Savagnin Solitaire (ehemals Savagnin Vieilles Vignes)

Le Clos des Grives

Savagnin Solitaire (ehemals Savagnin Vieilles Vignes) 2016

BIO

exotisch & aromatisch
frische Säure
voll & rund
95
100
2
Savagnin 100%
5
weiß
14,0% Vol.
Trinkreife: 2023–2040
Verpackt in: 6er
3
Lobenberg: 95/100
6
Frankreich, Jura
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Savagnin Solitaire (ehemals Savagnin Vieilles Vignes) 2016

95
/100

Lobenberg: Das ist der Nachfolger des Savagnin Vieilles Vignes 2014, der allerdings noch von einem anderen Winzer gemacht wurde. Der 2016er stammt aus der Feder des neuen Betriebsleiters Benoit Mulin. Der Wein wächst im Monopol-Weinberg Clos des Grives. Diesem sehr besonderen Terroir ohne benachbarte Weinlagen, alleine auf einem Hügel gelegen mit grandiosem Blick auf die Stadt Lons-le-Saunier also weit im Süden des Juras. Die Schafe des Nachbarn weiden zwischen den Reben. Seit 1968 wird hier zertifiziert biologisch gearbeitet, der Boden hat niemals chemischen Dünger oder Unkrautvernichter gesehen. Der Savagnin wird oxidativ ausgebaut, das heißt das Fass wird nicht aufgefüllt und er reift unter Florhefe. Um diesem Effekt noch mit dem Turbolader beizukommen, werden die biologisch reifenden Fässer unter Benoit nicht mehr im Keller, sondern im Dachstuhl ausgebaut. Hier machen sie die extremen Temperaturschwankungen des Alpenvorlandes mit. Im Winter ist es unter dem Dach nah am Gefrierpunkt und im Sommer drückend heiß. Was für eine irre Idee hier Wein auszubauen, aber Benoit sagt das gibt nochmal einen besonderen „Goût“. Die Winzer haben schon ein bisschen einen an der Waffel hier im Jura, aber im sehr positiven Sinne. Sie machen einfach mal und schauen was passiert, nur Handwerk und trial and error, keine Technik, reines Bauchgefühl. Rund zweieinhalb Jahre bleibt der Wein unter der Florhefe im Fass vor der Füllung. In der Nase viel helle Würze, Gesteinsmehl, Steinsalz, Jod, grüne Walnuss und grüne Aprikose, Bergamotte und Mandarinenschale. Grandioses Spannungsfeld aus frischen, kräutrigen Komponenten und erdiger Würze. Im Mund kommt eine famose mineralische Schärfe, griffiges Tannin und die typische mundwässernde Salzigkeit. Das Erstaunliche an diesem Savagnin Solitaire ist, dass er ungewöhnlich fein bleibt für einen Flor-Wein, fast schwebend in der Anmutung, feingliedrig, gar nicht so rustikal-wuchtig wie diese Weine auch sein können. Das ist ein ausgesprochen feiner Savagnin non-ouillé, der mich sprachlos in Benoits Probenraum stehen lässt. 95/100

Diesen Wein weiterempfehlen