Rudolf May

Silvaner Der Schäfer Reserve Erste Lage 2018

voll & rund
97+
100
2
Silvaner 100%
5
weiß
13,5% Vol.
Trinkreife: 2020–2035
Verpackt in: 6er
3
Lobenberg: 97+/100
Parker: 94/100
6
Deutschland, Franken
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Silvaner Der Schäfer Reserve Erste Lage 2018

97+
/100

Lobenberg: Ich habe mir dieses Jahr die Weinberge mit Rudolf May ausgiebig persönlich angeschaut. Hier stehen sehr alte Stöcke in dichter Pflanzung. Jedes Jahr gibt es geringe Erträge von kleinen, dickschaligen Beeren. Seit 2016 wird alles biologisch bewirtschaftet, ab 2019 wird May dann Naturland zertifiziert sein, aber die Bewirtschaftung ist schon seit Jahren Bio. Die Weinreben sind um die 40 Jahre und älter, der Ertrag liegt bei gerade einmal 30 bis 35 hl/ha. Komplett auf 1g Restzucker durchgegoren, die Säure liegt bei knapp 6.5g/L Die Gärung findet im offenen Holzgärständer statt. Der anschließende Ausbau erfolgt im neuen Stückfass aus Spessarteiche. Es gibt nur ein einziges Fass von dieser Reservefüllung, nur 1000 Flaschen insgesamt. Die Holzfässer sind von 400-jährigen Bäumen, die Rudolf May mit dem Fassbauer Aßmann und einem Förster der Gemeinde selbst aussuchen konnte, das Holz ist enorm dicht und feinporig. Der Wein bleibt bis zum ersten Umzug auf der Vollhefe im neuen Fass und verbleibt danach weiter auf der Feinhefe im gebrauchten Holzfass. Die Reservefüllung wird insgesamt 18 Monate, statt 9 Monate im Stückfass aus Spessarteiche ausgebaut und unfiltriert abgefüllt. Diese extralange Holzbegleitung bekommt dem Schäfer ganz besonders, denn ein großer Silvaner kann so erhaben sein wie ein großer Chenin Blanc von der Loire. Durch diesen Reservecharakter bekommt der Wein noch mehr Ruhe, noch mehr Geschmeidigkeit, Tiefe und Substanz. Ein Wein, der nicht über Zitrusfrucht besticht, sondern über die Erhabenheit und Eleganz großer Chenin Blancs, über Quitte, Nashibirne, Melone, weißen Pfirsich, sehr fein und gleichzeitig sehr verspielt. Man merkt direkt, dass dieser Silvaner nicht mit berstender Frucht überzeugen will. Im Mund eine tolle Struktur zeigend, das Holz schafft den Rahmen, in dem die Frucht aus den zuvor angesprochenen Elementen spielt, dazu eine immense Blumigkeit, viele weiße Blüten, weißer Pfirsich, Melone, auch weißer Pfeffer, daneben ein wenig Hagebutte und vielleicht ein Hauch Rhabarber und Zitronengras, viel Assam Tee. Lang und intensiv mit tollem Körper, aber nie bloß das cremige, leicht ordinär Geschminkte eines Weißburgunders zeigend, oder gar das Grobe und Erdige eines Grauburgunder, oder gar die Chardonnay-artige Frucht-Opulenz. Silvaner ist eben fern von Burgundersorten, sie ist eine häufig unterschätzte Rebsorte, weil sie eben genau das abbilden kann, was sonst keine weiße Rebsorte in Deutschland abbilden kann, das was die großen Chenins von der Loire so perfekt können. Das ist genau die Lücke, die in Deutschland klaffen würde, wenn wir keinen Silvaner hätten. Das ist ein eleganter Wein, ein sehr eigenständiger Wein. Dieser 2018er Schäfer ist der beste Schäfer, den ich hier je probiert habe und als Reserve ist es die absolute Turboversion mit noch mehr Feinheit. Ein ganz großer Wein. 97+/100

94
/100

Parker über: Silvaner Der Schäfer Reserve Erste Lage

-- Parker: The 2018 Silvaner Der Schäfer Reserve is the same wine as the regular 'Schäfer,' but Rudi's son Benedikt aged 700 liters for another nine months in smaller barrels (a 500-liter Allier tonneau and a new barrique from the same 400-year-old Franconian oak tree as the stücks in which the wine was aged for its first nine months). The wine displays an intense golden-yellow color and opens with an intense yet pure, fresh, fine and elegant bouquet of juicy, ripe fruit aromas intermixed with fresh oak and yeasty notes as well as notes of crushed stones. Sourced from a special plot in the Retzstadter Langenberg, this is a full-bodied, refined and elegant, silky-textured Sylvaner with delicate mineral and tannic grip on the finish. This Reserve is far beyond the fruit-driven character of the typical Franconian Sylvaner, and its lingering salinity and grip make this a more Burgundian wine from Franken. Highly interesting and recommended, especially with white German asparagus. This was recently bottled without filtration. Tasted in March 2020. 94/100

Mein Winzer

Rudolf May

Rudolf May aus dem kleinen Winzerörtchen Retzstadt, nördlich von Würzburg, ist ein ruheloser Geist. Immer auf der Suche nach den kleinen Veränderungen, die seine Arbeit perfektionieren.

Diesen Wein weiterempfehlen